Update: Fahrzeughalterin wohlauf

Auto stürzt in Verden in die Aller - Frau geht einfach nach Hause

+
Die Feuerwehr sicherte das Auto in der Aller, um ein weiteres Abrutschen zu verhindern.

Ein Auto in der Aller in Verden beschäftigte am frühen Samstagmorgen die Einsatzkräfte. Das Fahrzeug lag im Bereich der Südbrücke in der Innenstadt im Wasser.

  • Großeinsatz in Verden: Auto stürzt in die Aller
  • Polizei und Feuerwehr: Entwarnung nach Personensuche
  • Polizei trifft Fahrzeughalterin wohlauf an

Auto in der Aller: Polizei trifft Fahrzeughalterin wohlauf an

Update, 13 Uhr: Wie die Polizei am Samstagmittag berichtet, sind die Beamten gegen 2.50 Uhr von einem Autofahrer alarmiert werden. Dieser habe das Auto in der Aller mit eingeschaltetem Abblendlicht entdeckt.

Zwei Beamte der Polizei gingen zur Personensuche sofort ins Wasser und wurden schnell von Kräften der Feuerwehr und der DLRG unterstützt. Auch der Uferbereich an der Straße Am Bollwerk ist abgesucht worden. Diensthunde und ein Polizeihubschrauber sind ebenfalls angefordert worden. Gefunden wurde niemand.

Nach Auto-Sturz in Verden: 24-Jährige setzt keinen Notruf ab

Die Polizei suchte zeitgleich die 24 Jahre alte Fahrzeughalterin an ihrer Wohnadresse auf. Sie wurde auch angetroffen. Sie habe an der Aller eine Pause gemacht und das Auto anscheinend nicht hinreichend gesichert. Deshalb stürzte es über die Spundwand in die Aller.

Sie habe jedoch keinen Notruf abgesetzt, sondern sei einfach nach Hause gegangen, teilt die Polizei mit. Die Beamten prüfen nun die Einleitung eines Straf- oder Ordnungswidrigkeitenverfahrens. Bei dem Einsatz ist niemand verletzt worden.

Erstmeldung: Auto in der Aller in Verden gefunden

Verden - Die Polizei war bereits vor Ort, als die Feuerwehr am Aller-Bollwerk eintraf. Bei einer ersten Erkundung konnten die Einsatzkräfte nicht feststellen, ob sich Personen im Fahrzeug befanden. Dichter Nebel erschwerte die Suche, teilt die Feuerwehr mit.

Feuerwehr Verden gibt Entwarnung in der Aller

Umgehend ging ein Feuerwehr-Trupp mit Spezialanzügen ins Wasser und öffnete die Autotüren. Dann gab es Entwarnung, es saß niemand drinnen.

Mittels eines Krans ist das Auto aus der Aller gehoben worden.

Das Auto wurde mit einer Seilwinde durch die Feuerwehr gesichert, um ein weiteres Abrutschen zu verhindern. Ein privates Bergungsunternehmen brachte das Fahrzeug letztendlich wieder ans Ufer.

Umstände des Autos in der Aller unklar

Wie das Auto in die Aller gelangt ist, war in der Nacht noch völlig unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Im Einsatz waren neben der Ortsfeuerwehr Verden die feuerwehrtechnische Zentrale, der Rettungsdienst, sowie die Polizei. Auch die DLRG war vor Ort, um die Absicherung der Einsatzkräfte im Wasser zu übernehmen.

Feuerwehr/jdw

Weitere Nachrichten aus Niedersachsen 

Bei einem Feuer in Delmenhorst sind mehrere Menschen verletzt worden. Ein Kind ist bei einem Unfall in Dissen gestorben. Ein Autofahrer ist bei einem Unfall am Bahnübergang in Vechta gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fünf Verletzte bei Messerstecherei im Zug - Polizei stoppt Eurobahn im Bahnhof

Fünf Verletzte bei Messerstecherei im Zug - Polizei stoppt Eurobahn im Bahnhof

Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock

Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock

Selbstversuch: Reporterin fällt ihre erste Buche

Selbstversuch: Reporterin fällt ihre erste Buche

Verabschiedung des Verdener Redaktionsleiters Volkmar Koy in den Ruhestand

Verabschiedung des Verdener Redaktionsleiters Volkmar Koy in den Ruhestand

Meistgelesene Artikel

Für VAZ-Redaktionsleiter Volkmar Koy beginnt der Ruhestand

Für VAZ-Redaktionsleiter Volkmar Koy beginnt der Ruhestand

Weihnachtskonzert des Domgymnasiums mit allen musikalischen Gruppen

Weihnachtskonzert des Domgymnasiums mit allen musikalischen Gruppen

Schmerzhaft und belastend: Der tägliche Kampf mit Lipödem

Schmerzhaft und belastend: Der tägliche Kampf mit Lipödem

Großes Potenzial in jedem Mitwirkenden

Großes Potenzial in jedem Mitwirkenden

Kommentare