Alle müssen sich an Vorgaben halten

Dehoga-Kreisverband bietet Corona-Schulungen für Gastronomen an

Der Sieben-Tage-Überblick für den Landkreis.

Landkreis – Seit eineinhalb Wochen haben die Restaurants wieder geöffnet. Allerdings verbunden mit zahlreichen Auflagen. Gesetzliche Vorgaben in Sachen Hygiene muss die Branche zwar immer einhalten. Jetzt kommen aber beispielsweise mit Abstandsregeln und Registrierung der Gäste neue Pflichten hinzu. Damit sie in diesem Dickicht den Überblick behalten und, um Unsicherheiten und Ängste auszuräumen, bietet der Dehoga-Kreisverband derzeit spezielle Schulungen für Gastronomen und ihre Mitarbeiter an.

Fünf Minuten, nachdem der Bezirksverband Stade per E-Mail Betriebe über diesen Service informiert hatte, habe schon ihr Telefon geklingelt, berichtet Anke Giesges. Seitdem ist die Hotelfachfrau mit Zusatzausbildung reichlich unterwegs gewesen, nicht nur im Landkreis Verden. Auch Restaurant- und Hotelbetreiber in der Region Rotenburg und in Cuxhaven baten sie um Unterstützung.

Die Inhalte der Schulung reichen von Grundsatzinfos über das Coronavirus und dessen Wege der Verbreitung über das richtige Händewaschen, häufiges Lüften und Desinfizieren von Geräten bis hin zum geschickten Umgang mit Gästen, die sich nicht kooperativ zeigen. „Am Anfang sind viele unsicher“, berichtet Anke Giesges von den Teilnehmern. „Aber bislang habe ich es immer geschafft, dass sie lächelnd rausgehen.“

Der Sieben-Tage-Überblick für den Landkreis.

Tim Heitmann, Schriftführer im Dehoga-Kreisverband und Betreiber des Hotels am Steendamm in Oyten, hat auf Basis der Schulung gemeinsam mit seinem Team Hygienekonzepte für die unterschiedlichen Bereiche seines Hauses erstellt. Für die Hotelzimmer beispielsweise heißt das: Alles, was nicht unbedingt nötig ist, von Info-Mappen und Dekoration bis zum Telefon, wird entfernt. Und weil Menagen auf den Restauranttischen derzeit nicht gestattet sind, werden Salz und Pfeffer bei Bedarf in kleinen Papiertütchen gereicht.

Zur richtigen Umsetzung der coronabedingten Auflagen bietet der Dehoga-Kreisverband Schulungen an. „Alle sind bemüht, alles richtig zu machen“, hat Coach Anke Giesges dabei festgestellt. 


„Alle sind wahnsinnig bemüht, alles richtig zu machen“, fasst Anke Giesges zusammen. Gleichzeitig hat sie eine gewisse Frustration bei den Gastronomen festgestellt, denn bislang strömen die Gäste noch nicht wieder in die Lokale. „Das Öffnen alleine bringt uns nicht wirklich nach vorne“, bestätigt Tim Heitmann.

„Ob alle mit maximal 50 Prozent Umsatz überleben werden, ist fraglich“, schreibt der Dehoga denn auch in einer Pressemitteilung. „Der Landesverband rechnet mit bis zu 40 Prozent Betriebsaufgaben. Saalbetriebe sind im Besonderen bedroht.“

Lesen Sie auch: Unseren Online-Ticker zur Corona-Krise im Landkreis Verden

Dennoch gibt sich der Kreisverband optimistisch, indem er schreibt: „Wenn sich alle Beteiligten an die Vorgaben halten, könnte es mit gepflegten Getränken und leckeren Speisen doch noch ein schöner Sommer für alle werden.“ 

Informationen

Gastronomen, die sich einer „Corona-Schulung“ unterziehen möchten, können sich mit Anke Giesges, Telefon 0151/62696666, E-Mail anke.giesges@web.de, in Verbindung setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Meistgelesene Artikel

Drei Flussarme in Hiddestorf

Drei Flussarme in Hiddestorf

Fernab vom Trubel der Volksfeste

Fernab vom Trubel der Volksfeste

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

Neustart für das Verwell

Neustart für das Verwell

Kommentare