Die gute alte Zeit

„Dienstagsgespräche“ für Demenzkranke und Rentner im Domherrenhaus

+
Julia Nehus freut sich auf die beiden ersten Veranstaltungen zum Thema „Frühjahrsputz“.

Verden - Von Antje Haubrock-Kriedel. Mit den „Dienstagsgesprächen“ bietet Museumspädagogin Julia Nehus im Domherrenhaus ein neues Format mit zwei Konzepten für die ältere Generation an. Die jeweils vier Veranstaltungen richten sich zum einen an die Generation 60plus, zum anderen an Menschen mit Demenz. Erinnerungen an die „gute alte Zeit“ sollen bei allen Terminen geweckt werden.

„Die Idee für diese neue Aktion hatte ich bei einer Fortbildung für Museumspädagogen im Herbst vergangenen Jahres. Dort ging es unter anderem um Führungen für Menschen mit Demenz. Das fand ich so interessant, dass ich so etwas unbedingt nach Verden holen wollte“, erzählt Nehus. Sie wünscht sich, dass sich ein Dialog entwickelt. 

„Die vier Veranstaltungen für Menschen mit Demenz haben das Ziel, „Erinnerungs-Inseln aufzuspüren und an Erfahrungen und Erinnerungen anzuknüpfen“, so Nehus. Erreichen möchte sie das durch die bewusste und „fassbare“ Beschäftigung mit alten Gegenständen, die im früheren Leben eine Rolle gespielt haben. In den Exponaten des Domherrenhauses findet die Museumspädagogin hier eine große Auswahl vor.

In der ersten Veranstaltung am 19. März geht es beim „Frühjahrsputz“ um Erinnerungen an das große Reinemachen. Ein Waschbrett, eine Handwaschmaschine oder ein Teppichklopfer sollen Erinnerungen lebendig werden lassen. Am 21. Mai geht es bei „Salben und Heilen wie früher“ um die guten alten Hausmittel. Hier darf auch ruhig eine Nase voll genommen werden. 

„Auch Gerüche können Erinnerungen wecken, Minze zum Beispiel an Omas Pfefferminztee“, weiß Nehus. Am 17. September ist die Kindheit in der Nachkriegszeit das Thema. Am 12. November schließlich heißt es „Feste feiern“. Hier möchte Nehus Alltag und Geselligkeit von früher wieder aufleben lassen. „Mit diesen Veranstaltungen versuchen wir auch den Familienmitgliedern oder den Pflegepersonen, die die Erkrankten begleiten, eine schöne, gemeinsam verbrachte Zeit ermöglichen“, so Nehus.

Die Veranstaltungen für die Generation 60plus haben dieselben Themen. „Ich freue mich auf viele interessierte Menschen und möchte mit ihnen bei Kaffee und Naschwerk ins Plaudern kommen und in Erinnerungen schwelgen. Ich bin sehr gespannt, was die älteren Menschen alles zu erzählen haben“, sagt Nehus voller Vorfreude.

Die Termine für die Generation 60 plus finden am 30. April, 18. Juni, 27. August und 10. Dezember statt. Alle Veranstaltungen beginnen um 10 Uhr und dauern eineinhalb bis zwei Stunden. Die Anmeldung für die Veranstaltungen für Demenzkranke muss mindestens zwei Wochen vor dem Termin über ein Familienmitglied oder eine Betreuungseinrichtung erfolgen. Eine Begleitperson muss während der gesamten Zeit anwesend sein. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal zehn Personen (zuzüglich Begleitperson) begrenzt.

Die Eintrittskarten kosten zehn Euro pro Person, die Begleitperson hat kostenlosen Eintritt.

Bei den Veranstaltungen für die Generation 60plus gilt dieselbe Anmeldefrist. Teilnehmen können mindestens acht bis maximal 20 Personen. Die Karten gibt es für zwölf Euro pro Person.

Anmeldungen nimmt Julia Nehus im Domherrenhaus, Untere Straße 13, unter Telefon 04231/2169 oder per E-Mail an info@domherrenhaus.de entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eintracht nach 24 Jahren wieder im Achtelfinale

Eintracht nach 24 Jahren wieder im Achtelfinale

Tag der offenen Tür an der Integrierten Gesamtschule Rotenburg

Tag der offenen Tür an der Integrierten Gesamtschule Rotenburg

Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Stuttgart-Spiel

Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Stuttgart-Spiel

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Meistgelesene Artikel

„Wir singen immer noch!“

„Wir singen immer noch!“

Deutsche Kammerphilharmoniker aus Bremen kommen zum Erbhof

Deutsche Kammerphilharmoniker aus Bremen kommen zum Erbhof

„Altersarmut ist ein sehr weibliches Phänomen“

„Altersarmut ist ein sehr weibliches Phänomen“

Großer Umbruch bei der Achimer Feuerwehr

Großer Umbruch bei der Achimer Feuerwehr

Kommentare