Neuer Chef beim Reitturnier

Hartmut Kettelhodt sitzt jetzt im Sattel

+
Hartmut Kettelhodt steht vor einer neuen Aufgabe.

Verden - Die gesamte Infrastruktur bei „Verden International“ liegt in diesem Jahr erstmals hauptsächlich in den Händen des 65-jährigen agilen Rentners und Pferdeexperten Hartmut Kettelhodt (Weitzmühlen). Der 79-jährige Günther Glander, der diese Aufgabe jahrelang mit großer Akribie und mit viel Herzblut erledigt hat, musste sich aufgrund einer schweren Herzoperation etwas zurückziehen. „Wenn Hartmut irgendwelche Fragen hat, helfe ich gerne. Aber viel mehr erlaubt meine Gesundheit nicht mehr“, bedauert Glander.

„Wir arbeiten dennoch weiterhin als ein Team zusammen“, schätzt Hartmut Kettelhodt Günther Glander sehr. Und die Kooperation klappt prima: „Wir schwimmen auf der gleichen Wellenlänge und ergänzen uns prima“, bestätigt Kettelhodt. Um einen kleinen Einblick in die vielfältigen Aufgaben zu erhalten, hier ein paar Einzelheiten.

Es müssen zunächst die Fahrwege errichtet werden, damit die schweren Transporter überhaupt auf dem Gelände vorankommen. Danach erfolgt der Aufbau der Zelte auf dem Gelände. Es müssen Reitwege angelegt werden, der Boden rechtzeitig in die Vierecke und ins Stadion gebracht werden, Richterhäuser aufgestellt und die Pressestelle eingerichtet werden. Auch müssen die vielen Wasser- und Stromanschlüsse verlegt werden. Es muss Kontakt zum Bauamt gehalten und sicher gestellt werden, dass genügend Fluchtwege vorhanden sind und es eine Brandsicherung gibt.

Es warten aber noch viele weitere Aufgaben auf das Team, die hier nicht alle aufgezählt werden können. Günther Glander ist seit vielen Jahren bei allen diesen Aufgaben mit großer Begeisterung dabei gewesen. Ohne ihn hätte das Turnier gar nicht stattfinden können. Kettelhodt hat nach wenigen Wochen festgestellt, was Glander geleistet hat, und das ist mit einem Wort ausgedrückt: „Gewaltig.“ Glander gerät ins Schwärmen, wenn er gefragt wird, was das Besondere an diesem Turnier ist. „Ich habe mich seit über 50 Jahren in vielen Bereichen der Stadt engagiert. Das Turnier aber hat Verden weltweit bekannt gemacht und ist auch wirtschaftlich ein großer Faktor. Es ist toll, wie viele Menschen sich hierfür einsetzen. Und mit Hartmut Kettelhodt habe ich jetzt einen Nachfolger, der durch seine Verbindungen und Kenntnisse der ideale Mann ist“, ist Glander überzeugt. Er war 2001 bei der EM erstmals auf dem Turnier mit einem Gastronomieangebot vertreten.

Seitdem hat Günther Glander mit großem Erfolg versucht, jedes Jahr etwas zu verbessern. Jetzt fließen zusätzlich die Ideen von Hartmut Kettelhodt mit ein, der übrigens am Turniersonnabend wieder den Galaabend moderieren wird. Bis dahin wird er aber mit Unterstützung von Günther Glander alles intensiv vorbereiten, damit die Teilnehmer, Funktionäre und Besucher nach sechs Tagen spannenden Turniersport wie immer zufrieden nach Hause gehen. 

jho

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Meistgelesene Artikel

Riede knapp vor Oyten und Achim auf dem Kreisfeuerwehrtag

Riede knapp vor Oyten und Achim auf dem Kreisfeuerwehrtag

„Neues Konzept geht auf“

„Neues Konzept geht auf“

24. Oldtimer- und Classic-Rallye des Automobilclubs Verden am Sonnabend führt durch zwei Landkreise

24. Oldtimer- und Classic-Rallye des Automobilclubs Verden am Sonnabend führt durch zwei Landkreise

18. Fest und viele Fährgäste

18. Fest und viele Fährgäste

Kommentare