Gemeinsames Konzert von Ver-Voices, Saitenklang und Jazzik

Viel Abwechslung bei „Musik verbindet“

+
Jazzik aus Kirchlinteln bot richtig guten Jazz.

Verden - „Musik verbindet“ – der Titel des Konzertes in den Berufsbildenden Schulen Dauelsen war Programm. Mit dem gemischten Verdener Chor Ver-Voices, der weiblichen Gitarren-Gesanggruppe Saitenklang aus Blender und der Jazzband Jazzik aus Kirchlinteln hatten sich drei völlig unterschiedliche Formationen zu einem Konzert zusammengefunden. Das Publikum kam so in den Genuss eines überaus abwechslungsreichen und musikalisch hochkarätigen Nachmittags.

Blockweise stellten die Gruppen ihre Stücke vor. Gleich zu Beginn gab der Chor Ver-Voices einen Einblick in sein enorm vielfältiges Repertoire. Nach drei afrikanischen Lieder zu Beginn folgten „Heute hier, morgen dort“ von Hannes Wader und der große Hit der Walker Brothers „The Sun ain‘t gonna shine any more“. Später beeindruckte der Chor die Zuhörer mit drei Liedern aus der Renaissance, darunter ein Liebeslied von John Dowland. Riesigen Applaus gab es auch für das anspruchsvoll vielstimmig gesungene „Happy“ von Pharrel Williams.

Ganz anders, aber nicht weniger beeindruckend war das, was Jazzik dem Publikum bot. Das Quartett spielt richtig guten Jazz. Schon beim ersten Stück „Sunny“ gab es für die Soli viel Applaus vom Publikum. Zum Programm von Jazzik gehören Standards wie „Afro Blue“ oder „I‘m beginning to see the Light“.

Schließlich verzauberte Saitenklang die Zuhörer mit ihrem von Gitarren begleiteten mehrstimmigen Gesang. Gleich das erste Lied „A 1000 Years“ aus dem Film „Twighlight“ ging richtig unter die Haut. Auch bei „Nesaja“, „Only you“ oder auch „The Lion sleeps tonight“ zeigte „Saitenklang“ viel Harmonie und Musikalität. Ein Höhepunkt zum Schluss war auch „I will follow him“ in der Version aus „Sister Act“.

Da das Motto des Konzertes „Musik verbindet“ lautete, war natürlich auch gemeinsames Musizieren angesagt. So sangen Ver-Voices und Saitenklang zunächst zusammen „California Dreams“, beim gemeinsamen Auftritt von Ver-Voices und Jazzik hieß es „Always look on the Bright Side of Life“.

Zum großen Finale schließlich sangen alle drei gemeinsam noch einmal „Lollipop“ und mit einem gemeinsamen „Plopp“ endete ein ungewöhnliches und sehr schönes Konzert.

ahk

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Kommentare