Gymnasium am Wall weiht Erweiterung ein

Acht Klassenräume für 3,3 Millionen Euro

Schulleiterin Petra Sehrt, Architektin Sandra Tollé von der gleichnamigen Verdener Planungsgesellschaft, Gaw-Baukoordinator Helge Görler und Landrat Peter Bohlmann (v.l.) in einem der acht neuen Klassenzimmer.
+
Schulleiterin Petra Sehrt, Architektin Sandra Tollé von der gleichnamigen Verdener Planungsgesellschaft, Gaw-Baukoordinator Helge Görler und Landrat Peter Bohlmann (v.l.) in einem der acht neuen Klassenzimmer.

Pünktlich zum Schuljahresbeginn konnte das Gymnasium am Wall seinen Erweiterungsbau nutzen. Am Donnerstagnachmittag wurden die acht neuen Klassenräume offiziell eingeweiht. 3,3, Millionen Euro investierte der Landkreis in den Neubau. Das nächste und letzte Projekt ist der Ausbau des Domgymnasiums. 

Verden – Linoleumboden in Blau, Möbel aus Naturholz, Mehrfachverglasung, schalldämmende „Sauerkraut“-Decken – so werden die Holzfaserplatten wegen ihrer Optik genannt – und Paneele an den Wänden, moderne Smartboards statt Kreidetafeln: Die acht neuen Klassenräume des Gymnasiums am Wall können sich sehen – und hören – lassen. Und sie beenden das Wanderklassen-Verfahren.

Pünktlich zum neuen Schuljahr konnten die Jüngsten aus den fünften und sechsten Klassen, dazu eine achte und eine neunte Klasse, in den Erweiterungsbau einziehen. Am Donnerstagnachmittag folgte die offizielle Einweihung samt Führung. Die Schüler hatten die Fertigstellung schon am Vormittag gefeiert.

Schüler bedankten sich schriftlich

Gemeinsam mit Schulleiterin Petra Sehrt und Helge Görler, Lehrer und zuständig für die Koordination Haushalt und Bau, ging es durch die neuen, von den Schülern mit Luftballons und selbst gemachten Girlanden geschmückten Räume. Vorbei an diversen Schildern, auf die Petra Sehrt Landrat Peter Bohlmann extra hinwies. Bedankten sich die Schüler darauf doch unter anderem für die Smartboards, die großen Räume, die Toiletten oder auch „die Zeit und Sorgfalt beim Errichten des Neubaus“.

Der Landrat nahm"s mit fröhlichem Lachen zur Kenntnis. Zuvor hatte er noch betont, dass die Schülerinnen und Schüler sich nicht zuletzt durch das, was die Pandemie ihnen auferlegt hat, diesen Neubau „mehr als verdient“ hätten. Das bezog er denn auch gleich auf die übrigen beiden Schulbauprojekte des Landkreises.

Der Gaw-Anbau, Haus D, am Nikolaiwall war nötig geworden, nachdem das Land Niedersachsen wieder zurückgegangen war auf das Abitur nach neun Jahren. Das bedeute für die vier Gymnasien im Landkreis Verden 400 bis 500 Schüler zusätzlich, rechnete Landrat Peter Bohlmann den Gästen der Einweihungsfeier vor.

Klassenlehrerin Dörte Bahrs öffnet einen Klassenschrank. Jedes Kind hat dort ein eigenes Fach. Das soll helfen, sich selbst zu organisieren.

Kreis investiert mehr als zehn Millionen Euro in Erweiterungen

Bildungspolitisch sei die Abkehr von G-8 zu begrüßen, betonte Bohlmann. Gleichwohl bedeutete sie für den Landkreis als Schulträger der Gymnasien: Es muss investiert werden, rund 10 Millionen Euro. 2,6 Millionen flossen in den Anbau des Achimer Gymnasiums am Markt, der vergangenes Jahr fertig wurde. 3,3 Millionen Euro, eine 15-prozentige coronabedingte Preissteigerung schon eingerechnet, waren es jetzt beim Gymnasium am Wall. Mehr als vier Millionen Euro werden in den notwendigen Anbau des Domgymnasiums fließen.

Baugenehmigung für Dog-Erweiterung liegt vor

Es erinnert ein wenig an die Spülmittelwerbung mit Villariba und Villabajo: Während am Gymnasium am Wall schon gefeiert wurde, ist die Erweiterung des Domgymnasiums nach dem Entwurf der Planungsgesellschaft Dreischhoff und Partner noch in der Vorbereitung. Auch hier sollen auf zwei Etagen acht zusätzliche Klassenräume, dazu im Untergeschoss eine neue Historische Bibliothek entstehen. Die umfangreiche Haustechnik findet auf dem Flachdach ihren Platz.

Die Baugenehmigung liegt vor, nun läuft die Ausführungsplanung an. Innerhalb der nächsten 14 Tage soll die Ausschreibung für den Rohbau raus. „Ziel ist es, dass man in diesem Jahr noch anfangen kann“, gab Gerd Blome, Leiter der Gebäudewirtschaft des Landkreises, auf Nachfrage der Verdener Aller-Zeitung Auskunft. Mit der Fertigstellung rechnet er für frühestens Mitte 2023, „und dann sind wir schon sportlich“.

Technik für Historische Bibliothek eine Herausforderung

Das Projekt auf der sogenannten Ziegenwiese ist aufgrund der Enge eine Herausforderung. Unter anderem muss eine Stahlaußentreppe, die als Fluchtweg dient, abgebaut werden. Sie steht mitten im Baufeld. Auch die Baustellenzufahrt über den Schulhof bedürfe „einiger organisatorischer Kniffe“.

Die empfindlichen alten Bücher und ihre angemessene Unterbringung machen die Erweiterung noch komplizierter. Dabei dürfte der Einbau eines Rollregal-Lagersystems, um auf kleiner Fläche möglichst viel unterzubringen, noch das geringste Problem darstellen.

Einige Bände in der Historischen Bibliothek stammen aus dem 16. Jahrhundert. Weil sie nicht sachgemäß gelagert werden konnten, droht Schimmel sie zu zerstören. Dem soll durch ein ausgeklügeltes Heiz- und Lüftungskonzept Einhalt geboten werden. Um für die Bücher ein optimales Klima zu schaffen, arbeite die Behörde eng mit Kreisarchivar Dr. Florian Dirks und Oberstudienrat Reinhard Nitsche, Leiter der Historischen Bibliothek, zusammen, so Blome.

Auch der Einbau einer Gas-Löschanlage sei geplant, erklärte er weiter. Damit würden etwaige Flammen erstickt. „Mit Wasser darf ich da ja nicht löschen.“

Von Katrin Preuß

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

Fluten von Dörverden bis Uphusen

Fluten von Dörverden bis Uphusen

Fluten von Dörverden bis Uphusen
Corona-Lage in Verden: Kaum gelockert, schon gestiegen

Corona-Lage in Verden: Kaum gelockert, schon gestiegen

Corona-Lage in Verden: Kaum gelockert, schon gestiegen
Immer mehr Wohnmobile in Verden

Immer mehr Wohnmobile in Verden

Immer mehr Wohnmobile in Verden
Balge-Mord: Angeklagte zu Haftstrafen verurteilt – Mord nicht nachgewiesen

Balge-Mord: Angeklagte zu Haftstrafen verurteilt – Mord nicht nachgewiesen

Balge-Mord: Angeklagte zu Haftstrafen verurteilt – Mord nicht nachgewiesen

Kommentare