Lebenshilfe bietet neue Beratung für Menschen mit und ohne Behinderung

Lotsin durch das Sozialrecht

+
Oliver Geweke und Christine Kamphues.

Landkreis/Verden - Mit der Einrichtung einer Sozialberatungsstelle im Verwaltungsgebäude am Allerufer 6 in Verden haben die Offenen Hilfen der Lebenshilfe im Landkreis Verden ihre Dienstleistungen ab sofort um ein weiteres zentrales Angebot ergänzt. Die Beratung, die in der Anfangsphase durch die Aktion Mensch mitfinanziert wird, können neben Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige alle Ratsuchenden in Anspruch nehmen.

Als Ansprechpartnerin konnte die Diplom-Pädagogin und Ergotherapeutin Christine Kamphues gewonnen werden. Für die neue Tätigkeit hat sie sich verstärkt ins Sozialgesetzbuch eingelesen. Denn die Hilfe bei Antragstellungen wird ein wichtiger Bestandteil der Sozialberatung sein.

Immer häufiger hätten sich in der Vergangenheit Menschen mit und ohne Handicap sowie deren Angehörige mit wirtschaftlichen und sozialen Fragen und Problemen an die Lebenshilfe gewandt und um spezifische, auf ihre Situation zugeschnittene Unterstützung nachgefragt, berichtet der Leiter der Offenen Hilfen, Oliver Geweke. „Wir haben uns daher entschlossen, als zusätzliches Angebot die Sozialberatungsstelle zu schaffen.“

Mit der Beratungsstelle schaffe die Lebenshilfe einen Anlaufpunkt, wo Ratsuchende sich über das komplexe Hilfesystem informieren könnten. Als Beispiel nennt Geweke die Pflegeversicherung. Hier habe sich leistungsmäßig vieles zum Guten verändert. Für den Laien werde es aber immer schwieriger, den Durchblick zu behalten.

„Ohnehin haben viele mit Formularen große Schwierigkeiten. Die sind ja selbst für uns oft kaum noch zu verstehen.“ Auch wüssten viele Ratsuchende gar nicht um die Möglichkeiten des sozialen Netzes, etwa im Bereich der Behindertenhilfe. „Die Sozialberatung zeigt hier auch die entsprechenden Hilfsangebote auf.“

Kamphues unterstreicht, dass die persönliche Beratung sich individuell an den Fragen der Betroffenen orientieren wird und dass das Spektrum von Informationen zu sozialrechtlichen Themen (Leistungen, Grundsicherung, Kindergeld bei Volljährigkeit, Nachteilsausgleich mit Behinderungen usw.) über die Herstellung von Kontakten zu weiteren Stellen bis hin zu Angeboten für geeignete Betreuungs- und Wohnformen oder Schulintegrationshilfen reiche. Außerdem sollen in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen zu ausgewählten Themen durchgeführt werden, ebenso sei bereits die Durchführung von Workshops oder von offenen Sprechstunden angedacht.

Die Beratung nach terminlicher Absprache ist kostenlos, wenn gewünscht anonym und unabhängig. Sie kann auch beim Ratsuchenden daheim oder an einem anderen Ort erfolgen. Bürozeiten hat Kamphues montags bis donnerstags, von 9 bis 12 Uhr, und dienstags, von 14 bis 17 Uhr. Zu erreichen ist die Expertin telefonisch unter 04231/965685, per E-Mail an Sozialberatung@lebenshilfe-verden.de oder im Internet auf www.lebenshilfe-verden.de.

nie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Kommentare