Verdener Ensemble zoomt mit 33 Aktiven / Immer neue Ideen mit Sandra Bysäth

Lighttrain: Kamera ab und Ton läuft - gemeinsame Chorprobe und alle sind dabei

Verden – Das doppelte Lottchen? Der Film mit Lieselotte Pulver wird nicht allen, aber vielen bekannt sein. Doch viermal die gleiche Person auf der Bühne, und dann noch vierstimmig, da dürfte sich der Zuschauer doch ein wenig verdattert die Augen reiben. Aber gibt es tatsächlich. Sandra Bysäth und ihr Chor Lighttrain gehen musikalisch überraschende Wege, um gemeinsam zu singen, ohne sich in Corona-Zeiten in Gefahr zu bringen.

Halten den Chor „Lighttrain“ mit vielen Ideen bei Laune: Leiterin Sandra Bysäth (l.) und Vorsitzende Uta Sieber im Gemeindezentrum am Plattenberg.

Der Chor, das ist nicht nur Singen von Gospel und Pop, der Chor, das ist auch Gemeinschaft, Gemeinsamkeit, von jüngeren und älteren Menschen, die sich austauschen – und umarmen. Jedes Merkmal ist für sich allein genommen in einer Pandemie schon nicht möglich, weil gefährlich. Für die Älteren mehr als für die Jüngeren. „Mit Ausbruch von Corona und dem Bekanntwerden des Ausmaßes war klar, der übliche Umgang miteinander fällt aus“, so Uta Sieber, Vorsitzende des Chors und „Mädchen für alles“.

Mit der Pandemie wird alles anders

Sandra Bysäth, seit fünf Jahren Chorleiterin von Lighttrain, stimmt ihrer Vorsitzenden zu. Allein lassen, ganz ohne Musik und Gesang, wollte sie ihren Chor trotz Pandemie aber nicht. 33 Mitglieder zählt das Ensemble, schier unvorstellbar, wie das gesamte Personal gesanglich und gemeinsam trotzdem trainiert werden kann. Aber die Übungsleiterin ist Pragmatikerin und mit Optimismus gesegnet. „Geht nicht, gibt’s nicht“, lacht sie.

Vor Corona und Lockdown traf sich Lighttrain regelmäßig zu Schulungen. Nun wird auf Abstand im Internet geprobt.

Videos mit vier Chorstimmen: Sopran, Alt, Tenor und Bass

Technisch begabt, ihren Mann, Informatiker und Medienwissenschaftler, an der Seite, produzierte Sandra Bysäth Videos. „Vier Stimmen hat der Chor, also gibt‘s für jede Stimme ein Video“, erzählt Sandra Bysäth. Vier Stimmen, das sind Sopran, Alt, Tenor und Bass. Sandra Bysäth sang auf allen Videos die jeweils passende Stimme. Anstrengend zwar, aber, gelernt ist gelernt, kann sie, klingt einwandfrei. Jedes der 33 Chormitglieder bekam Post per online, konnte sich seine Stimme als Youtube-Video herunterladen – und üben.

Mit der Technik hakte es zu Beginn noch bei dem einen oder anderen, aber gut Ding will Weile haben. Es lief zunehmend besser. „Die Chormitglieder sind begeistert“, so Vorsitzende Uta Sieber. Trotz Corona endlich wieder Leben in der Bude.

Lighttrain: „Die Chormitglieder sind begeistert“

Sandra Bysäth tüftelt gerne und weiter. „Für den Anfang war das auf jeden Fall schon ganz gut, aber es geht noch mehr“, so ihr Anspruch. Also weiteres Material, im mp3-Format oder bei Youtube, der Chor sollte schließlich in Schwung bleiben. Wieder gab es Post für die Chormitglieder. Die dürften sich gewundert haben, denn in dem Beitrag fehlte die Sing-Stimme des Adressaten. Wer Bass sang, der hörte zwar Sopran, Alt und Tenor, aber eben nicht Bass. Den, so die Übung, sollte er selbst singen. „Auch das klappte“, so Bysäth. Ausgetauscht über die Ergebnisse wurde sich per Telefon oder über eine Whats-App-Gruppe auf dem Handy.

Zwischendurch, als der Lockdown Pause machte und Treffen unter Coronabedingungen und in Kleingruppen wieder angesagt waren, durfte kurz mal live, im Gemeindezentrum am Plattenberg, probiert werden, ob die ungewohnten Übungen denn auch Früchte trugen. „Alle Stimmen in Topform“, lobte die Chorleiterin.

Chorleiterin Sandra Bysäth: „Alle Stimmen in Topform“

Das Ensemble zeigte sich gewappnet für neue Auftritte – und wurde, wie alle, erneut vom Lockdown getroffen. Dahin war wieder jede Gemeinsamkeit. Aber Jammern hilft nicht, Sandra Bysäth tüftelte erneut. Nun wird „gezoomt“. Live und über das Internetportal können sich alle 33 Chormitglieder einloggen. Disziplin ist gefragt. Wenn die Chorleiterin am Klavier sitzt und den Ton angibt, müssen alle anderen zu Hause ihr Mikro stumm schalten. Dann wird’s spannend, wenn die Dirigentin einem der Teilnehmer ein Zeichen gibt, Mikro auf, und er oder sie darf singen. Vor allen anderen Mitgliedern, die in ihrem eigenen Wohnzimmer sitzen und andächtig – und kritisch – zuhören. So geht das wechselweise und immer reihum. „Es macht mir und auch dem Chor unglaublich viel Spaß, und weil wir uns sehen und, bei entsprechender Disziplin, gut hören, ist es – wenn auch nur ein Stück – Gemeinsamkeit.“

Überraschende Präsentation: Mit besonderer Video-Technik singt Sandra Bysäth als Quartett im Gemeindezentrum vierstimmig.

Gezoomt: Wechselweise wird gesungen

Und geredet wird. Nach der Probe, dann in kleineren Chat-Gruppen, zu viert. Sonst würd’s halt durcheinandergehen. Gesprächsstoff gibt’s genug. Themen sind natürlich die Musik, und ein Musikvideo, aufgenommen im Gemeindezentrum am Plattenberg. Angeklickt, und auf einmal da Sandra Bysäth, im Kirchenraum. Neben ihr drei weitere Frauen, die ihr täuschend ähnlich sehen, nur anders gekleidet sind. Es ist ein weiterer technischer Clou, mit dem die Chorleiterin durch eine besondere Schnitttechnik das „Bysäth-Quartett“ zum Leben erweckt. Aber nicht nur das: Sie ist sogar zu hören, und zwar vierstimmig, „Sing with love“, so als wäre es live. Sopran, Alt, Tenor und Bass, bester Sound. „Wäre sehr schön, wenn wir das bald alle wieder gemeinsam dürften“, wünscht sich die Chorleiterin. Und bis dahin? „Einmal wöchentlich, immer Dienstag, ist Chorprobe. Überraschungen inklusive“, freut sich Sandra Bysäth. „Und der Chor“, weiß Uta Sieber, „der freut sich auch.“

Rubriklistenbild: © Markus Wienken

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Ameisen sind nicht die Verursacher“

„Ameisen sind nicht die Verursacher“

„Ameisen sind nicht die Verursacher“
Von der Dauercamperin zur Chefin in der Gaststätte am Landwehrsee

Von der Dauercamperin zur Chefin in der Gaststätte am Landwehrsee

Von der Dauercamperin zur Chefin in der Gaststätte am Landwehrsee
„Wir laufen nicht rum und betteln“

„Wir laufen nicht rum und betteln“

„Wir laufen nicht rum und betteln“
Corona-Infektionen vermehrt bei jungen Menschen

Corona-Infektionen vermehrt bei jungen Menschen

Corona-Infektionen vermehrt bei jungen Menschen

Kommentare