Film „Besi & Friends – gemeinsam Berge versetzen“ kommt in die Kinos

„Rad statt Rollstuhl“

+
Monika Reker hat sich dem Radsport verschrieben.

Verden - „Es ist geschafft“, freut sich Monika Reker. Der geplante Film „Besi & Friends – gemeinsam Berge versetzen“, kommt im späten Frühjahr oder im Sommer in die deutschen Kinos, da die erforderlichen Kosten von rund 22000 Euro durch Spenden zusammen gekommen sind. Gesunde und kranke Sportler machten im Sommer 2014 Schlagzeilen, als sie in zwölf Tagen per Rennrad von Rodgau (Hessen) nach Barcelona fuhren und dabei 1732 Kilometer zurücklegten. Dabei war auch die Verdenerin Monika Reker.

Ein Jahr danach kommen jetzt die Erlebnisse und Emotionen ins Kino. Mehr als 200 Freiwillige bestritten gemeinsam die Produktionskosten.

„Ich möchte mich bei den Spendern aus dieser Region bedanken. Auch sie haben großen Anteil daran, dass der Film jetzt in die Kinos kommt“, freut sich Monika Reker, Die Suche nach Unterstützern über die Crowdfunding-Plattform „Startnext“ (www.startnext.de) läuft noch bis Ende dieser Woche, obwohl die Produktionskosten von 22000 Euro bereits erreicht sind. Beträge, die über diese Summe hinausgehen, fließen als Spende an die Nathalie-Todenhöfer-Stiftung.

Die Stiftung erfüllt Wünsche von Menschen, die an Multipler Sklerose (MS) leiden. Der 49-jährige „Besi“ Andreas Beseler (Jügesheim), der Initiator der Benefizaktion, lebt seit mehr als 20 Jahren mit dieser schweren Krankheit. 1992 erhielt er die Diagnose. lautet seitdem seine Überlebensmaxime. Damit macht er Menschen Mut, über ihre Grenzen hinauszugehen.

Monika Reker kämpft ebenfalls seit vielen Jahren gegen große gesundheitliche Probleme an. Sie leidet unter anderem an einer chronischen Knocheninfektion (Osteitis), die oft sehr große Schmerzen bereitet. Auch sie hat sich dem Radsport verschrieben. Zuletzt war sie im Januar bei einem Sechs-Stunden-Rennen in Rotenburg (Fulda) in einem Mixed-Team am Start und belegte mit ihrem Partner Stefan Bzdok den dritten Platz.

Einen „Mutmachfilm“ will Filmemacher Christian Gropper (Darmstadt) auf die Kinoleinwand bringen. „Besi & Friends“ erzählt vom Schicksal, von Freundschaft, vom Zusammenhalt und dem großen Traum, gemeinsam etwas Großes zu erreichen. 223 „Promis“ und „Nicht-Promis“ ließen sich bisher für das Projekt begeistern. Unter ihnen Ex-Radsportler wie Jan Ullrich und Thomas Ziegler, DTM-Fahrer Timo Scheider oder Sängerin Sarah Connor. Aber auch Monika Reker trug und trägt zum Erfolg der Aktion durch Vorträge mit Filmvorführungen in Vereinen und Firmen bei. Gemeinsam wurden bisher 22290 Euro gespendet, um die Produktion des Kinofilms zu ermöglichen.

„Crowdfunding“ heißt die Art der Finanzierung. Jeder Unterstützer entscheidet selbst, wie viel Geld er beisteuern will. Die einzelnen Beträge lagen in einer Größenordnung zwischen fünf und 650 Euro. Je nach Höhe des Betrages konnten sich die Unterstützer ein Dankeschön aussuchen, unter anderem einen Tag am Set bei den abschließenden Dreharbeiten, eine Radtour mit einem der Protagonisten oder eine VIP-Einladung zur Filmpremiere. Mehr als 100 Personen sicherten sich bereits eine DVD des Kinofilms. 57 Unterstützer werden im Abspann genannt. Sie alle haben mindestens einen Hunderter beigesteuert.

jho

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Traditionelles Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall im Dom

Traditionelles Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall im Dom

Nikolausmarkt in Dörverden lockt trotz Regens zahlreiche Besucher an

Nikolausmarkt in Dörverden lockt trotz Regens zahlreiche Besucher an

Vorgezogene Kita-Bauten und mehr gekippt: Unfinanzierbar

Vorgezogene Kita-Bauten und mehr gekippt: Unfinanzierbar

Wichtig für das Allgemeinwohl und für die Dorfgemeinschaft

Wichtig für das Allgemeinwohl und für die Dorfgemeinschaft

Kommentare