Letzte Auktion des Jahres in der Verdener Niedersachsenhalle / Leiter Jörg-Wilhelm Wegener zufrieden mit dem neuen System

Susii erziehlt den Höchstpreis mit 61000 Euro

+
Der vierjährige Wallach Royal Jazz im Besitz der Familie Klatte in Riede wurde für 26500 Euro versteigert und bleibt im Inland.

Verden - Zum Abschluss des Auktionsjahres 2015 des Hannoveraner Verbandes kamen in der Verdener Niedersachsenhalle 115 talentierte Reitpferde zur Versteigerung, von denen 111 Pferde den Zuschlag erhielten. Die Tiere sorgten für einen Durchschnittspreis von 14216 Euro. Damit lag dieser um rund fünf Prozent höher als der vergleichsweise im Vorjahr. Preisspitze wurde die dreijährige Dressurstute Susii, die für 61000 Euro an einen Käufer aus China ging.

Susii von Sarkozy/Ehrenwort (Züchter und Aussteller Wilfried Otten, Meppen) ging mit der Kopfnummer eins in den Parcours. Schon im Vorfeld war die Dunkelfuchsstute als eine der Favoriten auf den Spitzenpreis gehandelt worden. Vor drei Jahren war ihr Halbbruder Dornvelder in der Niedersachsenhalle bereits als Spitzenpferd der 127. Elite-Auktion gefeiert worden.

Bestbezahltes Springpferd war der Contendro/Glückspilz-Sohn Cienfuegos (Züchter Wilhelm Berghorn, Stolzenau, Aussteller Bernfried Erdmann, Wallenhorst). Der talentierte dunkelbraune Hengst ist kein Geringerer als der Bruder von Christian Ahlmanns Olympiapferd Codex One. Für 30000 Euro wird er seine Springkarriere in den USA beginnen.

Die Aussteller aus dem Kreis Verden durften größtenteils mit den Ergebnissen zufrieden sein. So erhielt unter anderem Eva Klatte (Riede) für ihren vierjährigen Fuchswallach Royal Jazz von Roayal Classic/Jazz Time 26500 Euro. Der Wallach bleibt im Inland. Ins Ausland geht dagegen Detlev Ruddats (Odeweg-Schafwinkel) dreijährige Fuchsstute Siva von Spörcken/Weltmeyer, die für 26000 Euro versteigert wurde. Sabine Behnke (Verden) erhielt für ihren vierjährigen braunen Wallach Baio Cavallo von Bonifatius/Weltmeyer 15000 Euro und Karsten Asendorf (Morsum) für seinen dreijährigen Fuchshengst Gin Fizz von Gavi/Singular Joter 18500 Euro. Beide Pferde bleiben im Inland.

In Deutschland bleibt auch der vierjährige Wallach Lipton Zero von Lord Pezi/Godolphin (Aussteller Jeanine Pagel, Hustedt), der für 12000 Euro versteigert wurde. Ins Ausland verkauft wurde für 15000 Euro Saskia Nebels (Ahnebergen) vierjähriger Wallach Belisar von Belissimo M/Con Amore und für 16000 Euro Hinrich Engelkes vierjähriger Wallach Feivel E von Floriscount/White Magic.

Die Statistik zeigte sich ausgeglichen. Über zwei Drittel der jungen Pferde erzielten Preise von über 10000 Euro. Bunt war die Käuferschar, denn Kunden aus 16 Ländern ersteigerten sich ein Pferd. 46 Pferde werden Deutschland verlassen, 65 bleiben im Inland.

„Das zu Jahresbeginn geänderte Auktionssystem hat sich von Beginn an bewährt und wird sowohl von Käufer- als auch von Ausstellerseite gut angenommen“, befand Auktionsleiter Jörg-Wilhelm Wegener zum Abschluss.

jho

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Autobahnpolizei untersucht Lkw: „Liste des Schreckens“

Autobahnpolizei untersucht Lkw: „Liste des Schreckens“

Kommentare