Fahrzeuge aus Verden rollen über die polnische Grenze nach Zielona Gora

Schon fünf Transporte 2015

+
Das DPG-Team um Heinz Möller am Abend vor der Bacchus-Statue in der Fußgängerzone Zielona Goras.

Verden/Landkreis - Das gibt es auch nicht alle Tage. Am letzten Mai-Wochenende war die Deutsch-Polnische Gesellschaft Verden (DPG-Verden) gleich mit zwei Hilfstransporten in der polnischen Partnerregion Lubuskie (Lebuser Land) und in Verdens polnischer Partnerstadt Zielona Gora (Grünberg).

Es waren bereits die Transporte vier und fünf des Jahres 2015. Für die Spritkosten kamen diesmal dankenswerter Weise der Landkreis Verden und der Dörverdener Anton „Toni“ Werle auf, freute sich DPG-Organisator Heinz Möller.

Zum einen tourten die Finteler Stefan Heinbockel und Robert Heinbockel mit einem Lkw und großem Anhänger zur Nervenklinik in der polnischen Kreisstadt Miedzyrzecz (Meseritz), einer ehemaligen Nazi-Vernichtungsanstalt, wo es an allen Ecken und Enden am Nötigsten feht. Umso mehr freute sich das dortige Krankenhausdirektorium um Neurologin Dr. Ewa Nowack-Lewicka über Krankenbetten, Reha-Geräte, Rollstühle, Rollatoren, Toilettenstühle und Krankenhausbedarfsartikel, die von Stefan Heinbockel und Pastor Heinrich Engelhard angeliefert wurden. Das Spendengut wurde vom Verdener Sanitätshaus Müller, dem Verdener Caritasstift sowie von Einzelspendern aus den Landkreisen Rotenburg (Wümme) und Verden zur Verfügung gestellt.

Zum anderen waren sechs Transportfahrzeuge mit Sachspenden in Zielona Gora (Grünberg) und umzu mit DPG-Teamchef Heinz Möller, Sigrid Teubert, Alexander Heichlan, Lidia Wagner, Anton Werle, Heinrich Habighorst, Jerzy und Maria Skrzypek, Willi und Renate Meyer sowie Bernd Weidemann im Einsatz. Mit deren Sachspenden wurden die Betreuungsläden für Sozialhilfeempfänger des polnischen Komitees für Soziale Hilfen in der Woiwodschaft Lubuskie, Kinderbetreuungseinrichtungen, Waisenheime, Seniorenbetreuungszentren, Obdachlosenunterkünfte sowie ein Kinder- und Frauenschutzhaus bedacht.

Auch in Achims Partnerstadt Nowa Sol und in der polnischen Grenzstadt Gubin (Guben) war die Freude über die angelieferten Sachspenden groß. Diese Hilfsgüter kamen insbesondere von der Achimer Kleiderbörse von „Terre des Hommes“, dem Awo-Stöbereckchen in Oyten-Bassen sowie von kirchlichen Einrichtungen aus Bremen und Rotenburg.

Herzliche Dankesworte bekam die DPG-Crew dafür von Repräsentanten der Stadt Zielona Gora, die außerdem zum 30. Geburtstag der DPG-Verden gratulierten, vom Präsidenten des polnischen Komitees für Soziale Hilfen in der Region Lubuskie, Aleksander Sipowicz, sowie vom polnisch-deutschen Freundeskreis in Grünberg um Mgr. Leon Lisowski zu hören.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Kommentare