Weihnachten und Silvester im Tierheim

Weihnachten hinter Gittern

+
Im Tierheim Verden warten viele Katzen, Hunde und andere Tiere auf ihre Vermittlung.

Verden - Von Christel Niemann. Es ihr Schicksal: Wenn andere feiern, müssen die Mitarbeiter im Tierheim Verden arbeiten. Natürlich auch an Silvester, Neujahr oder Ostern sowie an sonstigen Sonn- und Feiertagen. Doch das Team um Tierheimleiterin Heidi Seekamp trägt es mit Fassung, denn der Beruf ist für alle auch eine Leidenschaft.

Heidi Seekamp und ihre Mitarbeiter sind auch an Weihnachten und Silvester für ihre Tiere da.

Auch am Heiligen Abend wird kaum etwas auf den hohen Festtag hindeuten. „Fünf bis sechs Mitarbeiter sind für jeden Festtag eingeteilt“, berichtet Heidi Seekamp, die ebenso wie ihre Mitarbeiterinnen auch an den Feiertagen ihren Dienst versieht. Spätestens um acht Uhr geht die Arbeit los, und zwar das ganz normale Programm. Die Tiere wissen ja nicht, dass Weihnachten ist. Die Ausläufe, Zwinger und Schlafhütten der Hunde werden gereinigt, ebenso die Katzenboxen und Katzentoiletten. Viel Zeit nimmt die penible Reinigung der Quarantänezimmer in Anspruch, wo teils Tiere mit ansteckenden Krankheiten – beispielsweise mit Pilzinfektionen – untergebracht sind. Und natürlich brauchen alle Tiere ihr Futter: Hunde, Katzen und die Kleintiere, die zurzeit im Tierheim sind. 148 Katzen, 15 Hunde, fünf Farbratten, vier Kaninchen und drei Wüstenrennmäuse sind auch über Weihnachten im Waller Tierheim untergebracht und vielleicht noch der oder andere weitere Pensionsgast. Für viele der vierbeinigen Bewohner ist es auch nicht das erste Weihnachtsfest im Waller Tierasyl, und Mischling Kay verbringt sogar schon sein sechstes Weihnachen hinter Tierheimgittern.

Für Interessenten und Besucher bleibt das Tierheim über die Feiertage aber geschlossen. Und da Tiere ohnehin nicht unter den Weihnachtsbaum gehören, wird bereits seit dem 10. Dezember ein genereller Vermittlungsstopp durchgeführt. Nur Fundtiere können noch zu vereinbarten Zeiten abgeholt werden, und umgekehrt nimmt das Tierheim Fundtiere natürlich auch während der Feiertage auf. Und was geschieht in Notfällen? „Der Anrufbeantworter ist an“, berichtet Seekamp und dass bei Unfällen auch die Polizei zu benachrichtigen sei. Überdies gibt es eine sogenannte Notbox, für die die Polizei einen Schlüssel hat. Im Namen der Tiere bittet Seekamp auch an Silvester Rücksicht auf Haus- wie auch auf Wildtiere zu nehmen. Nahezu jedes Jahr nehmen die Tierheimmitarbeiter vor allem am Neujahrstag Hunde und Katzen auf, die durch die Knallerei vor Angst von zuhause geflüchtet sind und dann am nächsten Tag herrenlos umher irren. Seekamp: „Am Silvestertag sollte kein Haustier mehr draußen sein.“ Hunde sollten unbedingt nur an der Leine ausgeführt werden und selbst Freigänger-Katzen gehören zum Jahreswechsel ins Haus.

Den Tieren ist das Weihnachtsfest vermutlich ohnehin egal, weil sie seine Bedeutung ja nicht erkennen. Doch da es an Festtagen wie diesen auch für sie stets ein paar besondere Leckerlis gibt, fühlen sie möglicherweise vielleicht ja doch, dass es besondere Tage sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Werner Oedding aus Schülingen und die Folgen der Erdgasförderung

Werner Oedding aus Schülingen und die Folgen der Erdgasförderung

Kommentare