Am 22. Oktober heißt es wieder „HalloVerden“/ Hauptact Max Giesinger

Festival auf der Zielgeraden

Behinderte und nichtbehinderte Menschen haben beim „HalloVerden“-Festival zusammen jede Menge Spaß. - Foto: Niemann

Verden - Das Festival „HalloVerden“ der Lebenshilfe Rotenburg-Verden hat inzwischen schon eine kleine Tradition. Zurzeit biegen die Planungen für die sechste Auflage am Sonnabend, 22. Oktober, in und rund um die Verdener Stadthalle auf die Zielgerade ein. Dazu fand jetzt auch ein großes Helfertreffen statt.

Mit Max Giesinger, Luxuslärm, The Scnd, Purple Souls, Cats TV, The Keltics, Pure Invention und Phaenotypen aus Worpswede ist auch diesmal ein breites musikalisches Spektrum vertreten, das von Bremen-Vier-Moderatorin Chrissie Loock präsentiert wird. Was für die Gäste einen Riesenspaß ist, bedeutet für das Organisationsteam und für dutzende Helfer vor und hinter den Kulissen zunächst harte Arbeit.

„Wir ziehen aber alle an einem Strang“, hieß es am Infoabend bei der Lebenshilfe in der Georgstraße in Verden. Das „HalloVerden“-Festival ist vor allem auch für die Betreuten der Lebenshilfe Rotenburg-Verden eine ganze besondere Veranstaltung. Neben der Arbeit bedeutet es Spaß, ganz viel Musik und Freunde treffen.

Die Menschen bei der Lebenshilfe sind intensiv in die Organisation des Festivals eingebunden. Ob im Bereich Catering, Künstlerbetreuung, Garderobe, Security oder Kasse, sie sind überall involviert. „Es wirbeln etwa 100 Helfer vor und hinter den Kulissen. Ohne das beispielhafte Engagement von Mitarbeitern und Beschäftigten wäre das nicht zu stemmen“, erzählt Kerstin Wilmer, die die Kontakt- und Beratungsstelle in Verden leitet.

Mindestens ebenso wichtig für das Gelingen der Veranstaltung sei aber auch das finanzielle Entgegenkommen der auftretenden Künstler. „Die Gage für unsere Hauptacts – diesmal ist es der Sänger Max Giesinger – gibt das Festivalbudget nicht her. Das geht nur, weil sich Künstler wie Johannes Oerding, Kleinstadthelden, 50 Pence, Thomas Godoij oder in diesem Jahr Max Giesinger auch dem Charitygedanken verpflichtet fühlen und uns unterstützen“, sagte Ulf Henning vom Orga-Team. Außerdem werde das Festival durch die Förderung der „Aktion Mensch“ möglich gemacht.

Die Zeit der Vorbereitung beschreiben Hennig und Wilmer als sehr komplex, da Organisation und Abläufe stimmen müssten. Die Aufregung im Vorfeld sei aber immer noch groß, wenngleich das Orga-Team in den vergangenen Jahren viel gelernt habe und man teils schon von Routine sprechen könne. „Unsere Leute wissen, was auf sie zukommt. Das war bei der ersten Ausgabe noch anders, aber die meisten sind ja von Anfang an dabei“, erzählen die Mit-Organisatoren.

Der Aufwand, das Catering für die Musiker und Helfer, die Technik und das ganze Drumherum für die Veranstaltung, die allen sehr am Herzen liege, sei schon immens.

Initiatoren und Helferkreis freuen sich jedenfalls schon auf ein tolles Festival und auf ganz viele Besucher. Die Stadthalle fasst schließlich über 1000 Menschen, da geht also noch was. Karten gibt es im Vorverkauf für 20 Euro bei der Verdener Aller-Zeitung oder direkt bei der Lebenshilfe Rotenburg-Verden und für 25 Euro an der Tages-Abendkasse.

Weitere Infos unter

Telefon 04261/9443-55 sowie auf Facebook, https://de-de.facebook.com/HalloVerdenFestival.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Kommentare