Krankenhaus ist nicht auf schweren Verlauf eingestellt

Landkreis Verden weitet Verbote wegen Corona-Krise aus

Zwei Meter Abstand: Auch für das Corona-Testzentrum des Landkreises gelten klare Regeln. Foto: kra
+
Zwei Meter Abstand: Auch für das Corona-Testzentrum des Landkreises gelten klare Regeln.

Die Corona-Lage im Landkreis Verden spitzt sich zu. Um eine dramatische Ausbreitung zu verhindern, hat Landrat Peter Bohlmann die Maximalzahl bei Zusammenkünften auf zehn Personen beschränkt. Vorher galten 50 Menschen als Obergrenze. Gaststätten sind ab sofort durchgängig geschlossen. Die Polizei kündigt massiv Kontrollen an. Gleichzeitig wurden am Freitag kreisweit 24 Infizierte bestätigt, zwei mehr als noch am Donnerstag.

Verden/Achim – Die beiden neuen Fälle sind nach Angaben des Gesundheitsamtes männliche Personen im Erwachsenenalter, beide aus dem Nordkreis. Einer ist Kontaktperson eines bereits bestätigten Falles, er stehe unter häuslicher Quarantäne, der zweite wurde ins Krankenhaus eingewiesen. Damit befinden sich kreisweit zwei Infizierte in stationärer Behandlung.

Nur drei Tage nach der Bekanntgabe von weitreichenden Beschränkungen des öffentlichen Lebens sehe er sich gezwungen, sagt Landrat Peter Bohlmann, die Allgemeinverfügung zu verschärfen. Private Feiern auf maximal zehn Teilnehmer zu begrenzen und die durchgängige Schließung von Gaststätten sehe er als eine wesentliche Möglichkeit, den Virus jetzt noch aufzuhalten. Bohlmann: „Leider sind die Verordnungen bisher nicht von allen beachtet worden.“ Er bitte die Bevölkerung eindringlich, von Feiern, Treffen und Versammlungen abzusehen. Das gelte sowohl für drinnen, als auch für draußen. Gleichzeitig kündigt er verschärfte Kontrollen an. Auch die Bevölkerung werde ausdrücklich um Mithilfe gebeten. „Hinweisen, die beim Landkreis oder der Polizei eingehen, wird nachgegangen.“ Verstöße können mit Geldstrafen oder einer Haft von bis zu zwei Jahren belegt werden.

Hygiene: Bargeldlose Zahlung dringend empfohlen

In der Gaststätten-Verfügung wird festgesetzt, dass Restaurants, Speisegaststätten, Systemgastronomie, Imbisse, Mensen und dergleichen ab sofort für den Publikumsverkehr zu schließen sind. Ausgenommen sei der Verkauf von Speisen und Getränken, die im Rahmen eines Außerhausverkaufs für den täglichen Bedarf nach telefonischer oder elektronischer Bestellung erfolgten. Der Verzehr ist innerhalb eines Umkreises von 50 Metern zu diesen Betrieben verboten. Zudem wird aus hygienischen Gründen eine bargeldlose Bezahlung dringend empfohlen. Die Maßnahmen gelten vorerst bis einschließlich 18. April.

Der Landkreis Verden rechne laut Bohlmann in der kommenden Woche mit weiter steigenden Fallzahlen bei den Coronavirus-Infektionen, die auf die ambulanten Ärzte und Krankenhäuser zukommen. „Oberste Priorität hat zurzeit, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, um zu verhindern, dass die Krankenhäuser überfüllt und die medizinische Versorgung zusammenbrechen kann“, betont der Landrat.

Krankenhaus nicht auf schlimmsten Fall vorbereitet

Allerdings sei der Landkreis auch auf schlimmste Szenarien eingestellt. „Wenn sich jeder zweite der 137.000 Einwohner im Landkreis infizieren und die Krankheit bei fünf Prozent der Infizierten einen schweren Verlauf nehmen würde, würden rechnerisch rund 3.400 Menschen einen Krankenhausplatz benötigen und müssten teilweise intensivmedizinisch versorgt werden“, so Bohlmanns Kalkül: „Darauf sind wir nicht eingestellt. Und darum müssen alle Maßnahmen auf Vorbeugung, Eindämmung und Verlangsamung der Infektionen ausgerichtet sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Stimmzettel druckreif – 10.500 Briefe gehen für Bürgermeisterwahl in Ottersberg auf den Weg

Stimmzettel druckreif – 10.500 Briefe gehen für Bürgermeisterwahl in Ottersberg auf den Weg

Vorbereitung für den Ernstfall: Ist die Aller-Weser-Klinik in Achim gerüstet?

Vorbereitung für den Ernstfall: Ist die Aller-Weser-Klinik in Achim gerüstet?

Weitere Covid-19-Infektionen und erste Bilanz der Polizei

Weitere Covid-19-Infektionen und erste Bilanz der Polizei

Alltag mit Corona: Fünfköpfige Familie spricht über neuen Tagesablauf ohne Kita und Schule

Alltag mit Corona: Fünfköpfige Familie spricht über neuen Tagesablauf ohne Kita und Schule

Kommentare