Sichergestelltes Boot sinkt

Havarie im Verdener Hafen

+
Nur noch ein kleiner Teil des Hecks ragte aus dem Wasser. Ölschlieren breiteten sich an der Oberfläche aus. 

Verden - Ein gesunkenes Sportboot im Verdener Bauhafen sorgte gestern Vormittag für ein Großaufgebot von 33 Einsatzkräften der Wasserschutzpolizei der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg, der Verdener Ortsfeuerwehr und des Technischen Hilfswerks (THW). Die auch auf der Aller zuständigen Beamten der Nienburger Wasserschutzpolizei nahmen die Ermittlungen auf.

Gegen 11.20 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Verden alarmiert, nachdem die Wasserschutzpolizei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle im Verdener Kreishaus eine Ölverschmutzung im Hafen gemeldet hatte. Die Beamten waren hinzugezogen worden, weil ein zuvor vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) in den Hafen geschlepptes Holzboot gesunken war. 

Am Tag zuvor sei das Schiff noch schwimmfähig gewesen, meldete die Wasserschutzpolizei. WSA-Mitarbeiter hätten es sichergestellt, weil es herrenlos am Aller-Ufer lag und aufgrund des drohenden Hochwassers eine Gefahr dargestellt habe.

Mit Hilfe des THW legten die Helfer der Ortsfeuerwehr eine Ölsperre an, die verhinderte, dass die ausgetretenen Betriebsstoffe sich auf der Aller weiter ausbreiten. 

Da das gesunkene Holzboot im Hafen Betriebsstoffe verlor, musste die Feuerwehr gestern eine Ölsperre legen, um eine Ausbreitung von Öl oder Benzin in der Aller zu verhindern. Die Brandschützer rückten gemeinsam mit vier Mitarbeitern der Feuerwehrtechnischen Zentrale an die Allerstraße aus. Zur Unterstützung kamen ebenfalls Kräfte des THW-Ortsverbandes Achim hinzu, berichtete Feuerwehrsprecher Martin Feders. Gegen 12.45 Uhr war das Wasserfahrzeug durch den Einsatz von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk soweit gesichert, dass keine Gefahren mehr ausgingen.

Der Bootseigner sei dann gegen Mittag eingetroffen, berichtete die Wasserschutzpolizei. Mit ihm wurden die Einzelheiten der Bergung des Havaristen festgelegt. Die Polizei hat ein Strafverfahren gegen den Bootseigner eingeleitet, da der Verdacht vorliegt, dass der Verantwortliche eine fahrlässige Gewässerverunreinigung begangen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

Meistgelesene Artikel

Stadtfest in Achim erneut ein Kracher

Stadtfest in Achim erneut ein Kracher

Versuchter Totschlag: Streit um Rap-Video auf dem Bahnhof Verden

Versuchter Totschlag: Streit um Rap-Video auf dem Bahnhof Verden

Eindrucksvolle Inszenierung von „Der gute Mensch von Sezuan“ am Domgymnasium

Eindrucksvolle Inszenierung von „Der gute Mensch von Sezuan“ am Domgymnasium

Jugendfeuerwehr Walle feiert 50-jähriges Bestehen

Jugendfeuerwehr Walle feiert 50-jähriges Bestehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.