Aller-Weser: Rückblick auf Geschäftsjahr 2015 / Vertreterversammlung in Verden

Gemischte Gefühle bei Voba

Die Vorstandsmitglieder der Volksbank Aller-Weser, Wolfgang Dreyer, Elmar Eich und Stefan Ullmann (v.l.) in der neu gestalteten Verdener Geschäftsstelle vor den Bankautomaten und der digitalen Info-Tafel. - Foto: Koy

Verden - Die andauernde Niedrigzinsphase habe bereits erste Spuren auf der Ertragsseite hinterlassen, dennoch sei die Bilanzsumme um 23,6 auf 674,1 Millionen Euro gestiegen. Das vermeldete der Vorstand der Volksbank Aller-Weser auf der Vertreterversammlung in der Verdener Stadthalle. Vertiefende Zahlen wurden gestern bei einem Pressegespräch von Wolfgang Dreyer, Elmar Eich und Stefan Ullmann präsentiert.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Fritz Lühmann, berichtete am Donnerstagabend Elmar Eich vor 112 Vertretern über das Geschäftsjahr 2015 und schilderte die derzeitige Situation und Herausforderungen der Banken: „Die Ertragslage vieler Banken steht unter Druck. Das politisch gesteuerte Niedrigzinsumfeld, der intensive Wettbewerb sowie die negativen Notenbankenzinssätze führen dazu, dass die Banken ihr Zinsergebnis bestenfalls stabil halten können. Ihre Volksbank Aller-Weser hat hier erstmalig einen Rückgang zu verzeichnen“, so Eich.

Die Volksbank Aller-Weser blicke auf das Jahr 2015 mit gemischten Gefühlen zurück. Einerseits seien erfreuliche Entwicklungszahlen beim Kundenvolumen (um 9,6 Prozent auf 365,4 Millionen Euro) verzeichnet worden, andererseits hinterlasse die seit 2008 andauernde Niedrigzinsphase erste Spuren im Zinsüberschuss.

lm Jahre 2015 habe die Bank, aufgrund der sehr guten Liquiditäts- und Eigenkapitalsituation, Kredite in Höhe von 105,4 Millionen Euro neu vergeben können. Die Bilanzsumme sei um 3,6 Prozent auf 674 Millionen Euro gestiegen, sagte Eich.

Auch die Entwicklung der Kredite sei erfreulich: Eine deutliche Steigerung der Kundenforderung um 9,6 Prozent oder 31,9 Millionen auf 365,4 Millionen Euro sei zu vermerken. Diese Wachstumsrate sei doppelt so hoch wie im Verbandsdurchschnitt. Über die Entwicklung im Vermittlungsgeschäft freuten sich Vorstand und Aufsichtsrat gleichermaßen: Die Volksbank habe sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern können.

Durch erhöhte Erträge im Wertpapier- und Dienstleistungsgeschäft sei ein verbesserter Provisionsüberschuss von 5,7 Millionen Euro erzielt worden, dies entspräche einem Plus von 271 000 Euro. Grund hierfür sei die ganzheitliche Beratung. 2015 seien 7 563 Finanzgespräche mit Kunden geführt worden – 1 380 mehr als im Vorjahr.

Die Kundeneinlagen hätten laut Eich am 31. Dezember 2015 einen Stand von 511,1 Millionen Euro ausgewiesen und sich gegenüber dem Vorjahr um 5,3 Prozent erhöht. Das wirtschaftliche Eigenkapital der Volksbank Aller-Weser sei um 5,1 Prozent gesteigert worden und betrage 79,7 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote, bezogen auf die Bilanzsumme, betrage nunmehr 11,8 Prozent.

Die Kundeneinlagen um 5,3 Prozent erhöht

Das Vertrauen in die Volksbank nehme weiterhin stetig zu, verkündete Eich. Der Mitgliederbestand habe sich auf 14 631 erhöht, Tendenz steigend. In Verden konnte die Volksbank das 15 000. Mitglied begrüßen. Der gerade einmal sechs Monate alte Janes Wicke aus Hoyerhagen knackte die 15 000er-Marke. „Wir freuen uns, dass Janes genossenschaftliche Werte bereits in die Wiege gelegt wurden“, sagte Elmar Eich.

In der Vergangenheit – aber auch weiterhin – engagiere sich die Volksbank Aller-Weser für gemeinnützige Vereine. Im Jahre 2015 seien Vereine und Institute mit einer Gesamtsumme von 67 264 Euro finanziell bei ihren Vorhaben und Anschaffungen unterstützt worden.

Die Mitarbeiter seien wichtiger Bestandteil der Volksbank: Zum Jahresende habe die Bank 168 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und bilde derzeit zehn junge Menschen aus. Durch das Schließen von sechs kleineren Geschäftsstellen habe die Voba keine Kunden verloren, betonte Eich.

Zum Aufsichtsrat wiedergewählt wurden Gerd Meyer (Marklohe), Anna-Lena Schierenbeck (Warpe) und Jürgen Wilkens (Thedinghausen). Dr. Gerrit Ermel stand aufgrund des Erreichens der Altersgrenze nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung.

Zum Abschluss entführte Fotograf und Autor Michael Martin das Publikum auf eine spannende Reise. Er war viermal um die Erde gereist, um die Wüsten und Polarregionen zu erkunden. ln seinem Vortrag „Planet Wüste“ präsentierte er grandiose Fotografien von faszinierenden Landschaften. Der unterhaltsame und abenteuerliche Vortrag wurde mit viel Beifall honoriert. Im Jahre 2017 gibt es richtig was zu feiern. Dann besteht die Volksbank 125 Jahre. Das Jubiläum wird in den nächsten Monaten vorbereitet. - koy

Mehr zum Thema:

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Meistgelesene Artikel

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Kein Bettenhaus ohne B-Plan

Kein Bettenhaus ohne B-Plan

Enorme Investitionen auf Pump

Enorme Investitionen auf Pump

Einsatz in luftiger Höhe braucht Übung

Einsatz in luftiger Höhe braucht Übung

Kommentare