Niedersachsen Sound Orchester in Fischerhude 

Ein Hauch von Festival-Stimmung

Das Niedersachsen Sound Orchester spielte sich in die Herzen des Fischerhuder Publikums. - Fotos: kr

Fischerhude - „Was für eine tolle Stimme, ich bin ganz hin und weg“, flüsterte Anna Brüning während des Solos von Nadine Stemmer. Die Sängerin des Niedersachsen Sound Orchesters aus Bösel verzauberte mit ihrem Sopran nicht nur sie, sondern restlos alle Zuhörer, die am vergangenen Samstag das Freigelände des Heimathauses Irmintraut in Fischerhude bevölkerten.

Begleitet auf dem E-Piano, mit dem 40-köpfigen Orchester im Hintergrund, gelang es der Sängerin mühelos, das Publikum in ihren Bann zu ziehen. „Gefühlvoll und mitreißend“ so das Motto des Abends, traf auf ihre Darbietung zu und wurde noch überboten.

Zwischen Selbstversorgung und Catering genossen die Besucher die besondere Atmosphäre am Haus Irmintraut in Fischerhude.

Der bunte Strauß von Melodien, mit dem das Orchester einen Hauch von Festival-Stimmung nach Fischerhude brachte, ließ kein Musikgenre aus. Stücke von James Last, den Beatles, Abba bis hin zu Joe Cocker, dazu Ausflüge in den amerikanischen Swing machte das diesjährige Gartenkultur-Musikfestival zu einem gesellschaftlichen Erlebnis im Wümmeort. Souverän dirigierte Heinrich Lübben die überwiegend jungen Musiker, die nach Big-Band-Manier immer wieder kleine Show-Effekte boten. „Ich kannte Fischerhude vorher nicht, aber wir sind alle total überrascht von dem Ambiente des Gartens mit den riesigen alten Bäumen und von dem Flair, das dieses alte Dorf hat“, schwärmte Lübben.

Dem setzten die Orchestermitglieder mit ihrem eleganten, schwarzen Outfit einen Hingucker entgegen. Das Publikum hatte sich ebenfalls fein gemacht. Man sah Frauen in Sommerkleidern und Hüten, Männer mit Base Caps und offenen Hemden. Das kulinarische Angebot von einem Caterer und der Getränkestand wurden gerne angenommen, es wurden aber auch mitgebrachte Leckereien für ein Picknick freigiebig herumgereicht.

„Es ist diese tolle Stimmung, die die Gartenkultur-Musikfestivals so beliebt machen“, mutmaßte Anna Brüning und lobte die Gemeinde Ottersberg als Veranstalter, die mit der Auswahl der Ensembles wieder einmal ein sicheres Händchen bewiesen hatte.

Natürlich entließen die Besucher das Ensemble nicht ohne Zugaben. Stilsicher und mit feinem Gespür für die Stimmung am Heimathaus intonierten sie den Beatles-Ohrwurm „Hey Jude“ und gaben die größten Hits von James Last zum Besten, was das Publikum abschließend mit begeistertem Applaus honorierte. 

kr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

Blender Höfe bringen Schülern die Landwirtschaft näher

Blender Höfe bringen Schülern die Landwirtschaft näher

Landtagswahl: Im Landkreis Verden ein wenig komplizierter

Landtagswahl: Im Landkreis Verden ein wenig komplizierter

Von mehr Polizei bis zum Ueser Kreuzungsausbau

Von mehr Polizei bis zum Ueser Kreuzungsausbau

Margret Willbrandt erinnert sich in Buch an ihre Kindheit in Luttum

Margret Willbrandt erinnert sich in Buch an ihre Kindheit in Luttum

Kommentare