Angebot im Gastronomiezelt rundet Besuch der Domfestspiele ab

Kulinarische Festspiele

+
Vor dem Beginn der Vorstellung ist das Gastronomiezelt immer gut besucht. 

Verden - Zu einem gelungenen Abend gehört für viele Besucher der Domfestspiele neben dem Genuss des historischen Schauspiels auch ein Besuch im Gastronomiezelt, gern auch mit einem guten Essen. Wie 2014 wird das kulinarische Angebot zu den Domfestspielen vom Restaurant Portofino gestellt. Inhaber Safed Somo und sein Team halten für die Gäste an jedem Aufführungstag von 17 bis 24 Uhr ein abwechslungsreiches deutsch-italienisches Buffet bereit.

Insgesamt engagiert sich ein zwölfköpfiges Team in Küche und Service für die Bewirtung der Domfestspielbesucher. „Vier davon gehören zum festen Team, die anderen wurden extra für die Domfestspiele eingestellt“, erzählt Safed Somo. Bereits fünf Tage vor Beginn der Festspiele waren er und seine Mitarbeiter mit dem Aufbau des Equipments beschäftigt. „Geplant haben wir schon seit Anfang des Jahres. Die Organisation ist diesmal allerdings leichter als vor drei Jahren. Jetzt ist alles Erforderliche bereits vom letzten Mal vorhanden, auch das Küchenteam ist schon mit den Abläufen vertraut“, berichtet Somo.

Der Gastronom hat bewusst darauf verzichtet, mit seinem Speisenangebot einen Bezug zur Reformation, der Zeit in der das Stück spielt, herzustellen. Stattdessen setzt er auf Vielfalt mit Pasta, Fisch, Fleisch und Salatbar. „Ich biete eine große Auswahl an deutsch-italienischer Küche, von Scaloppine bis hin zu Rouladen. Das kommt bei den Gästen super gut an“, sagt er. Zu einem Festpreis können sich die Gäste am Buffet bedienen oder sich aber für ein einzelnes Gericht oder eins der beiden Menüs entscheiden. Ca. 250 bis 300 Gäste speisen vor dem Besuch der Vorstellung im Gastronomiezelt.

Somo lobt die gute Zusammenarbeit mit dem Verein Verdener Domfestspiele. „Der Verein hat gut mitgedacht. So ist in diesem Jahr die Pause eine Viertelstunde länger. Die Gäste können daher jetzt ganz ruhig und entspannt ihr Getränk und etwas Fingerfood genießen.“ Als Snack zwischendurch gibt es im Gastronomiezelt Brezeln, Pizzastücke oder Bratwurst vom Grill. Neu in diesem Jahr ist, dass das Zelt fünf Meter kürzer ist. Daher ist eine zweite Terrasse hinter dem Zelt entstanden, was den Gästen bei schönem Wetter die Möglichkeit bietet, Speisen und Getränke draußen zu genießen. 

ahk

Mehr zum Thema: 

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern mit neuer Inszenierung eine überzeugende Premiere

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Lorenz Büffel und DJ Toddy heizen Sixdays-Besuchern ein

Lorenz Büffel und DJ Toddy heizen Sixdays-Besuchern ein

Party und Radrennen bei den Sixdays Bremen

Party und Radrennen bei den Sixdays Bremen

Hochzeitsmesse in der Villa Wolff

Hochzeitsmesse in der Villa Wolff

Kathmandu ringt um sein Welterbe

Kathmandu ringt um sein Welterbe

Meistgelesene Artikel

Wo der Ballsaal war, tanzen jetzt die Abrissbagger

Wo der Ballsaal war, tanzen jetzt die Abrissbagger

Herzinfarkt: Vierjähriger rettet mit Mutter und AWK-Ärzten seinen Vater

Herzinfarkt: Vierjähriger rettet mit Mutter und AWK-Ärzten seinen Vater

Neuer Langwedeler Bauamtsleiter ist ausgeguckt

Neuer Langwedeler Bauamtsleiter ist ausgeguckt

Rotary-Stadttombola: Hauptgewinn fast verpasst

Rotary-Stadttombola: Hauptgewinn fast verpasst

Kommentare