Ausstellung im Rathaus

Expressiv und farbenfroh

+
Ines Hoffmeyer erzählte den Gästen aus dem Leben der Saumurer Künstlerin.

Verden - Expressiv anmutende Kohlezeichnungen, leuchtende Aquarelle und farbenfrohe Acrylgemälde: Anlässlich des „partnerschaftlichen Vierertreffens“ mit Delegationen aus den Partnerstädten Saumur, Warwick, Havelberg und Verden wurde am Sonnabendvormittag im Rathausgebäude in der Ritterstraße eine Kunstausstellung mit Bildern der Saumurerin Liliane Toursel-Guilmard durch die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Verden-Saumur, Ines Hoffmeyer, eröffnet.

Die Ausstellung, die bis Donnerstag, 14. Juli, die Wände im Erd- und im Obergeschoss des neuen Rathauses schmückt, umfasst über 30, zum Teil großformatige, Kunstwerke „in unterschiedlichen Techniken und Stilrichtungen“, wie Hoffmeyer den Kunstfreunden – leider in Abwesenheit der Malerin –bei der Eröffnung erklärte. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Landschaften und Schlösser, aber auch Kohlezeichnungen, die überwiegend private Motive und Acrylbilder der Frauen in Verbindung mit Technik zeigen.

„Zu diesen Arbeiten wurde Lili durch ihren Ehemann inspiriert, der ein Faible für Oldtimer hat“, sagte Hoffmeyer. Liliane Toursel-Guilmard, genannt Lilit, wurde 1943 in Paris geboren. „Sie war erst neun Jahre alt, als sie den ersten Preis bei einem Zeichenwettbewerb in der Grundschule bekam“, skizzierte die Vorsitzende aus der Vita der Künstlerin. Später habe Lilie das Gymnasium Balzac in Paris besucht, Literaturwissenschaften an der Sorbonne studiert und gleichzeitig an Kursen an der Kunstakademie des Louvre teilgenommen.

Danach habe sie an mehreren Schulen gelehrt und beispielsweise als Lehrerin an einem Collège in der Picardie einen Verein zur Erhaltung des Kulturerbes der Region unterstützt und für Schüler Steinmetzpraktika im mittelalterlichen Schloss von Coucy organisiert.

Der Bezug von Liliane Toursel-Guilmard zu Saumur sei auf deren Liebe zu den Pferden zurückzuführen. Hoffmeyer erklärt: „Das Pferd hat sie 1989 nach Saumur gebracht, wo sie an verschiedenen Collèges und Gymnasien unterrichtete.“ Die Unterrichtstätigkeit am Collège Yolande d‘Anjou, der Partnerschaftsschule der Realschule Verden, hat im Übrigen im Rahmen eines Schüleraustausches die Künstlerin und Ines Hoffmeyer zusammengebracht, die seitdem eine herzliche Freundschaft verbindet.

„Lilits Anspruch und Ziel war immer von der Absicht geprägt, den Schülern verschiedene Kunstrichtungen und die Geschichte näher zu bringen. Dafür hat sie in der Bibliothek auch eine Kunstausstellung mit Werken der unterrichtenden Lehrer mit dem Titel „Eure Lehrer haben Talent“ organisiert, ihre eigenen Werke jedoch nicht gezeigt. Tatsächlich habe sie erst nach ihrer Pensionierung 2003 ihre Freude am Zeichnen wieder neu entdeckt und sei darin von einem befreundeten Maler, Jocelyn Mercier, ermutigt worden. Der habe ihr auch eine kleine Schachtel mit Utensilien für die Aquarellmalerei überlassen, die sie seitdem immer begleite.

Bezogen auf die Bildsprache der Künstlerin sagte Hoffmeyer, dass die Künstlerin hoffe, mit ihren Bildern den Betrachter dazu anzuregen, die Region des Anjou und andere Orte in Frankreich aufzusuchen. Die Ausstellung kann während der regulären Öffnungszeiten des Rathauses angeschaut werden. Zur Finissage am Donnerstag, 14. Juli, um 17 Uhr, wird die Künstlerin anwesend sein, um ein neues Reisetagebuch auszulegen.

nie

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Schlägereien überschatten Vatertags-Feiern im Landkreis 

Schlägereien überschatten Vatertags-Feiern im Landkreis 

A1 nach Unfällen wieder frei

A1 nach Unfällen wieder frei

Brand in der Nacht vor dem „Vatertags Open Air“

Brand in der Nacht vor dem „Vatertags Open Air“

„Totgespritzt, dichtgekleistert und letztes Tier geschreddert“

„Totgespritzt, dichtgekleistert und letztes Tier geschreddert“

Kommentare