Bundesstraße 215 in Hönisch

Unterwegs mit der Fahrschule: Kreuzung mit Gefahrenpotenzial

Ein weiß lackiertes Auto liegt zerbeult auf der Seite, ein rotes hat eine eingedrückte Motorhaube, dahinter steht ein Einsatzwagen der Polizei
+
Spektakulärer Unfall auf der Kreuzung, der glücklicherweise ohne schwere Folgen blieb.

Zusammen mit Fahrlehrerin Sabine Deutsch geht es kreuz und quer durch Verden, um Gefahren für Verkehrsteilnehmer aufzuzeigen. Diesmal führt der Weg zur Hönischer Kreuzung, wo es regelmäßig kracht. Sie ist die wohl am stärksten frequentierte Kreuzung im Stadtgebiet.

Verden – Eine schwierige Kreuzung in Verden? Lange braucht Sabine Deutsch nicht zu überlegen. „Da wüsste ich schon was“, lächelt die Fahrlehrerin. Also, Maske auf und dann geht’s los, in Richtung stadtauswärts über die kleine Brücke.

Nicht schwer zu raten, wohin die Reise geht. Die Südbrücke erfolgreich gemeistert, wartet an der nachfolgenden Kreuzung eine echte Herausforderung. „Auch mal weniger, aber meistens herrscht hier Hochbetrieb“, weiß Deutsch. Und dann kann es durchaus unübersichtlich werden. „Sicher spielt hier die Routine eine gewisse Rolle und ein gewisses Maß an Gelassenheit, doch wenn jemand die Kreuzung nicht kennt, ist schon besondere Vorsicht geboten.“ Sabine Deutsch vergisst dabei nicht, wie es sich für eine Fahrlehrerin gehört, den Satz nachzuschieben – „wie überall im Straßenverkehr.“

Alles, was sich in einer Spur sammelt, löst sich in drei Richtungen auf.

Und schon steuert sie ihren Wagen mittenrein in das Gewusel. Aber so schnell geht es dann doch nicht, weil sich der Verkehr staut. Von der Brücke kommend soll es an der Kreuzung nach rechts, zurück nach Verden, Richtung Nordbrücke, gehen. Die Ampel zeigt rot, und so bleibt Zeit, zu beobachten, was sich auf der Fahrspur tut. Alles, was auf der einen Spur unterwegs ist, muss sich am Ende in drei verschiedene Richtungen auflösen. Der Fahrschulwagen will, wie erwähnt, nach rechts, davor will jemand, gut zu erkennen, weil er nicht blinkt, geradeaus in Richtung Hutbergen und weiter nach Thedinghausen. Dann gibt es einen dritten Kandidaten, der will nach Dörverden, also nach links.

Steht der Pfeil auf Grün, sollte der Verkehr Richtung Dörverden reibungslos laufen.

Wer häufiger vor der Ampel steht, der weiß, das ist ein Spiel mit Gas und Kupplung, die Bremse nicht vergessen. Gehupt wird auch, aber das zählt grundsätzlich nicht zum Schulungs-Repertoire von Sabine Deutsch. Auch wenn’s vor ihr mal hakt. Die Frage nach dem Signal stellt sich also nicht. Den vorwurfsvollen Blick will sich der Beifahrer ersparen.

Schwerer Unfall beim Abbiegen nach links auf die B 215.

Das Gespräch kommt hingegen auf die Unfälle, die an dem Knotenpunkt regelmäßig passieren. Meist spielt sich das Geschehen nach dem stets gleichen Muster ab. So wie bei einem Crash im Frühjahr. Zuvor hatte ein Mann, im Auto eine Beifahrerin und ein Kleinkind, die Kreuzung von der Südbrücke kommend befahren und war eben nach links in Richtung Dörverden abgebogen. Dabei hatte der Fahrer ein entgegenkommendes Auto übersehen. Im Kreuzungsbereich stießen die Autos heftig zusammen. Das Fahrzeug mit dem Mann am Steuer kippte um. Das Kleinkind wurde leicht verletzt, alle anderen Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon. Ein kleines Wunder.

Noch mal eben rüber gehuscht, kann es auf der viel befahrenen Kreuzung von Bundes- und Landesstraße eng werden.

Die Linksabbieger, das ist das Hauptproblem auf der gesamten Kreuzung. Für mehr Sicherheit sorgt ein Pfeil, der, wenn er grün leuchtet, den abbiegenden Fahrzeugen von der Südbrücke nach Dörverden ungehindert freie Fahrt signalisiert. Dennoch kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen. Auch, weil aus unterschiedlichen Richtung Fußgänger oder Fahrradfahrer die Straße kreuzen können. „An dem Knotenpunkt ist zu spüren, dass die Menschen es eilig haben“, weiß Deutsch. „Ungeduld am Lenkrad, die ist immer ein schlechter Ratgeber.“

Die Lösung könnte ein Kreisel an der Kreuzung B 215/ L 203 sein.

Aber wo sich Bundesstraße 215 und Landesstraße 203 kreuzen, ist zu Arbeitsbeginn und Feierabend Rush-Hour angesagt. „Wäre ein Kreisel die Lösung des Problems?“ Sabine Deutsch überlegt, wägt ihre Antwort ab. „Die Kreuzung ist an der Grenze der Belastbarkeit. Ich würde meinen, dass der Verkehr mit einem Kreisel besser läuft“, sagt sie. Als Fahrlehrerin nimmt sie die Schleife über die Süd- und Nordbrücke aber immer gerne mit: „Das ist Anschauungsunterricht und – bei aller Vorsicht – gutes Training.“

Info

An der Hönischer-Kreuzung B 215/Landesstraße 203 kam es zwischen 2017 und 2020, zu elf Verkehrsunfällen mit verletzten Menschen, so der Bericht der Unfallkommission des Landkreises. Die Kreuzung gehört zum Zuständigkeitsbereich der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLSTBV). Die Behörde weiß um die sensible Verkehrslage. Staus gehören an der Stelle zum Alltag. Ampelschaltungen werden wiederholt geprüft, um die Situation zu entschärfen. Bislang mit mäßigem Erfolg. Auch der Bau eines Kreisels wurde immer wieder gefordert. Pläne dafür gibt es bislang nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Geimpft und trotzdem infiziert: Erste Fälle im Raum Verden/Achim

Geimpft und trotzdem infiziert: Erste Fälle im Raum Verden/Achim

Geimpft und trotzdem infiziert: Erste Fälle im Raum Verden/Achim
Verden: Ex-Masterrindchef geehrt

Verden: Ex-Masterrindchef geehrt

Verden: Ex-Masterrindchef geehrt
Für Jahrhundert-Hochwasser gerüstet

Für Jahrhundert-Hochwasser gerüstet

Für Jahrhundert-Hochwasser gerüstet
Ministerin sagt sechs Millionen Euro zu

Ministerin sagt sechs Millionen Euro zu

Ministerin sagt sechs Millionen Euro zu

Kommentare