Kunden lassen Verpackungen auf der Straße liegen

Fastfood-Müll verschmutzt Dauelsen

Ein Parkplatz, auf dem einiges an Verpackungsmüll liegt. Im Hintergrund ist eine Straße zu erkennen.
+
Ein alltägliches Bild auf dem Aleco-Parkplatz: der Müll, den Fastfood-Kunden dort liegen lassen.

Geht es um Umwelt- und Klimaschutz, hat Fastfood hat ohnehin nicht den besten Ruf. Das Verhalten mancher Kunden, die ihren Verpackungsmüll nach dem Restaurantbesuch einfach in die Landschaft schmeißen, mach das nicht besser. In Dauelsen weiß man ein Lied davon zu singen.

Verden – Ob Bushaltestelle, Grünflächen oder auf der Straße: In Dauelsen liegt an allen Stellen Verpackungsmüll von den dortigen Fastfood-Restaurants. Mit dem Zuzug von Burger King ist die Gegend zu einer Art Hochburg des schnellen Burgers mutiert, was das Ärgernis mit sich bringt, dass Kunden ihren Müll achtlos in der Gegend hinwerfen. Das hat Folgen für die Umwelt und das Stadtbild.

Dass der Abfall das Gebiet um die Fastfood-Restaurants herum verschmutzt, prangert Dauelsens Ortsbürgermeisterin Sabine Patzer-Janßen an. „Warum können die Leute denn ihren Müll nicht ganz normal bei sich zu Hause wegwerfen? Stattdessen schmeißen sie es aus ihren Autos“, ärgert sie sich.

„Das ist ein großes Problem“, sagt die Marktleiterin des Bio-Supermarktes Aleco, Angela Henke, über den Fastfood-Müll, der sich tagtäglich auf dem Parkplatz sammelt. Das Geschäft befindet sich gegenüber von McDonalds, weshalb dieses Gelände besonders von der Verschmutzung betroffen ist. Pappschalen und Trinkbehälter von den ansässigen Fastfood-Ketten findet man dort vor, wenn man den Supermarkt besuchen möchte.

„Unsere Mitarbeiter müssen das aufräumen, und da wird dann schon mal ein halber gelber Sack voll“, so Henke. Das Aufräumen geschehe eher im Laufe des Tages, da man morgens nicht immer so viel Zeit habe. Deswegen werden Kunden auch manchmal aufmerksam auf die Rückstände, aber würden laut Henke verständnisvoll reagieren. „Aggressiv werden sie nicht, sondern es wird dann eher gesagt: ,Mensch, schon wieder so viel Müll von dem Restaurant".“

Kontaktiert habe man die Fastfood-Ketten nicht, aber bis vor einem Jahr sei manchmal ein McDonalds-Mitarbeiter vorbeigekommen und habe den Parkplatz bei Aleco sauber gemacht, berichtet Henke. Dies sei mittlerweile aber nicht mehr der Fall.

Unglückliche Nähe: McDonalds-Kunden parken gerne mal gegenüber bei Aleco.

Eine Steigerung der Müllmenge wegen der neuen Parkgebühr, die bei McDonalds nach zwei Stunden Parken fällig wird, weswegen einige Kunden auf ihren Parkplatz ausweichen, oder seit der Neueröffnung von Burger King, sehe Henke aber nicht. „Die Müllmenge ist seit Jahren gleich“, sagt sie.

„Dieses Problem haben alle Städte, dass Leute ihren Fastfood-Müll in der Umgebung liegen lassen“, berichtet Philipp Rohlfing, Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung bei der Stadt. Man stünde in engem Austausch mit den beiden Fastfood-Restaurants, die zudem selber Maßnahmen ergreifen würden, um der Verschmutzung der Umgebung entgegenzuwirken. Beispielsweise werde der Abfall von Restaurantmitarbeitern auch wieder aufgesammelt. Trotzdem komme es permanent zu neuer Verschmutzung.

„Das ist ein Fehlverhalten, das vor allem auf die Kunden zurückzuführen ist“, so Rohlfing, „Wir als Stadt sind aber dahinter, dieses Problem in den Griff zu kriegen.“

„Die Stadt muss bei derartigen Verschmutzungen aktiv werden, wir säubern dann die Wälder und Straßen“, sagt Kerstin Wahlers, zuständige für den Bereich Stadtreinigung. Die Täter zu fassen und zur Rechenschaft zu ziehen sei schwierig, da es nicht ersichtlich sei, wer für die jeweiligen Abfälle verantwortlich ist.

In der Konsequenz würde der Müll Ratten anlocken, warnt Patzer-Janßen. Zudem litten die Störche darunter. „Einige Störche verarbeiten dieses Plastik, wenn sie es auf der Suche nach Nistmaterial finden, in ihren Nestern“, erklärt Petra Müller, Leiterin der Storchenpflegestation des Landkreises in Verden-Eissel. Da Plastik wasserundurchlässig ist, laufen die Nester bei Starkregen mit Wasser voll, und es fließt nicht mehr ab. „Für die Jungtiere ist das schlecht, weil sie sich darin befinden“, erklärt Müller.

Patzer-Janßen gibt auch zu Bedenken: „Problemzonen sind der Busbahnhof bei der Grundschule am Sachsenhain, sowie der Parkplatz dort. Und meine Sorge ist, wie die massive Verschmutzung wohl auf die kleinen Kinder wirkt, die daran jeden Tag vorbeilaufen. Wie soll man sie umweltbewusst erziehen und für dieses Thema sensibilisieren, wenn sie sehen, dass andere auch keine Acht geben?“

McDonalds habe sich kooperativ gezeigt und der Stadt angeboten, hauseigene Mülleimer in der Umgebung aufzustellen. „Daraus ist bis jetzt noch nichts geworden“, sagt Sabine Patzer-Janßen. Der Ortsrat habe sich zudem an die Stadt gewendet und größere Mülleimer gefordert, die auffälliger sind und deswegen dabei helfen könnten, dass die Verpackungen ordnungsgemäß entsorgt werden. Bislang sei das noch nicht umgesetzt worden, obwohl die Forderung schon seit eineinhalb Jahren im Raum stehe.

Die Ortsbürgermeisterin appelliert an die Kunden der Fastfood-Ketten: „Wir alle haben ein Interesse daran, dass unsere Umwelt noch viele Jahre so bestehen kann, wie sie ist. Doch das wird nicht klappen, wenn viele keine Rücksicht nehmen.“

Von David Böse

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Meistgelesene Artikel

Halterin aus Morsum ärgert sich über freilaufende Hunde

Halterin aus Morsum ärgert sich über freilaufende Hunde

Halterin aus Morsum ärgert sich über freilaufende Hunde
Investor spricht von Stadtbalkon

Investor spricht von Stadtbalkon

Investor spricht von Stadtbalkon
Am Osterkrug-Kreisel: Bypass mit Anbindung an die Autobahn

Am Osterkrug-Kreisel: Bypass mit Anbindung an die Autobahn

Am Osterkrug-Kreisel: Bypass mit Anbindung an die Autobahn
Coronatests in der Kita: Ohne Handhabe gegen Testverweigerer

Coronatests in der Kita: Ohne Handhabe gegen Testverweigerer

Coronatests in der Kita: Ohne Handhabe gegen Testverweigerer

Kommentare