Mädchen aus Syke hat einen Tumor

Hilfe für Lilly: Hafensänger & Puffmusiker geben 5 000 Euro für Medikamente

Lilly braucht medizinische Hilfe und ist auf Spenden angewiesen, da die Kasse nicht zahlt. Foto: Zatorski

Hülsen/Syke – Als Oliver Wolf von der schweren Erkrankung der zehnjährigen Lilly aus Syke erfuhr, wurde ihm sofort klar, dass er helfen muss. Bei dem Mädchen ist im Februar 2019 ein Tumor oberhalb der Wirbelsäule festgestellt worden.

„Nicht operabel“, hatte es geheißen, doch nach der ersten hoffnungslosen Diagnose zeigt eine Therapie erste Wirkung. Die Eltern müssen jedoch die Kosten für das Medikament selber tragen, denn es ist in Deutschland noch nicht zugelassen. Nun soll die Familie Hilfe bekommen. Oliver Wolf, Vorsitzender des Vereins Hafensänger & Puffmusiker aus Eystrup, hat sich die Hilfe für kranke Kinder zur Aufgabe gemacht.

„Mein Cousin lebt in Bukarest und hat bei kreiszeitung.de den Bericht über Lilly gelesen“, berichtet Wolf. Am Sonntagmorgen schickte ihm der Verwandte den Link und der Eystruper stellte ihn in die Gruppe des Aktivenkreises der Hafensänger. Das sind 16 Personen, die darüber entscheiden, wofür das Geld des aktuell 835 Mitglieder zählenden Vereins verwendet wird. Wolf machte den Vorschlag, die Familie mit 5 000 Euro als Soforthilfe zu unterstützen. „Um 17.30 Uhr war es beschlossene Sache. Alle waren dafür“, verrät er.

Am Montag nahm der 47-Jährige Kontakt zu Lillys Vater Richard Zatorski auf. „Ich habe ihm über Facebook geschrieben, dass wir ein gemeinnütziger Verein sind, der bedürftige und kranke Kinder unterstützt, und dass er sich von dem Namen nicht abschrecken lassen soll. Als er mich anrief, war ich gerade bei einer Spendenübergabe bei der Albert-Schweitzer-Schule in Nienburg“, so Olli, wie ihn alle nennen. Dann rief er Lillys Vater zurück. „Der konnte das gar nicht glauben“, erzählt er.

Die 2 125 Euro der Nienburger Schule stellen die Hafensänger für Lilly bereit. Der Erlös des Benefizturniers in Hülsen 2020 ist ebenfalls für die Familie gedacht. Geld, das dringend benötigt wird, denn bei einer guten Entwicklung ist mit Behandlungskosten in Höhe von rund 100 000 Euro zu rechnen. „Wir werden jetzt richtig Geld einsammeln“, zeigt sich der Chef-Hafensänger hochmotiviert.

Als gemeinnütziger Verein können die Hafensänger & Puffmusiker Spendenquittungen ausstellen. Bei Beträgen bis 200 Euro reicht der Kontoauszug, erklärt der Vorsitzende. Das Geld verwaltet der Verein, der damit die Rechnungen für die Medikamente begleicht. „Kostenübernahme statt Weitergabe von Geldern“, so macht es der Verein seit zehn Jahren.

Spendenkonto

Wer Lilly helfen möchte, kann das Vereinskonto der Hafensänger, IBAN DE34256635840825825200 (BIC GENODEF1HOY) bei der Volksbank Aller-Weser nutzen. Als Verwendungszweck muss unbedingt „Lilly“ angegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

China schottet Wuhan und weitere Millionenstädte ab

China schottet Wuhan und weitere Millionenstädte ab

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Bundesinnenministerium verbietet Neonazi-Gruppe "Combat 18"

Bundesinnenministerium verbietet Neonazi-Gruppe "Combat 18"

Meistgelesene Artikel

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

„Event 24“ übernimmt die Feste im Daverdener Holz

„Event 24“ übernimmt die Feste im Daverdener Holz

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

Kreissparkasse baut nicht am Gieschen-Kreisel in Achim

Kreissparkasse baut nicht am Gieschen-Kreisel in Achim

Kommentare