„Kohlossal und spektakohlär“

Mensa des Gymnasiums am Wall bekommt ersten Stern von der Verbraucherzentrale

+
Dirk Heuer, Vorsitzender Fit-Verein, die Schülerinnen Lara Johnsen und Ipek Tavan, Köchin Marlene Dähnke, Lehrer Axel Berkenkamp, Petra Kristandt, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Niedersachsen und Kathrin Bratschke, Regionalfachberaterin für Ernährung, Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Verden - Es schmeckt im Gymnasium am Wall. Das haben die Verantwortlichen jetzt auch hochoffiziell. Die Mensa der Schule wurde mit dem ersten „EssKurs-Stern“ ausgezeichnet und darf sich darüber mit weiteren 22 Schulen in Niedersachsen freuen.

Seit Schuljahresbeginn waren die Verantwortlichen im Rahmen von „Schule auf EssKurs“ für die Verbesserung ihrer Verpflegung im Einsatz. Die Verbraucherzentrale als Initiatorin dieser Maßnahme würdigte das Engagement mit der Sterneauszeichnung. Dazu trafen sich über 100 Teilnehmer zu einem Festakt in Hannover.

„Ziel der Maßnahme ,Schule auf EssKurs' ist es, Schulen zu motivieren, sich für die Verbesserung der Verpflegung einzusetzen. Sie werden bei ihren individuellen Vorhaben in Bezug auf Essensqualität, entspannte Atmosphäre in der Mensa, Ernährungsbildung und Schülerakzeptanz fachlich unterstützt“, erläutert Kathrin Bratschke, Koordinatorin des Ernährungsteams bei der VZN.

Während des knapp neunmonatigen Prozesses hat das Gymnasium am Wall daran gearbeitet, den Empfehlungen für die Schulverpflegung noch stärker als bisher schon zu entsprechen. Frisch gekocht wird bereits seit der Eröffnung der Mensa 2014. „Nun galt es, das Angebot an vitamin- und nährstoffreichen Komponenten, wie zum Beispiel Gemüse, noch vielfältiger zu gestalten und zu steigern“, so Lehrer Axel Berkenkamp.

Im Rahmen von Aktionswochen konnten die Schüler und Schülerinnen, ebenso wie die Lehrkräfte täglich neue und sehr abwechslungsreiche Gerichte ausprobieren. So waren Kürbisse in unterschiedlichen Sorten, Farben und Verarbeitungen eine Woche lang allgegenwärtig. Auch unter dem Motto „Kohlossal und spektakohlär“ punktete die Köchin der Mensa mit ihrer Kreativität. „Das hat schon Restaurant-Charakter“, lobten die Gäste.

Flankierend setzten sich die Schülerinnen und Schülern mit den Produkten auseinander und bereiteten Wissenswertes auf. Mit Postern, Flyern, einem Quiz, einem Infostand und über die Schulhomepage wurden Informationen verbreitetet und zu Mitmach-Aktionen aufgerufen. Vorschläge für Mittagessen konnten beim Mensapersonal abgegeben werden.

Und die kamen an: So stand eines Tages sogar der Wirsingeintopf nach einem Rezept der Oma eines Schülers auf dem Speiseplan der Schule. Dekorationen und Kürbis-Schnitzereien sorgten für eine besondere Atmosphäre in der Mensa. Auch darüber freuten sich die Mittagsgäste, heißt es.

Für ihr erfolgreiches Engagement erhielten insgesamt 22 niedersächsische Schulen einen Stern. Zu den ausgezeichneten Schulen, die zum ersten Mal dabei waren, zählte auch das Gymnasium am Wall. Daneben gab es drei Schulen, die schon einen zweiten und fünf Schulen, die einen dritten Stern erhielten. Vier Schulen freuten sich über ihren vierten Stern und zwei Schulen konnten sogar bereits zum fünften Mal ihre Auszeichnung entgegennehmen. Petra Kristandt, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Niedersachsen gratulierte den einzelnen Schulen zu den Erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jugend-Challenge in Verden

Jugend-Challenge in Verden

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

SCT-Ball in Twistringen

SCT-Ball in Twistringen

Meistgelesene Artikel

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Unbekannte brechen in Jugendtreff Dörverden ein

Unbekannte brechen in Jugendtreff Dörverden ein

Prozess um Messerstecherei am Bahnhof: Ermittlung stößt an ihre Grenzen

Prozess um Messerstecherei am Bahnhof: Ermittlung stößt an ihre Grenzen

Vereine bangen um Zukunft des Achimer Schwimmsports

Vereine bangen um Zukunft des Achimer Schwimmsports

Kommentare