Komödie

Koki in Verden zeigt „Frühstück bei Monsieur Henri“

Die junge Constance Piponnier (Noémie Schmidt) und der pensionierte Henri Voizot (Claude Brasseur) leben in „Frühstück bei Monsieur Henri“ in einer Wohnung.

Verden - Das Kommunalkino Verden zeigt am Mittwoch, 5. Oktober, um 20 Uhr, nach dem großen Theatererfolg, die Komödie „Frühstück bei Monsieur Henri“. Unter der Regie von Ivan Calberac und mit dem berühmten Schauspieler Claude Brasseur bleibt der Film mitreißend und lustig über 90 Minuten.

Der mürrische Henri lebt allein in seiner großen Wohnung im Herzen von Paris. Prunkvoll eingerichtet möchte er eigentlich nur in aller Ruhe seinen Lebensabend verbringen. Doch seine Umgebung meint es nicht gut mit ihm. Da seine körperliche Energie im Alter zunehmend abnimmt, beschließt sein Sohn, dass er einen Mitbewohner braucht.

Daraufhin meldet sich die junge Studentin Constance, die sich – chronisch pleite – die teure Miete eigentlich nicht leisten kann. Weil sie das Zimmer aber unbedingt will, macht ihr der pensionierte Steuerberater ein unmoralisches Angebot: Monsieur Henri kann seine Schwiegertochter nicht leiden. Falls Constance seinen Sohn (Guillaume de Tonquedec) dazu bringt, diese „unterbelichtete Pute“ zu verlassen, darf sie umsonst bei ihm wohnen. Aus Geldsorgen lässt sich Constance auf den Deal ein und schon bald ist es mit der vermeintliche Ruhe und Glückseligkeit endgültig aus und vorbei.

Der Regisseur schrieb das „Frühstück bei Monsieur Henri“ zunächst als Theaterstück und inszenierte nach dem bahnbrechenden Erfolg auf französischen Bühnen auch den gleichnamigen Spielfilm, der schon am 21. Juli in die Deutschen Kinos kam. Frankreichs Kinoveteran Claude Brasseur, bekannt aus „Ein Elefant irrt sich gewaltig“, spielt den sturköpfigen Griesgram Henri Voizot so hinreißend, dass man die vorhersehbare Geschichte trotzdem genießt. Die junge Noémie Schmidt gibt hier ihr tolles Spielfilmdebüt als Constance Piponnier.

Karten gibt es an der Abendkasse im Kino, Zollstraße 1, für Erwachsende 7 Euro und für Kinder und Jugendliche 5,50 Euro. Wer auf der Internetseite www.cine-city.de bestellt, muss 0,50 Euro Vorstellergebühr zahlen. Dort gibt auch weitere Informationen und den Trailer zum Film.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Flüchtling mischt bei der Achimer Feuerwehr mit - doch Abschiebung droht

Flüchtling mischt bei der Achimer Feuerwehr mit - doch Abschiebung droht

Adrian Mohr punktet im Heimspiel

Adrian Mohr punktet im Heimspiel

CDU bleibt stärkste Partei in Kirchlinteln

CDU bleibt stärkste Partei in Kirchlinteln

Ottersberg wählt AfD nicht in Landtag

Ottersberg wählt AfD nicht in Landtag

Kommentare