Loks fallen in Dornröschenschlaf

Kein Winterschlaf für Kleinbahner

+
Vorbereitungen für das Ausachsens der Lok 4: Daniel Bergmann und Torben Kuhn bei der Arbeit.

Verden - Es riecht nach Öl und Schweiß, und manchmal mischt sich noch ein süßlicher Duft aus zahlreichen Energydrink-Dosen hinzu. Unidentifizierbarer Punkrock schallt durch die Werkstatthalle der Verden-Walsroder Eisenbahn (VWE).

Früher kam die Musik aus einem Kofferradio, heute spielt das Smartphone mit angestöpseltem Soundwürfel. Von gestern sind die nostalgischen Verdener Eisenbahnfreunde nicht. In der Winterpause schrauben sie dennoch an ihren alten Loks und Waggons. Ständig ist Pflege nötig, um dann im Sommer wieder die Ausflügler durch den Kleinbahnbezirk zu befördern.

Meist sind es Daniel Bergmann, 21 Jahre, Lokführer bei der VWE, und Torben Kuhn, 26 Jahre, Baumaschinenführer bei einer Firma in Hoya, die hier Feierabende und Wochenenden verbringen. Aktuelles Projekt der beiden ist die Diesellok 4, die von der Maschinenbau-Gesellschaft Kiel (MaK) gebaut wurde. Mit Baujahr 1964 ist sie eher ein Youngtimer in der Sammlung der Museumsbahner, die auch Fahrzeuge aus der Kaiserzeit besitzt.

Die Maschine stand ihr gesamtes Einsatzleben, mehr als 30 Jahre, in Diensten der VWE. Vor 1970 hat sie manchmal sogar noch die Schüler von und nach Stemmen befördert. Diese Lok und zwei weitere ehemalige VWE-Dieselloks aus dem Vereinsfundus stehen sogar unter Denkmalschutz, berichtete der Verein in einer Pressemitteilung.

Weitgehend instandgesetzt: Der 240-PS-Motor von Lok 4.

Der Schutz änderte nichts daran, dass die Loks jahrelang in einen Dornröschenschlaf fielen, in Gestrüpp einwuchsen und fast in Vergessenheit gerieten. Dann erinnerte sich der damalige Azubi Bergmann an die Lok 4 und zog sie 2017 vom Abstellgleis in Stemmen. „Eigentlich ging es nur darum, zu prüfen, welche Schäden die Lok hat und welche konservierenden Arbeiten möglich sind“, erinnert sich Dennis Mellerowitz, der Vorsitzende des Vereins. „Aber auf einmal stand sie bei der VWE in der Werkstatt, Motorhaube und Kühler waren runter, und der Motor war in seine Einzelteile zerlegt.“ Je mehr restauriert war, desto mehr kam das Ziel in den Blick, das gute Stück wieder fahren zu lassen.

Immer wieder wechselten sich Freude über Fortschritte und Ernüchterung über neue Mängel ab. „Aber zum Glück hat Daniel immer eine praktikable Lösung gefunden, auch wenn die Wege bis nach Rheine oder Hagenow führen.“ Aktuell ist die Lok für die Neulackierung fast blank geschliffen. Als Nächstes werden die Räder für die Materialprüfung ausgebaut. „Wenn alles gut läuft, kann die Lok noch dieses Jahr wieder in Betrieb gehen“, so Bergmann.

„Ich bin froh, dass wir nach langer Zeit mit Daniel und Torben wieder zwei Leistungsträger im Werkstattbereich haben“, meint Mellerowitz. „Dankenswerterweise unterstützt die VWE uns mit viel Geduld bei dem Projekt durch das Gastrecht in der Werkstatt“, so der Vorsitzende, „auch wenn die Halle momentan vollgestellt ist.“

Blank geschliffen: Diesellok 4 in der VWE-Halle.

Doch nicht alles ist eitel Sonnenschein in dem kleinen, 50 Mitglieder zählenden Verein: „Die Anforderungen steigen, und damit auch die Kosten. Daher müssen wir leider unsere Fahrpreise erhöhen“, so der Vorsitzende. „Aber auch das wird nicht reichen: Gerade bei der Restaurierung zweier Personenwagen sind wir auf Spenden, Sponsoring oder Zuschüsse angewiesen. Sonst können wir nicht loslegen. Die aktuell eingesetzten Waggons sind Leihgaben und müssen spätestens im Herbst wieder zurück.“ Auch fehle es noch an weiterer „Manpower“ (m/w/d): Schaffner, Rangierer, Tischler, Schweißer, Elektriker, aber auch einfach Helfer für den Gleisunterhalt mithelfen oder die Bewirtschaftung der Fahrgäste im Zug oder am Endbahnhof in Stemmen.

Für das zweite Augustwochenende, so Mellerowitz, besteht die Gelegenheit, zum 30-jährigen Vereinsbestehen einen Dampfzug aus Braunschweig zu mieten. Aber dazu wäre eine Bürgschaft über 5.000 Euro nötig. Wer sich für die Aktivitäten der Eisenbahnfreunde interessiert und sie finanziell oder aktiv unterstützen will, der kann sie per E-Mail an info@kleinbahnexpress.de kontaktieren oder sich persönlich an ihrem Infostand am Sonntag, 10. Februar, zwischen 13 und 17.30 Uhr, auf der Ehrenamtsbörde in der Oberschule am Meldauer Berg in Verden informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

„Alarmstufe Rot“ am Verdener Dom

„Alarmstufe Rot“ am Verdener Dom

„Alarmstufe Rot“ am Verdener Dom
Haus in bester Lage ist verkauft

Haus in bester Lage ist verkauft

Haus in bester Lage ist verkauft
Parkhaus Brückstraße: Feuchtigkeit sorgt für Desaster

Parkhaus Brückstraße: Feuchtigkeit sorgt für Desaster

Parkhaus Brückstraße: Feuchtigkeit sorgt für Desaster

Kommentare