Neuausrichtung zum Jubiläum

Aus „Überbetrieblichem Verbund“ wird „Vereinbar“

+
Rückblick und Ausblick zum 20. Jubiläum des ÜBV (v.l.): Thomas Mill, Ulrike Helberg-Manke und Anita Freitag-Meyer.

Landkreis - Aus dem „Überbetrieblichen Verbund“ wird „Vereinbar“. Der neue Name ist Programm. Pünktlich zum 20. Jubiläum am 22. Juli möchte sich der Unternehmensverbund frischer, moderner und kommunikativer präsentieren. Geschäftsführerin Ulrike Helberg-Manke, die erste Vorsitzende Anita Freitag-Meyer und ihr Stellvertreter Thomas Mill nahmen das anstehende Jubiläum zum Anlass, um auf die Vereinsarbeit der letzten 20 Jahre zurückzublicken und über die Neuausrichtung des Vereins zu berichten.

Der Überbetriebliche Verbund im Landkreis Verden (ÜBV) wurde ein Jahr nach der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft gegründet. Eine Richtlinie verpflichte die Ko-Stellen in Niedersachsen zur Gründung eines solchen Verbunds, so Ulrike Helberg-Manke. Ziel der Vereinsarbeit war die Qualifizierung und Arbeitsvermittlung von Frauen in Elternzeit und Berufsrückkehrerinnen. Als Aufgabenschwerpunkte sah der Verein die Öffentlichkeitsarbeit und die Akquise von Verbundunternehmen. „Es geht darum, die Vereinbarkeit der Erwerbs- und Familienarbeit zu fördern“, fasst Helberg-Manke zusammen.

Mit den gesetzlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen veränderte sich auch die Vereinsarbeit. So wurde 2003 der Weiterbildungsscheck eingeführt. Für berufliche Qualifizierung konnten Frauen eine Förderung von 200 Euro beantragen. Seit 2004 gibt es die Neujahrsgespräche, stets gut besuchte Netzwerkveranstaltungen. Auf der regionalen Tagesordnung stehen aktuelle Themen aus der Arbeitswelt. „Die Neujahrsgespräche sind eines unserer erfolgreichsten Formate“, betont Anita Freitag-Meyer.

2006 wird das Lokale Bündnis für Familie gegründet. Für Beschäftigte in Verbundbetrieben gibt es seit 2007 einen Zuschuss zur Kinderbetreuung. Seit Beginn der finanziellen Unterstützung für Ferienprogramme überwies der Verein circa 1 500 Euro an Beschäftigte aus Mitgliedsbetrieben – überwiegend an Mütter. „Mädchen und Frauen in MINT-Berufen und Branchen“ heißt es 2008. Von 2009 bis 2014 läuft das Innovationsspiel für Auszubildende „Jugend denkt Zukunft“. 2011 wird der ÜVB Mitglied im Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“.

Die Fachkräfteoffensive, die junge Generation Y und Z, die digitale Arbeitswelt, Flüchtlinge und Migration und natürlich weiter die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben sind die vorherrschenden Themen.

2016 hatte der ÜBV mit 71 Mitgliedsunternehmen seine größte Stärke. Aktuell gehören 63 Betriebe zum Verbund. „Unser Netzwerk lebt vom Input der unterschiedlichen Unternehmerpersönlichkeiten“, so Freitag-Meyer.

Im Oktober 2017 begannen die Mitglieder über die Neuausrichtung der Vereinsarbeit nachzudenken. An fünf Workshops nahmen Unternehmerinnen, Unternehmer oder Personalverantwortliche aus 14 Betrieben teil. Hier wurde auch der neue, eingängigere Name „Vereinbar“ gefunden. Die Vorsitzende betont, dass das auch Männer einschließt. „Dieses Thema scheitert heute noch an alten Leitbildern; auch Männern fehlt oft der Rückhalt.“

„Wir müssen weg davon, Vereinbarkeit als eine lästige Aufgabe zu empfinden. Für Arbeitgeber kann es auch ein Wettbewerbsvorteil sein“, ergänzt Thomas Mill. Wichtig sei, dass man als Arbeitgeber darüber nachdenkt, wie Beruf und Privatleben vereinbart werden können. Ein wichtiger Aspekt sei Teilzeitarbeit von Führungskräften. Zeitersparnis könne man mit besserer Organisation und Kommunikation angehen.

Anita Freitag-Meyer weiß, dass gerade für jüngere Arbeitnehmer die Work-Life-Balance einen hohen Stellenwert hat. „Dem muss man auch als Unternehmer Rechnung tragen.“ Dabei gehe es nicht nur um die Kinderbetreuung. „Das ganze Leben neben der Arbeit ist wichtig“, so Freitag-Meyer. Thomas Mill wünscht sich für das Thema mehr Leichtigkeit. „Wir wollen ausstrahlen, hey, es geht“, sagt er. 

ahk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht

Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Meistgelesene Artikel

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Vollsortimenter Edeka in Kirchlinteln eröffnet

Vollsortimenter Edeka in Kirchlinteln eröffnet

Feierabend für Wochenmarkt zum Feierabend

Feierabend für Wochenmarkt zum Feierabend

Andrea Stoffels schließt ihr Verdener Reformhaus

Andrea Stoffels schließt ihr Verdener Reformhaus

Kommentare