Gunda Schmidtke folgt auf Christine Klasen

Wechsel im Verdener Seniorenbüro

Sechs Damen und Herren mittleren Alters schauen lächelnd in die Kamera. Im Vordergrund  auf einem Tisch stehen vier Vasen mit bunten Blumensträußen.
+
Wechsel im Verdener Seniorenbüro: Eberhard Geiler (2.v.l.) und Wolfgang Paul (2.v.r.) legen ihre Ehrenämter nieder. Bürgermeister Lutz Brockmann (l.) dankte den beiden Männern für ihren langjährigen Einsatz. Das Team besteht nun aus Gunda Schmidtke (3.v.l.), die zum 1. Januar Christine Klasen (4.v.l.) als Seniorenbeauftragte ablöst und gerne als Beraterin tätig bleiben möchte, sowie Gertrud Döhle (r.).

Zwei gehen, eine kommt: Es tut sich was bei der personellen Besetzung des Verdener Seniorenbüros. Dessen Aufgaben werden künftig von einem Frauen-Trio wahrgenommen.

Verden – Verden bekommt eine neue Seniorenbeauftragte, Gunda Schmidtke, langjährige SPD-Ratsherrin und Vorsitzende dieses Gremiums, löst zum 1. Januar des kommenden Jahres Christine Klasen ab. Diese hatte das Amt vier Jahre inne, braucht nun aber, wie sie selber sagte, mehr Zeit für die Betreuung ihrer hochbetagten Mutter.

Dem Seniorenbüro allerdings bleibt Klasen erhalten. „Es ist ein ganz tolles Team“, lobte sie ihre Mitstreiter. Vor allem aber empfinde sie Freude daran, den Senioren zu helfen, „man kriegt also auch viel zurück“.

So sei es nur „ein halber Abschied“, befand Bürgermeister Lutz Brockmann am Freitagnachmittag im Verdener Rathaus. „Ganz“ gehen allerdings Wolfgang Paul und Eberhard Geiler. Die beiden Männer, 13 und 12 Jahre ehrenamtlich im Seniorenbüro aktiv, wurden von Brockmann und Fachbereichsleiterin Sabine Mandel gemeinsam verabschiedet.

Die beiden dankten Geiler und Paul für ihren Einsatz in den zurückliegenden Jahren. „Wir werden Sie sehr vermissen“, gab Sabine Mandel den engagierten Herren mit auf den Weg. „Sie haben vielen Menschen hier in der Stadt eine Freude gemacht“, erinnerte die Fachbereichsleiterin daran, dass das Seniorenbüro auch zahlreiche Veranstaltungen für die älteren Bürger auf die Beine stellt.

Besonders dankten sie und Brockmann dafür, dass es dem vierköpfigen Team gelungen sei, auch während der Pandemie das Beratungsangebot aufrechtzuhalten. Und das denkbar einfach: mit einem „Bitte klopfen“-Schild am Fenster zur Großen Straße hin. Denn das Rathaus, in dessen Erdgeschoss sich das Seniorenbüro befindet, ist nach wie vor für den Publikumsverkehr geschlossen. Dennoch musste Wolfgang Paul feststellen, dass die Zahl der Beratungen während der Pandemie um zwei Drittel zurückgegangen sei.

Mit Gertrud Döhle, Christine Klasen und eben Gunda Schmidtke ist es nun ein reines Frauenteam, das die Aufgaben des Seniorenbüros wahrnimmt. Ein Umstand, dem das Trio durchaus gelassen entgegensieht. Und das sicher nicht nur, weil Eberhard Seiler und Gerhard Paul anboten auszuhelfen, „wenn mal Not am Mann ist“.

Die Arbeit in dem Büro freilich ist nur ein Teil dessen, was Gunda Schmidtke in ihrem neuen Amt erwartet. Als beratendes Mitglied wird sie in den Ausschüssen die Belange der Verdener Senioren vertreten. Und sie hat noch mehr vor. Beispielsweise Angebote schaffen, die Älteren den Schritt in die digitale Welt erleichtern, Stichwort Smartphone-Kurse.

Zudem treibt die neue Seniorenbeauftragte die Frage um, wie es in Verden um die Altersarmut bestellt ist, welche Möglichkeiten Senioren haben, wenn ihnen kein Geld zur Verfügung steht. Darüber hinaus möchte sie ältere Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund mit einbeziehen in ihre Arbeit. Mehrsprachige Flyer könnten ein erster Schritt sein, um diese Menschen zu erreichen und auf die Existenz des Büros aufmerksam zu machen.

Gunda Schmidtke versteht ihr Amt auch als ein politisches. Bei seiner Ausübung will sie ihre Erfahrungen und Kontakte aus der Ratsarbeit nutzen. „Anträge kann ich nicht stellen“, weiß sie. „Aber ich kann mich an die Fraktionen wenden – und das werde ich auch tun.“  

Von Katrin Preuß

Kontakt

Das Seniorenbüro ist jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr besetzt. Während dieser Zeit ist es telefonisch unter der Nummer 04231/12340 erreichbar. E-Mail seniorenbuero@verden.de.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Anwalt warnt: Autofahrer sollten niemals ihren Führerschein dabei haben

Anwalt warnt: Autofahrer sollten niemals ihren Führerschein dabei haben

Anwalt warnt: Autofahrer sollten niemals ihren Führerschein dabei haben
Drei Schließungen in der Diepholzer Innenstadt

Drei Schließungen in der Diepholzer Innenstadt

Drei Schließungen in der Diepholzer Innenstadt
Corona-Inzidenz an Schulen explodiert auf 4000: Eltern schlagen Alarm

Corona-Inzidenz an Schulen explodiert auf 4000: Eltern schlagen Alarm

Corona-Inzidenz an Schulen explodiert auf 4000: Eltern schlagen Alarm
Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Feuerwehr warnt Anwohner

Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Feuerwehr warnt Anwohner

Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Feuerwehr warnt Anwohner

Kommentare