Spendenaufruf

Ein Assistenzhund für Micah: Hafensänger & Puffmusiker sowie Lions Verden helfen

Verstehen sich super: Mica und Balu.
+
Verstehen sich super: Mica und Balu.

Verden – Micah ist ein großer Hundefreund. Darin unterscheidet er sich nicht von anderen Kindern. Doch der Elfjährige ist geistig behindert und in seiner Entwicklung verlangsamt. Hilfe im Alltag soll ihm ein Assistenzhund bieten. Weil die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, sind seine Eltern auf Spenden angewiesen. Der Verein „Hafensänger & Puffmusiker“ unterstützt die Verdener Familie mit 5 000 Euro bei der Ausbildung von Balu, der Lions Club Verden Kristina Regina mit 500 Euro.

Vergangenes Wochenende haben Micah und seine Mutter Vanessa Blau den Labrador-Mischling bei seinem Ausbilder in Lalendorf (Mecklenburg-Vorpommern) besucht. Die Verdenerin war ganz ergriffen. Im Rahmen der Schulung seien sie im Zoo Rostock gewesen. „Es war so faszinierend, Micah und Balu zusammen zu sehen“, sagt sie. Der Hund habe ihrem Sohn „so viel Ruhe und Sicherheit“ gegeben.

Das ist es, was sie und ihr Mann Andreas von dem Assistenzhund erhoffen. „Sprachlich und motorisch“ sei Micah immer noch weit in der Entwicklung zurück. Distanzlos spreche er oft fremde Menschen an, umarmt sie mitunter. Das sorgt vielfach für Irritationen. Gefahren könne er nicht einschätzen. Freunde, wie andere Kinder sie haben, hat der quirlige Lockenkopf nicht. Balu soll Mica ein Begleiter sein, ihn in seiner Distanzlosigkeit und Weglauftendenz begrenzen und ihn in schwierigen Situationen beruhigen.

Mica und Balu mit Hundetrainer Ulrich Zander.

„Mehr Lebensqualität“ erhoffen sich die Eltern von Micahs Freund auf vier Pfoten. „Er wird eine großartige Unterstützung für ihn und unsere ganze Familie sein“, sind sie überzeugt. Der Besuch im Rostocker Zoo hat die Hoffnung noch bestärkt.

Doch die circa zwei Jahre dauernde Ausbildung zum Assistenzhund wird rund 26  000 Euro kosten. Nicht zu stemmen für die fünfköpfige Familie, weshalb sie sich überwunden hat und um Spenden bittet. Finanzielle Unterstützung durch die Krankenkasse gebe es für solche Assistenzhunde nicht.

Ein Löwe für Micah (v.l.): Dr. Anke Hornemann vom Club Kristina Regina, Micah, Vanessa und Eliah Blau.

Der Verein „Hafensänger & Puffmusiker“ aus Eystrup hilft gern. „Wir wollten Micah unser jährliches Benefiz-Fußballturnier für U 12-Mannschaften in Hülsen widmen“, sagt Nadine Schmidt, Projektmanagerin der Hafensänger. Doch auf Grund der Pandemie musste das Turnier abgesagt werden. Mit 5 000 Euro konnten die Projektkinder früherer Jahre rechnen, und die gibt es auch ohne Turnier für Familie Blau.

Dr. Anke Hornemann, Präsidentin des Lions Clubs Verden Kristina Regina, hat die Familie Blau besucht. Nach dem Gespräch ist Hornemann überzeugt, „dieser Assistenzhund ist eine Bereicherung für Micahs Teilhabe und eine psychosoziale Entlastung für die ganze Familie.“ Symbolisch übergab sie Micah einen Spielzeuglöwen als Zeichen der Lions-Organisation. Der Familie wünschte sie, dass noch viele Spendenwillige die Ausbildung für Micas Freund auf vier Pfoten unterstützen.

Sarah Dumschat und Nadine Schmidt (r.) vom Verein „Hafensänger & Puffmusiker“ beim Besuch von Micah (3.v.r.), seinen Brüdern Jonah (l.) und Elias sowie deren Eltern Vanessa und Andreas Blau.

Durch das am 1. Juli in Kraft getretene Teilhabestärkungsgesetz haben Assistenzhunde künftig zu allen Einrichtungen Zutritt, auch wenn sonst dort Hunde verboten sind. Ein erster Schritt, so das Ehepaar Blau, auch wenn es Jahre dauern wird, bis diese Assistenzhunde als Hilfsmittel für Menschen mit geistiger Behinderung anerkannt und finanziert werden.

Mehr Infos zu Micah gibt es auf der Homepage der Ausbilder www.wzhundezentrum. de unter dem Spendenaufruf „Ein Freund auf vier Pfoten für Micah“ und auf https://instagram.com/micah.braucht4pfoten?utm_medium=copy_link.  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Apotheke ohne Kundschaft

Apotheke ohne Kundschaft

Apotheke ohne Kundschaft
Gut die Hälfte kommt mit dem Bus zur Schicht

Gut die Hälfte kommt mit dem Bus zur Schicht

Gut die Hälfte kommt mit dem Bus zur Schicht
Knotenpunkt-Kreisen schafft Ordnung am Burgberg

Knotenpunkt-Kreisen schafft Ordnung am Burgberg

Knotenpunkt-Kreisen schafft Ordnung am Burgberg
Bassener Zirkusfamilie: „Wir laufen nicht rum und betteln“

Bassener Zirkusfamilie: „Wir laufen nicht rum und betteln“

Bassener Zirkusfamilie: „Wir laufen nicht rum und betteln“

Kommentare