Große Bühne in Berlin

Verein Kommunalkino überreicht Wettbewerbs-Preise

+
Regisseure und Vertreter der Stadt Verden sowie des Kommunalkinos bei der Filmsalat-Preisübergabe in Berlin.

Verden/Berlin - Am Rande der 69. Berlinale wurden mit Jannis-Alexander Kiefer, Maximilian Becht, Kristina Shtubert und Ron Jäger jetzt vier hoffnungsvolle deutsche Nachwuchsregisseure vom Verdener Kommunalkino ausgezeichnet. Die Ehrungen, die im Rahmen des zwölften Kurzfilmfestivals „Filmsalat“ errungen wurden, konnten erst jetzt überreicht werden.

Regiestudent Jannis-Alexander Kiefer erhielt für seinen Kurzfilm „Ein Moment bei meiner Großmutter“ den Hauptpreis beim zwölften Kurzfilmfestival „Filmsalat“ des Verdener Kommunalkinos. Die Jury lobte hier die „subtile Annäherung an das Thema Demenz und Verlust“.

Maximilian Becht wurde von der dreiköpfigen Jury für „Zorn dem Volke“ mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Sein 15-minütiger Film spielt in einem großen Flüchtlingslager vor der befestigten Mauer im Norden Europas, in dem der junge Nikolaj verzweifelt versucht, die humanistischen Werte zu erhalten.

Der Mitgliederpreis des Verdener Kommunalkinos ging an den Film „Elisa“ von Kristina Shtubert. In dem Drama brilliert die zu Drehzeiten erst neunjährige Anastasia Triller an der Seite der österreichischen Schauspielerin Susanne Wuest, die zuletzt in Patrick Süßkinds Krimiserie „Das Parfum“ zu sehen war.

„Alle drei Filmer hatten der Preisübergabe des Verdener Kurzfilmfestivals nicht beiwohnen können, sodass die Übergabe nachgeholt werden musste“, heißt es in der Pressemitteilung. Da sich alle Preisträger aus Anlass der Berlinale in der Hauptstadt befanden, wurden sie vom Schirmherrn des Kurzfilmfestivals, Staatssekretär Jörg Mielke, kurzerhand in die Niedersächsische Landesvertretung eingeladen.

Auch wenn Mielke den Termin kurzfristig dann doch nicht wahrnehmen konnte, verlieh das Ambiente der Landesvertretung der Preisverleihung einen besonderen Rahmen. Die Preisverleihung übernahmen die Landtagsabgeordnete Dörthe Liebetruth aus Kirchlinteln, der Verdener Bürgermeister Lutz Brockmann (SPD), der Vorsitzende des Kulturausschusses der Stadt Verden, Werner Meincke, und Koki-Vorsitzender Jürgen Menzel.

Menzel sieht das Verdener Kurzfilmfestival auf einem guten Weg. Er lobte in seiner Bilanz die hohe Qualität der eingereichten Filme und freute sich über die große Zuschauerresonanz. „Wir hatten noch nie so viele Besucher wie im vergangenen Jahr. So ein Festival lebt aber davon, dass sich das Publikum beteiligt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf

Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf

„Bis zum Gegentor waren wir eigentlich ziemlich gut“ - die Netzreaktionen

„Bis zum Gegentor waren wir eigentlich ziemlich gut“ - die Netzreaktionen

Tabak-Quartier Woltmershausen

Tabak-Quartier Woltmershausen

Meistgelesene Artikel

Thomas Hormann Feuerwehrchef

Thomas Hormann Feuerwehrchef

Feuerwehr Westen mehr als 1 200 Stunden im Dienst

Feuerwehr Westen mehr als 1 200 Stunden im Dienst

„Männer unerwünscht“

„Männer unerwünscht“

Achim-West im Mittelpunkt

Achim-West im Mittelpunkt

Kommentare