Urteil steht bevor

Staatsanwaltschaft fordert Gefängnisstrafe für Holocaust-Leugnerin

+
Landgericht Verden: Staatsanwaltschaft fordert Gefängnisstrafe für Holocaust-Leugnerin.

Verden - Im Berufungsverfahren gegen die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck hat die Staatsanwaltschaft Verden eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren wegen Volksverhetzung gefordert.

Wie eine Sprecherin des Landgerichts Verden am Montag weiter mitteilte, verlangte die Verteidigung der 88-Jährigen einen Freispruch. Das Urteil soll am Montagnachmittag gesprochen werden. 

Haverbeck hatte Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts Verden vom vergangenen November eingelegt. Damals war sie wegen Volksverhetzung zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden. 

Hintergrund des damaligen Urteils waren mehrere Beiträge Haverbecks in der in Verden herausgegebenen Zeitschrift „Stimme des Reiches“, in denen sie den Holocaust in Abrede stellt. Mehrfach betonte sie, dass das Konzentrationslager Auschwitz kein Vernichtungslager gewesen sei, sondern ein Arbeitslager.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Flüchtling mischt bei der Achimer Feuerwehr mit - doch Abschiebung droht

Flüchtling mischt bei der Achimer Feuerwehr mit - doch Abschiebung droht

Individuell gefertigte Medaille als Lohn für die Anstrengung

Individuell gefertigte Medaille als Lohn für die Anstrengung

Erstes Oldtimer-Pflügen in Hülsen mit 14 alten Schätzchen

Erstes Oldtimer-Pflügen in Hülsen mit 14 alten Schätzchen

Fahrerin verliert Kontrolle: Überholvorgang endet am Baum

Fahrerin verliert Kontrolle: Überholvorgang endet am Baum

Kommentare