Tintenklecks-Projekt

Grillfest und Adventskalender helfen Tanz macht Schule

Neben dem Umschlag mit der Spende hatte Reinhard Cordes auch ein Exemplar des Frerichs-Adventskalenders dabei. Im Gegenzug hatte Margarete Meyer die Video-Aufnahme von der Premiere von Tanz macht Schule dabei. - Foto: Klee
+
Neben dem Umschlag mit der Spende hatte Reinhard Cordes auch ein Exemplar des Frerichs-Adventskalenders dabei. Im Gegenzug hatte Margarete Meyer die Video-Aufnahme von der Premiere von Tanz macht Schule dabei.

Verden - Das Projekt war von langer Hand vorbereitet: Schon beim Grillfest im August hatten Mitarbeiter und Führungskräfte von Frerichs Glas die Grundlagen dafür gelegt, dass das Verdener Unternehmen in diesem Jahr einen eigenen Adventskalender hat. Auch Tanz macht Schule, das erfolgreiche Projekt des Tintenklecks, profitiert von der Aktion. Projektleiterin Margarete Meyer erhielt von Frerichs-Geschäftsführer Reinhard Cordes einen Scheck über 1 .000 Euro aus dem Erlös der Adventskalenderaktion.

Margarete Meyer nahm die Unterstützung für ihr Schüler-Tanz-Projekt gerne an. „Seit acht Jahren machen wir dieses Angebot, das Kindern neue kulturelle Bereiche eröffnen soll.“ Nahezu alle Schulen hätten an dem gemeinschaftlichen Angebot mit dem Tanzwerk Bremen bislang teilgenommen. Achtmal 140 Verdener Schüler, die das Erlebnis teilen, an einer Vorstellung mit modernem Tanz teilgenommen zu haben. „Alle Schulformen und die unterschiedlichsten Altersgruppen sind dabei, wir erreichen viele verschiedene Kinder“, erläuterte die Projektleiterin. Mit ihrer Arbeit will sie auch Integration und Inklusion voranbringen.

Margarete Meyer organisiert dieses Projekt Jahr für Jahr im Tintenklecksbüro. Die letzte Premiere von Tanz macht Schule auf der Bühne der Verdener Stadthalle ist erst ein paar Tage her. Für die Verdener Pädagogin ist das aber nicht die Gelegenheit, nach dem krönenden Abschluss über den Jahreswechsel inne zu halten. Sie sei schon dabei, den nächsten Durchgang vorzubereiten. „Im Januar müssen die Ausschreibungen raus, die nächste Premiere wird am zweiten Donnerstag im Dezember sein, wieder in der Stadthalle.“ Und wieder wird ein Etat von 25 000 Euro fällig, den sie zu einem guten Teil mit Spenden finanzieren muss.

Die Zuwendung des Verdener Glas-Unternehmens war also willkommen. Reinhard Cordes und Frerichs-Personalleiter Norbert Matschiner konnten schon einmal 1 000 Euro beisteuern. Dafür gesorgt, dass das Geld zusammen kam, haben sie gemeinsam mit der Belegschaft. „Beim Grillfest haben wir die Rollen getauscht, berichtete der Personalchef. „Die Führungskräfte haben die Bedienung der Mitarbeiter übernommen.“

So freigestellt hätten viele Kollegen an einer Torwandaktion teilgenommen. Die Geschäftsleitung hatte eine Prämie von 5 Euro für jeden ausgelobt, der sich durch eine der runden Öffnungen fotografieren lassen würde. Immerhin 90 der 140 Mitarbeiter hatten mitgemacht. Sie hatten damit nicht nur für eine ansehnliche Prämiensumme gesorgt, sondern auch für mehr als genügend Fotomotive. Die zieren nämlich die Türchen auf dem Adventskalender, den sich das Unternehmen an der Siemensstraße in diesem Jahr gegönnt hat. Und damit das ganze eine runde Summe auf dem Spendencheck abgibt, hatte die Chefetage den Rest draufgelegt. - kle

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Serie Hinterm Tresen: Dogan Can vom „Kebap House“ in Verden

Serie Hinterm Tresen: Dogan Can vom „Kebap House“ in Verden

Serie Hinterm Tresen: Dogan Can vom „Kebap House“ in Verden
Glasfaser in Verden: Hausbesitzer reagieren irritiert

Glasfaser in Verden: Hausbesitzer reagieren irritiert

Glasfaser in Verden: Hausbesitzer reagieren irritiert
Wo im Kreis Verden die Hotspots liegen

Wo im Kreis Verden die Hotspots liegen

Wo im Kreis Verden die Hotspots liegen
Flüchtlingen droht Obdachlosigkeit

Flüchtlingen droht Obdachlosigkeit

Flüchtlingen droht Obdachlosigkeit

Kommentare