Kinderkonzert in Verden

Kinderkonzert in Verden
1 von 35
Das Kinderkonzert ist fester Bestandteil der Niedersächsischen Musiktage.
Kinderkonzert in Verden
2 von 35
Das Kinderkonzert ist fester Bestandteil der Niedersächsischen Musiktage.
Kinderkonzert in Verden
3 von 35
Das Kinderkonzert ist fester Bestandteil der Niedersächsischen Musiktage.
Kinderkonzert in Verden
4 von 35
Das Kinderkonzert ist fester Bestandteil der Niedersächsischen Musiktage.
Kinderkonzert in Verden
5 von 35
Das Kinderkonzert ist fester Bestandteil der Niedersächsischen Musiktage.
Kinderkonzert in Verden
6 von 35
Das Kinderkonzert ist fester Bestandteil der Niedersächsischen Musiktage.
Kinderkonzert in Verden
7 von 35
Das Kinderkonzert ist fester Bestandteil der Niedersächsischen Musiktage.
Kinderkonzert in Verden
8 von 35
Das Kinderkonzert ist fester Bestandteil der Niedersächsischen Musiktage.

Große Musik für kleine Leute: In Verden gehört das Kinderkonzert im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage inzwischen zum guten Ton. Es bietet klassische Musik für Kinder ab sechs Jahren und zwar auf besondere Weise erlebt und ohne Altersgrenze nach oben.

Denn wer neugierig ist, bleibt jung und spitzt seine Ohren. So auch beim diesjährigen Kinderkonzert „Paris! Paris!“- dem Familienkonzert mit den Schurken in der Verdener Stadthalle. Man stelle sich bloß mal vor, man könnte in der Zeit zurück reisen! Beispielsweise in das Paris der 1920er Jahre, als Stummfilme die Kinos eroberte, Automobile fuhren, Flugzeuge zum ersten Mal aufstiegen oder sich Künstler aus aller Welt in der pulsierenden französischen Hauptstadt versammelten, um dort die wundervollsten Werke zu kreieren. 

Und mittendrin drei Freunde, ein Erfinder, ein Schriftsteller und ein Maler, die sich auf der Suche nach einer seit langem verloren geglaubten Komposition eines berühmten Pariser Komponisten mittels einer Zeitmaschine vom Heute ins Damals haben katapultieren lassen. Die österreichischen Musiker und Schauspieler Martin Schelling (Klarinette), Stefan Dünser (Trompete), Goran Kovacevic (Akkordeon) und Martin Deuring (Kontrabass) erwecken die Geschichte von Annechien Koeselmann mit der faszinierenden Musik von so namhaften Komponisten wie Erik Satie, Claude Debussy, Béla Bartok, Marcus Nigsch, Igor Strawinsky oder Bohuslav Martinů und mit humorvollen schauspielerischen Einlagen zum Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

„Fridays for Future“ in Weyhe: 350 Menschen auf dem Marktplatz

Rund 350 Schüler, Schülerinnen und weitere Unterstützer haben am Freitag auf dem Marktplatz in Kirchweyhe im Rahmen einer „Fridays For Future“-Demo …
„Fridays for Future“ in Weyhe: 350 Menschen auf dem Marktplatz

„Wenn du denkst es geht nichts mehr, Zaubert Siebert einen Elfer her“ - Die Netzreaktionen #SVWFCB

Das DFB-Pokalspiel Werder Bremen gegen Bayern München wurde natürlich heiß im Internet Diskutiert. Vor allen Dingen eine Entscheidung: Den Elfmeter …
„Wenn du denkst es geht nichts mehr, Zaubert Siebert einen Elfer her“ - Die Netzreaktionen #SVWFCB

Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Düsseldorf-Spiel

Bremen – Bewölkt war's am Freitag beim Abschlusstraining des SV Werder Bremen, bei dem einer fehlte: Kapitän Max Kruse. Zwar wird Kruse die Reise …
Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Düsseldorf-Spiel

Mittelstandsforum in Scheeßel

Noch nie zuvor war die Schlange derer, die am Mittwochabend zum Mittelstandsforum ins Autohaus Holst strömten, so lang; Rainer Bassen von der …
Mittelstandsforum in Scheeßel

Meistgelesene Artikel

76-jähriger Mann aus Dörverden noch immer vermisst: Wo ist Selim S.?

76-jähriger Mann aus Dörverden noch immer vermisst: Wo ist Selim S.?

Wegen kaputten Handys: 39-Jähriger schlägt Frau mehrfach ins Gesicht

Wegen kaputten Handys: 39-Jähriger schlägt Frau mehrfach ins Gesicht

Kollision auf der B215: 80-Jährige wird schwer verletzt

Kollision auf der B215: 80-Jährige wird schwer verletzt

Vor 350 Jahren: Tagelöhner ermorden Pastoren-Ehepaar und Sohn – Hinrichtung auf dem Scheiterhaufen

Vor 350 Jahren: Tagelöhner ermorden Pastoren-Ehepaar und Sohn – Hinrichtung auf dem Scheiterhaufen

Kommentare