Tag der offenen Tür am 20. November

Verden: Co-Working in der Ostertorstraße

Kiwi-Team mit  Katja Priebe, Dörte Lange, Edda Jeggle, Christian Willner (mit Vierbeiner Murphy) und Anne Richard.
+
Alle Hände voll zu tun (v.l.): Katja Priebe, Dörte Lange, Edda Jeggle, Christian Willner (mit Vierbeiner Murphy) und Anne Richard.

Was ist eigentlich Co-Working-Space? Und wer steckt dahinter? „Tür auf und hereinspaziert!“ sagt das Kiwi-Team in Verden, lädt ein zum Tag der offenen Tür am Samstag, 20. November, in der Ostertorstraße 9a. Neue Räume, viele Ziele, ein cooler Treffpunkt. Auf jeden Fall vormerken....

Verden – „Tür auf und hereinspaziert!“ Am Liebsten würden Edda Jeggle und ihre Mitstreiter dem Satz umgehend Taten folgen lassen, schließlich lebt und liebt Kiwi – das Netzwerk der Kreativ- und Innovationswirtsschaft – die zwischenmenschliche Kommunikation. Also Türen auf? „Ja klar, am Samstag, 20. November, in der Ostertorstraße 9a, endlich!“, freut sich Jeggle.

Noch gibt’s für den Verein einiges zu tun. Hier ein wenig Farbe, ein paar zusätzliche Strippen ziehen und vor allem Steckdosen setzen. Besser zuviel als zu wenig. Und natürlich Möbel schleppen, schließlich sollen die Kunden bequem sitzen. Alles und jeder, der mit Kiwi zu tun hat, ist in der neuen Heimat an der Ostertorstraße im Einsatz. Teamarbeit ist gefragt, was ja irgendwie auch ein bisschen mit Co-Working zu tun hat.

Gesucht und gefunden, so ließe sich der Weg des Verdener Pop-ups in die Ostertorstraße beschreiben

Gesucht und gefunden, so ließe sich der Weg des Verdener Pop-ups in die Ostertorstraße beschreiben. „Der Coworking-Space liegt zentral. Auf circa 100 Quadratmetern im Erdgeschoss gibt es unterschiedliche Arbeitsbereiche, die sich für Kurse und Seminarveranstaltungen bestens eignen“, freut sich Edda Jeggle. Und Kiwi ist überzeugt, mit dem Angebot den Nerv der Zeit getroffen zu haben. „Ohne langfristige Mietverträge können hier Arbeitsplätze und Räumlichkeiten auf Zeit gemietet werden. Das Besondere: Die hohe Flexibilität für Nutzerinnen und Nutzer, die geringen Kosten und die inspirierende Begegnung mit anderen Menschen“, zählt Jeggle auf.

Co-Working-Space: Spontan und auch für kurze Zeiträume einen Arbeitsplatz mieten

Im Co-Working-Space solle es möglich sein, sich spontan und auch für kurze Zeiträume einen Arbeitsplatz zu mieten. Ganz nach Bedarf – schnell und unkompliziert. Schreibtische, Stühle und eine schnelle Internetverbindung stehen hier genauso bereit wie eine kleine Kaffeeküche und ein gemütlicher Bereich zum Entspannen. „Auch Besprechungen oder Kundengespräche sind in dieser professionellen Arbeitsumgebung möglich“, wirbt das Kiwi-Team

Coworking bedeutet aber noch viel mehr: „Durch die flexible Nutzung gemeinsamer Räumlichkeiten treffen Menschen ganz unterschiedlicher Branchen und Interessengruppen aufeinander. Der rege Austausch und die gegenseitige Unterstützung wirken wie ein Katalysator für innovative Ideen und neue Kooperationen. Somit ist das Arbeiten im Co-Working-Space eine willkommene Alternative zu Homeoffice und Büro“, erklärt Edda Jeggle. Die Resonanz, der Bedarf, so haben die Aktiven aus unterschiedlichen Richtungen zu spüren bekommen, sei auch in der Verdener Region da. „Darauf setzen wir natürlich, schließlich wollen wir nach Ende der Förderung in die Rentabilität kommen“, nimmt Jeggle sich und ihre Kolleginnen und Kollegen in die Pflicht. Ein Jahr Anlaufzeit haben sie ihrem Projekt gegeben.

In der Ostertorstraße in Verden: Kiwi als Treffpunkt und willkommene Alternative zu Homeoffice und Büro

Am Samstag, 20. November, dem Tag der offenen Tür, sind alle Interessierten eingeladen, sich von 11 bis 15 Uhr ein eigenes Bild von den Räumlichkeiten in der Ostertorstraße zu machen. Angesprochen sind alle Berufsgruppen und Menschen, die sich für neue Formen des Austauschens und gemeinsamen Arbeitens interessieren.

Bei Kaffee und Kuchen beantworten Mitglieder des Vereins gerne alle Fragen zum Thema Coworking und informieren über Kosten und Möglichkeiten, die der Space bietet. Außerdem erwarten die Besucher besondere Schnupperangebote in der Start-up-Phase. „Kennenlernen, probesitzen und ausprobieren ist die Devise“, sagt Edda Jeggle.

Info: Kiwi – das Netzwerk der Kreativ- und Innovationswirtschaft wird im Rahmen des Projektes „Probierstadt Verden“ (Zukunftsräume Niedersachsen) finanziell gefördert. Das Co-Working-Space hat seinen Sitz künftig in der Ostertorstraße 9a. Termine für Schnupperangebote und weitergehende Informationen finden sich auf der Website www.kiwinetz.de.

Von Markus Wienken

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Türen bei Eco-Care den ganzen Dienstag verriegelt

Türen bei Eco-Care den ganzen Dienstag verriegelt

Türen bei Eco-Care den ganzen Dienstag verriegelt
Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger

Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger

Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger
Strenge Kontrollen beim Weihnachtsmarkt in Etelsen

Strenge Kontrollen beim Weihnachtsmarkt in Etelsen

Strenge Kontrollen beim Weihnachtsmarkt in Etelsen
Wieder Mangel an Impfstoff

Wieder Mangel an Impfstoff

Wieder Mangel an Impfstoff

Kommentare