1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Verden

Kleiderstube: Glücksfall mit gehäkelten Myboshi-Mützen

Erstellt:

Von: Antje Haubrock-Kriedel

Kommentare

Bürgertreff-Leiterin Christel Kijeewski in der Kleiderstube.
Der Renner in diesem Winter sind die gehäkelten Myboshi-Mützen: Bürgertreff-Leiterin Christel Kijeewski in der Kleiderstube. © Antje Haubrock-Kriedel

Das Engagement ist groß, die Auswahl an Themen sowieso und dann gibt‘s auch noch ganz besondere Kleidungsstücke in der Kleiderstube am Hoppenkamp...Myboshi wärmt und sieht tiptop aus.....

Verden – Die aktuelle Pandemielage macht auch die Arbeit im Mehrgenerationenhaus, dem Bürgertreff am Hoppenkamp nicht gerade leicht. Leiterin Christel Kijewski freut sich, dass im vergangenen Jahr trotzdem schöne Aktionen stattfinden konnten. Auch in diesem Jahr geht es weiter, im März starten ein neuer Deutschkurs sowie ein Smartphonekurs. Plätze sind noch frei.

Verdener Firmen engagieren sich für den Bürgertreff

Im Dezember war der große beleuchtete Tannenbaum der Blickfang im Stadtteil Verden-Ost. Die Firma ADIS aus Verden stellte für das Schmücken des 17 Meter hohen Baumes ihren Steiger zur Verfügung. Christel Kijewski dankt in diesem Zusammenhang auch allen weiteren Spendern, darunter die Stadtwerke Verden, die Keks- und Waffelfabrik Hans Freitag und der Stadtteilverein Kista . „Als Ersatz für das ausgefallene Weihnachtscafé gab es jeden Freitag Aktionen am Baum. Das Highlight war der Auftritt einer Feuerkünstlerin“, erzählt Kijewski.

Im Januar wieder gestartet ist die Kinder- und Jugendgruppe, die immer donnerstags und freitags stattfindet. „Es war wirklich schön zu sehen wie die Kinder sich gefreut haben. Man hat deutlich gemerkt, dass ihnen der Kontakt gefehlt hat“, so Kijewski.

Kleiderstube am Hoppenkamp: Noch Spenden gesucht

Ein Dauerbrenner am Hoppenkamp ist die ehrenamtlich geführte Kleiderstube, die das MGH Bürgertreff gemeinsam mit dem Förderverein Kista betreibt. Immer montags und mittwochs kann hier gegen eine geringe Spende gut erhaltene gebrauchte Kleidung erstanden werden. Das Sortiment reicht von Frauen- und Männerkleidung über Kinderkleidung bis zu Schuhen. Nach einem Facebook-Aufruf hat sich das Lager zwar wieder gefüllt, Spenden sind aber nach wie vor willkommen. Kijewski bittet allerdings darum, wirklich nur Oberbekleidung und Schuhe zu spenden, da die Lagerkapazität begrenzt ist. „Besonders Kinderkleidung wird oft gesucht“, weiß sie.

Als ein Renner in diesem Winter hätten sich darüber hinaus selbst gehäkelte Myboshi-Mützen erwiesen, die in größerer Zahl gespendet wurden. Der Erlös aus der Kleiderstube kommt dem Förderverein zugute.

Das Sortiment reicht von Frauen- und Männerkleidung über Kinderkleidung

Parallel zur Kleiderstube werden in Kooperation mit der Verdener Tafel von 12 bis 13 Uhr Lebensmittel von ehrenamtlichen Helfern an die Bewohner aus dem Stadtteil verteilt. „Versorgt werden in der Regel 40 bis 50 Menschen“, weiß die Leiterin des Bürgertreffs. Die Aktion sei nur durchführbar, weil aus Fördermitteln ein beheizbares Zelt angeschafft werden konnte. Viele der Tafelgäste würden gleich die Gelegenheit nutzen, in der Kleiderstube einzukaufen, berichtet Kijewski.

MGH Bürgertreff : Zum Weltfrauentag am 8. März findet ein Frauenbrunch

Pandemiebedingt laufen die Planung für neue Aktionen und Veranstaltungen im MGH Bürgertreff momentan noch vorsichtig. Neben den oben erwähnten Deutsch- und Smartphonekursen war eine Schnitzeljagd für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren geplant. Zum Weltfrauentag am 8. März findet ein Frauenbrunch mit Programm statt. Weitere Veranstaltungen werden kurzfristig bekanntgegeben.

Bürgertreff Verden: Menschen im Stadtteil auch in der Pandemie im Blick behalten

„Wir versuchen die Menschen im Stadtteil in diesen Zeiten im Blick zu behalten, besonders die Älteren“, sagt Christel Kijewski. Gemeinsame Aktionen spielen dabei eine wichtige Rolle. „Diese Aktionen werten den Stadtteil auf, die Menschen fühlen sich wertgeschätzt.“

Da das MGH Bürgertreff mit Bundesmitteln gefördert wird, gibt es alle zwei Jahre eine Rückschau um zu prüfen, ob die Ziele erreicht wurden. „Für die räumlichen Möglichkeiten, die wir hier haben, sind wir zufrieden“, so Kijewski. Sie hofft, das der Neubau bald Gestalt annimmt. Infos unter www.buergertreff-verden.de. ahk

Auch interessant

Kommentare