1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Verden

Kneipp-Verein hält an fünf Säulen des Gründers fest

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Waltraut Langer informierte die Besucher über die Möglichkeiten der sanften Bachblütentherapie.
Waltraut Langer informierte die Besucher über die Möglichkeiten der sanften Bachblütentherapie. © Röttjer

Verden - Die Fünf-Säulen-Philosophie von Sebastian Kneipp bilden das Fundament der Kneipp-Bewegung. Die fünf Grundprinzipien Wasser, Pflanzen, Bewegung, Ernährung und Lebensgestaltung bleiben auch heute noch die Basis für den 1951 gegründeten Kneipp-Verein Verden. Die kneippsche Idee blickte überall durch, wo sich die Aktivitäten des Vereins am „Tag der offenen Tür“ im Scharfrichterhaus präsentierten.

„Wir hatten uns zwar mehr Resonanz erhofft, aber trotzdem haben wir in Gesprächen mit etlichen interessierten Gästen das vielfältige Vereinsangebot vorstellen können“, hob der Vorsitzende des Kneipp-Vereins Verden, Horst Eggers, hervor. Ein kleiner Teil der Aktivitäten im Verein sowie Hobbys von Mitgliedern als Teil der Balance in einem ganzheitlichen Lebenskonzept wurden im Domizil der Kneippianer am Piepenbrink präsentiert.

Ausgleich zum Alltag

So ist für Christa Patzer und Elisabeth Bömeke in ihrer Freizeit die Malerei mit Ölfarben und Bleistiftzeichnungen ein Ausgleich zum Alltag. In einer kleinen Ausstellung zeigten sie einige ihrer Werke. Zu sehen waren auch Fotos und Fotokarten von Elke Meyer. Auch für sie ist die Fotografie eine Möglichkeit, den alltäglichen Belastungen mit einem entsprechenden Ausgleich zu begegnen. Als Motive dienen ihr vor allem Blumen, die sie zu Fotokarten verarbeitet.

Christa Patzer und Elisabeth Bömeke zeigten ihre Kunst der Malerei.
Christa Patzer und Elisabeth Bömeke zeigten ihre Kunst der Malerei. © Röttjer

Für Frido Michelsen ist es der Schiffsmodellbau, mit dem er sich in seiner Freizeit beschäftigt. Als Beispiel dafür, dass der Modellbau auch mit einem verhältnismäßig geringen Aufwand möglich ist, ist sein derzeitiges Projekt, ein Neufundland-Schoner aus dem Jahr 1921. Die Gäste bewunderten auch seine weiteren Modell, darunter mit Elektroantrieb und Funkfernsteuerung ausgerüstete Rennboote.

In einem weiteren Raum vermittelte die Gesundheitsberaterin und Gedächtnistrainerin Waltraut Langer ihre praktischen Erfahrungen mit Bachblüten als leicht anwendbare, sanfte Heilmethode für Menschen, Tiere und Pflanzen. Diese Therapie des von 1886 bis 1936 in Südengland lebenden Dr. Edward Bach arbeitet mit Essenzen von Blüten, die blockierte Lebensenergie wieder zum Fließen bringen.

Übungsleiter präsentieren ihre Kurse

„Gesund leben und darüber reden“ hieß es für einige Übungsleiter, die ihre unterschiedlichen Kurse vorstellten. Sie prägen in ihrer Vielfalt das Angebot im Kneipp-Verein.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung begeisterten am Sonnabend die kleinen Störche der Kita St. Josef mit einer Aufführung die Kneippianer und ihre Gäste. Interessante Preise gab es am Glücksrad zu gewinnen. Ausliegende Fotos dokumentierten die Aktivitäten des Vereins wie Wanderungen und andere öffentliche Veranstaltungen. So konnte sich jeder Besucher einen Eindruck vom Vereinsleben verschaffen. Wer wollte, konnte sich anschließend Bratwurst vom Grill schmecken lassen.

Der Vorsitzende Horst Eggers machte noch darauf hin, dass das neue Veranstaltungsprogramm des Kneipp-Vereins in Kürze in den Räumen am Piepenbrink erhältlich ist.

Auch interessant

Kommentare