Keine Kosten und Mühen gescheut

Domplatzfestival: Genialer Auftakt mit Baldauf, Mutzke und Co

Die Musiker stehen auf der Verdener Bühne. Über ihren bunte Scheinwerfer.
+
Rüdiger Baldauf (2. v. l.) und seine Gäste Lorenzo Ludemann, Max und Menzel Mutzke (v.l.) rissen die Verdener bei ihrem Auftritt mit.

Verden – Für das Domplatzfestival am Wochenende hat der Verein Verdener Jazz- und Bluestage in den vergangennen Monaten keine Kosten und Mühen gescheut. Und das hat sich gelohnt.

Mit Rüdiger Baldaufs Trumpet Night und dem Special-Guest Max Mutzke hatte das Open-Air-Ereignis am Freitagabend einen furiosen Auftakt. Der Domplatz war gut gefüllt, das Wetter spielte mit und sowohl die Zuschauer als auch die Musiker waren glücklich, dieses Konzert gemeinsam erleben zu können.

Zu Beginn spielte Baldauf gemeinsam mit seiner hochkarätig besetzten Band den Michael-Jackson-Titel „Working Day and Night“. Die mitreißende Interpretation traf sofort den Nerv des Publikums, alle gingen mit und applaudierten begeistert. „Ich kann ihnen einen guten Geschmack attestieren“, bemerkte Baldauf augenzwinkernd von der Bühne zwischen Dom und Andreaskirche herab. Die Freude, nach der langen Zwangspause endlich wieder live vor Publikum spielen zu dürfen, war ihm deutlich anzumerken.

Domplatzfestival Verden: Endlich wieder live Musik machen

Als ersten Gast begrüßte Baldauf seinen ehemaligen Schüler Lorenzo Ludemann. Der 28-jährige Jazztrompeter, der bereits ab einem Alter von sieben Jahren sein Instrument spielt, war bis 2015 Mitglied des Bundesjazzorchesters. Er spielte unter anderem bei der WDR Bigband und arbeitete mit BAP, Stefanie Heinzmann oder Max Mutzke zusammen. 2017 wurde Ludemann Baldaufs Nachfolger bei der Band Heavytones.

Der Domplatz war mit Festivalbesuchern gut gefüllt. Sie erlebten ein begeisterndes Konzert.

Dass Baldauf und Ludemann musikalisch auf einer Wellenlänge liegen, merkte man bei ihrem gemeinsamen Auftritt in Verden sofort. Beide versuchten sich an ihren Instrumenten zu überbieten, immer wieder gab es Szenenapplaus.

Trompeter mit hinreißend-dynamischem Spiel bei Domplatzfestival

Als zweiter Gast betrat Menzel Mutzke, der Bruder von Max Mutzke, die Bühne. Auch Menzel spielt seit seiner Kindheit Trompete und trat bei verschiedenen internationalen Jazz- und Popfestivals auf. Sein Trompetenspiel ist auf vielen renommierten Jazzaufnahmen zu hören, er ist darüber hinaus an sechs Alben seines Bruders Max beteiligt. Seit 2012 gehört Menzel Mutzke der Brassband Moop Mama an. Als Trio liefen die drei Trompeter mit ihrem mitreißend-dynamischen Spiel zu wahrer Hochform auf. Das Publikum jubelte begeistert.

Das Wichtigste aus dem Landkreis Verden: Immer samstags um 7:30 Uhr in Ihr Mail-Postfach – jetzt kostenlos anmelden.

Es war bereits zu diesem Zeitpunkt ein tolles Konzert, dabei sollte der Höhepunkt des Abends mit dem Auftritt von Max Mutzke erst noch kommen. Zunächst hörte man nur die Stimme des Sängers, dann betrat er unter dem Jubel des Publikums in Person die Bühne und sang seinen Hit „Welt hinter Glas“. „Ich dürste danach, euch etwas zu spielen“, bekannte er denn auch unverhohlen.

Publikum beim Domplatzfestival tobt vor Begeisterung

Mit Rüdiger Baldauf ist Mutzke schon seit 2004 befreundet. Die Künstler lernten sich bei Stefan Raabs Show „TV total“ kennen. Mutzke wirkte auch bei Baldaufs letzter CD mit Beatles Songs mit. Daraus spielten sie „Come together“ in einer mitreißenden Version. Nicht nur Mutzke zeigte, dass er auch rocken kann, die Trompeter legten sich ordentlich ins Zeug und das Publikum tobte vor Begeisterung.

Anschließend sang Mutzke seinen ESC-Hit „Can´t wait until tonight“. „Ich liebe diesen Song“, ließ der Sänger seine Zuhörer wissen, und denen ging es offenbar nicht anders.

Fetzige Hommage an die Beatles

Kurz vor der Pause gab es mit „Funky Nr. 5“ eine Eigenkomposition von Rüdiger Baldauf. Nach der Pause folgte mit „Back in the USSR“ und „Eight Days a Week“ von Baldauf und Band eine weitere fetzige Hommage an die Beatles.

Mit dem gefühlvollen „Back to the Moon“ ließ Mutzke dann die Zuschauer mit seiner sanften Soulstimme dahinschmelzen. Seine Interpretation von Lennons Welthit „Imagine“, bei dem dann auch Baldaufs Genialität als Instrumentalist bei seinem einfühlsamen Trompetenspiel deutlich wurde, war ein weiterer Höhepunkt des Abends.

Die Zuschauer hielt es schließlich nicht mehr auf ihren Sitzen. Mit „Wunschlos süchtig“ und „Schwerelos“ waren viel zu schnell schon die letzten Stücke des Konzertes gekommen. Mit dem Beatles-Klassiker „Hey Jude“ verabschiedeten sich Baldauf und seine Gäste von einem jubelnden Verdener Publikum. Sicher hätten die Zuhörer noch eine weitere Zugabe erzwungen, aber dann setzte der Regen ein und ließ das Konzert etwas abrupt enden. Das sollte aber der einzige Wermutstropfen dieses genialen Festivalauftakts werden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Inhaberin der Pfeffermühle in Dörverden zu 2G- und 3G-Regeln: Entlastung der Gastronomen

Inhaberin der Pfeffermühle in Dörverden zu 2G- und 3G-Regeln: Entlastung der Gastronomen

Inhaberin der Pfeffermühle in Dörverden zu 2G- und 3G-Regeln: Entlastung der Gastronomen
Freundinnen – ein Leben lang

Freundinnen – ein Leben lang

Freundinnen – ein Leben lang
Landkreis Verden: Lebensgefahr nach schwerem Unfall zwischen zwei Autos

Landkreis Verden: Lebensgefahr nach schwerem Unfall zwischen zwei Autos

Landkreis Verden: Lebensgefahr nach schwerem Unfall zwischen zwei Autos
Völkersen feiert

Völkersen feiert

Völkersen feiert

Kommentare