Traditionelles Sommerkonzert mit drei Chören in der vollbesetzten St. Johannis-Kirche

Große Leidenschaft für Musik

Eindrucksvoller Auftritt: Kinder- und Jugendchor mit Dirigentin Christiane Artisi. - Foto: Niemann

Verden - Christiane Artisi ist für ihren Körpereinsatz beim Dirigieren bekannt und ihr Engagement im Bereich der Chorarbeit geradezu phänomenal. Sie reißt ihre Chöre buchstäblich mit. Ihr beim Dirigieren zuzuschauen, ist bereits ein Erlebnis für sich.

Kein Wunder, dass das traditionelle Sommerkonzert mit den von ihr geleiteten drei Chören in der vollbesetzten St.-Johannis-Kirche reichlich Raum bot für Emotionen und ein Repertoire, das unter die Haut ging. Denn Jugend- und Kinderchor der Kirchengemeinde St. Johannis und Pop-Chor „No Wonder“ boten Geistliches, Traditionelles, Pop und Rock und große Gefühle pur. Auch das harmonische Spiel zwischen Chorleiterin und Sängern klappte perfekt.

Die Leidenschaft für Gesang und Musik von Mitwirkenden und ihrer Leiterin war unentwegt spürbar. Das Publikum ließ sich daher nur allzu gerne mitnehmen auf die temperamentvolle Reise durch die unterschiedlichsten musikalischen Stile und Rhythmen. Am Ende hielt es fast niemanden mehr auf seinem Sitzplatz.

Die Sänger aller beteiligten Chöre punkteten mit ihrer natürlichen, ungezwungenen Art und der spürbaren Begeisterung für die Musik. „Es war wieder rundum toll, einfach spitzenmäßig, ein wunderbares Konzerterlebnis.“ Wie Sonja Grube zeigten sich nach nach dem Konzert noch viele Besucher tief beeindruckt vom Können der Chorsänger, Solisten und Musiker und von der im Konzert herrschenden Stimmung. „Das war ein absoluter Höhepunkt. Ein Erlebnis“, war beim Hinausgehen aus den Reihen des Publikums zu hören.

Das Konzert eröffnete nach der Begrüßung durch Pastor Marko Stenzel zunächst der Pop- und Jugendchor mit einer Filmmusik aus „Sister Act“. Bei „Oh Happy Day“ kamen die Kinder hinzu, die danach auch den Song aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Matthieu“ gefühlvoll meisterten. Dann betrat der Popchor die Bühne, der sich längst regional einen Namen gemacht hat und als Garant für unterhaltsamen Chorgesang gilt. Schon der erste Song, „Bridge Over Troubled Water“, ein Klassiker von Simon & Garfunkel, zeigte, warum dem so ist. Die Gruppe, begleitet von Martin Hohls am Piano, entfaltete im großen Chorsatz die gesamte Breite ihrer vollen, starken Stimmen. Die Chöre und Solisten, wie auch das Genre der ausgewählten Lieder, wechselten sich ab mit bekannten Popsongs, geistlichem Liedgut und temperamentvollen Kompositionen aus der Welt des Films.

Emotionsgeladener Höhepunkt war jedoch der Schluss, als Jugend- und Popchor gemeinsam die Queen-Hymne „Bohemian Rhapsodie“ nicht nur sangen, sondern diesen Auftritt förmlich zelebrierten.

Sommerkonzert der Kirchengemeinde St. Johannis in Verden

Zugaben? Nein, die gab es diesmal nicht, es wurde vielmehr bewusst darauf verzichtet. Die Besucher standen schließlich begeistert klatschend in den Reihen, einige waren förmlich außer Rand und Band, sodass eine Steigerung des Gehörten gar nicht mehr möglich war. So standen am Ende im Applaus badende Akteure im Rampenlicht, die gemeinsam Großes geleistet hatten.

Übrigens: Für den Kinder- und Jugendchor werden aktuell noch weitere Mitsänger, die Freude am gemeinsamen Singen haben, gesucht.

nie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zweiter Tag bei den Waldjugendspielen

Zweiter Tag bei den Waldjugendspielen

Kartoffelernte der Stadtschule Rotenburg

Kartoffelernte der Stadtschule Rotenburg

Schwerer Unfall auf der A29

Schwerer Unfall auf der A29

Tutorial: Lauch schneiden und waschen

Tutorial: Lauch schneiden und waschen

Meistgelesene Artikel

Thänhuser Markt: Drei Tage Ausnahmezustand

Thänhuser Markt: Drei Tage Ausnahmezustand

1 .200 Kinder gehen bei den Waldjugendspielen an den Start

1 .200 Kinder gehen bei den Waldjugendspielen an den Start

36 originelle Wagen ziehen durch Hülsen

36 originelle Wagen ziehen durch Hülsen

Thänhuser Abend: Ein Eros-Center im Kaufhaus Kastendieck?

Thänhuser Abend: Ein Eros-Center im Kaufhaus Kastendieck?

Kommentare