Mai-Auktion des Hannoveraner Verbandes / 71000 Euro für Wallach Cento

28000 Euro für Hengstfohlen

+
Erstmals seit 2006 kamen bei einer Mai-Auktion wieder Fohlen zur Versteigerung. Das am 12. März geborene Stutfohlen Bijoux von Benecio/Florencio I wurde für 5500 Euro versteigert und bleibt in Deutschland.

Verden - Bei der Mai-Auktion des Hannoveraner Verbandes wurden in der Verdener Niedersachsenhalle 66 Reitpferde und erstmals nach 2006 auch 58 Fohlen des Jahrgangs 2015 von den beiden Auktionatoren Bernd Hickert und Daniel Delius versteigert. Preisspitze bei den Reitpferden war der sechsjährige dunkelbraune Wallach Cento, der für 71000 Euro nach Hamburg verkauft wurde. Bei den Fohlen fiel das teuerste Gebot auf den erst knapp zwei Monate alten Hengst Donar, den sich ein Hengstaufzüchter aus Dänemark für 28000 Euro sicherte.

Der Durchschnittspreis bei den 66 Reitpferden betrug 14969,69 Euro, womit dieser gut 20 Prozent über dem der Mai-Auktion 2014 lag. Die 58 Fohlen erzielten einen Durchschnittspreis von 6543,85 Euro.

Die Auktion nahm von Beginn an einen positiven Verlauf. Die meisten der vielen Interessenten aus dem In- und Ausland blieben in der gut besuchten Niedersachsenhalle auch noch bei den Fohlen, die im Anschluss an die Reitpferde versteigert wurden, auf der Tribüne.

Besonders in Kauflaune, beschwingt vom günstigen Euro-Kurs, war bei den Reitpferden die internationale Kundschaft. Rund 50 Prozent der Kollektion der Reitpferde wird Deutschland verlassen. Keine weite Reise hat die Preisspitze vor sich. Der Christ/Sir Donnerhall I-Sohn Con Cento (Züchter Bernhard Klein, Vörde, Aussteller Ariane Löckenhoff, Mettmann) wird seine neue Box in einem Hamburger Dressurstall beziehen. Der Westfale mit dem Gardemaß von 176 Zentimetern weckte viele Begehrlichkeiten für das große Viereck und wechselte für 71000 Euro den Besitzer. Den Verantwortlichen des Hannoveraner Verbandes war es gelungen, für die Verdener Auktion im Mai eine besonders attraktive Springpferdekollektion zusammenzustellen.

Mehrere Pferde erzielten Preise von über 25000 Euro. Begehrtestes Springtalent war die 2011 geborene braune Hannoveraner Prämienanwärterin Cleo von Cloney/Drosselklang II (Züchter Heino Knief, Bassum, Aussteller Henrik Hüsker, Syke), die für 35000 Euro in den Iran verkauft wurde. 15500 Euro erhielt Heinrich Luttmann (Kirchlinteln) für seine fünfjährige Stute Valencia. Das Springtalent von Verdi/Stolzenberg wurde ebenfalls ins Ausland versteigert. Im Inland bleibt dagegen Cord Badenhoop-Clausens (Kirchlinteln) vierjährige Fuchsstute Dea Darling BC, die für 10500 Euro versteigert wurde. 7000 Euro erhielten Gudrun und Heinrich Luttmann (Kirchlinteln) für ihre sechsjährige Stute Chica's Way von Chacco-Blue/Contendro I, die ebenfalls im Inland bleibt.

„In den vergangenen zehn Tagen ist die Vorbereitungszeit sehr gut zum Ausprobieren der Pferde genutzt worden“, befand Auktionsleiter Jörg-Wilhelm Wegener und berichtete von einer wachsenden Zahl an Kunden, die ein passendes Reitpferd für sich selbst in Verden gesucht und auch gefunden haben.

Zum ersten Mal nach knapp zehn Jahren komplettierten 58 Pferdekinder das Auktionslot. „Es war eine richtige Entscheidung der Auktionsleitung, ein Fohlenangebot auch in die Auktion im Mai aufzunehmen“, befand der Zuchtleiter und Geschäftsführer des Hannoveraner Verbands Dr. Werner Schade.

Teuerstes Fohlen war am Spätnachmittag das am 22. März 2015 geborene schwarzbraune Hengstfohlen Donar von Don Index/Fidertanz (Züchter und Aussteller Ferdinand Mayer, Arzfeld). Nach einem spannenden Bieterduell erfolgte der Zuschlag bei 28000 Euro an einen dänischen Hengstaufzüchter. Von den 57 versteigerten Fohlen gehen 13 ins Ausland. 44 verbleiben dagegen in Deutschland. Fohlen aus dem Landkreis Verden befanden sich nicht im Angebot, nachdem der Hengst Cameron des Stutenhofes Morsum (Thedinghausen) ausgefallen war.

jho

Mehr zum Thema:

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Kommentare