Hilfe für ein Kinderheim in Uganda

Neues Projekt für Madlin Kennedy: Extragepäck für Afrika

Anna Metzker und Madlin Kennedy haben die Kinder ins Herz geschlossen.

Verden - Von Melina Will. Unter dem Titel „Jeder Cent hilft“ hatte die Verdener Aller-Zeitung vor zwei Jahren die Geschichte von Madlin Kennedy erzählt. Die engagierte Verdenerin hatte Spenden für ein selbst entwickeltes Projekt gesammelt, mit dem sie eine Schule in Ghana retten wollte. Ihre Aktion war damals ein voller Erfolg und es blieb sogar noch etwas Geld übrig. Die heute 23-Jährige verwendet es für ein neues Projekt, diesmal in Uganda. Sie und ihre Freundin Anna Mezker helfen mit den restlichen Spendengeldern beim Bau eines Wassertanks im Kinderheim „Another Hope Childrens Ministries“.

Ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin hat Madlin Kennedy in diesem Sommer erfolgreich beendet und jetzt hat es sie nach Kampala in Uganda verschlagen. Zwei Tage nach ihrem Abschluss brachen sie und ihre Freundin auf. Es sei ihr wichtig gewesen, direkt vor Ort zu sein, sagt sie: „Ich wollte dorthin fliegen und schauen, ob das Geld auch wirklich für die Angelegenheit genutzt wird und nicht in irgendeine Privattasche wandert.“

Madlin Kennedy betont, dies sei nur Dank der Spenden von vor zwei Jahren möglich. „Ich hörte von dem Projekt in dem Kinderheim“, erzählt sie. Stets auf der Suche nach neuen Freiwilligen, waren die Direktoren des Kinderheims nach Deutschland und auch in die BBS, ihre Schule, gekommen. Eine ehemalige Klassenkameradin war mit den Direktoren unterwegs und hatte sie angesprochen, so sei der erste Kontakt entstanden.

Schon 2015 hatte die Erzieherin die hygienischen Zustände kritisiert und auch die Gefahren für die Kinder, wenn sie Wasser holen: „Sie müssen weite Strecken zurücklegen und die Wege sind hier sehr gefährlich“, erinnert sie sich.

Die Freude über die aus Deutschland mitgebrachten Spenden war in Uganda groß. - Fotos: Will

Madlin musste ordentlich Gepäck zum Kinderheim mitbringen: „Wir haben dreimal 23 Kilo Extragepäck für den Flug aufgegeben. Ich hatte nachgefragt, was dringend im Heim benötigt wird, und dann kam eine Wunschliste.“

Familie, Freunde, Klassenkameraden und Lehrer halfen, wo sie nur konnten und so kam einiges zusammen: „Wir sammelten Kleidung, aber auch Hygieneartikel, wie Windeln, Binden, Seife, Duschgel und so weiter. Über die Spenden haben sich die Kinder sehr gefreut.“

Wenn Madlin wieder in Deutschland ist, will sie im Kindergarten und in einer Jugendhilfeeinrichtung arbeiten. Sie und Anna sind sich sicher: „Man kann es jedem ans Herz legen, in Entwicklungsländer zu gehen. Man lebt viel bewusster und ist dankbarer für die kleinen Dinge im Leben.“ Ihr Aufenthalt in Afrika soll denn auch nicht Madlins letzter gewesen sein: „Ein Stück meines Herzens bleibt immer dort und ein Stück Afrika, vor allem die Mentalität, nehme ich mit Heim. Auch wenn ich zuhause ganz normal lebe.“

Spenden sind natürlich weiterhin willkommen: Wer helfen möchte, kann Geld auf das Spendenkonto von Madlin Kennedy bei der Volksbank AllerWeser überweisen. IBAN DE 5225 6635 8400 0980 1900, BIC GENODEF1HOY, Betreff: Spende Ghana und Name des Spenders.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Kaktusfeigen richtig öffnen

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

Meistgelesene Artikel

SPD-Fest ohne Sigmar Gabriel

SPD-Fest ohne Sigmar Gabriel

Nasse Schwämme, volle Hosen, allerbeste Stimmung

Nasse Schwämme, volle Hosen, allerbeste Stimmung

Oldie-Treffen in Vethem: Ein Mekka der Trecker-Fans 

Oldie-Treffen in Vethem: Ein Mekka der Trecker-Fans 

Erst Finanzen für Liekenplan klären

Erst Finanzen für Liekenplan klären

Kommentare