Absolventen in der Gesundheits- und Krankenpflege werden von AWK übernommen

Das Examen geschafft

Mit ihren Lehrern und der Pflegedirektion feierten Friederike Hiller, Aishe Koch, Nils Nagel, Stella Marieke Schoon und Maraike Wohne ihr Examen. Foto: AWK

Verden – Nach drei Jahren Ausbildung haben sie es geschafft: Die Auszubildenden des Abschlussjahrgangs der Aller-Weser-Klinik haben ihre Prüfungen erfolgreich gemeistert und dürfen ab sofort die Berufsbezeichnung Gesundheits- und Krankenpfleger/in führen. Fortan werden sie in den Häusern Achim und Verden für die Patienten da sein.

Tausende Stunden Theorie und Praxis in unterschiedlichen Bereichen des stationären und ambulanten Alltags haben die Auszubildenden des ersten Ausbildungsjahrgangs der Aller-Weser-Klinik gemeistert und mussten ihr Wissen in schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfungen unter Beweis stellen. „Die im Examen abgefragten Themen orientieren sich an beruflichen Situationen“, erklärt Pflegedirektorin Christine Schrader.

„Ich freue mich darüber, dass Sie alle fünf bei uns in der Aller-Weser-Klinik bleiben“, so Schrader bei der Übergabe der Examensurkunden. Für den Ausbildungsbeginn 2020 gibt es noch freie Plätze.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

"Trittbrettfahrerinnen gesucht": Müllabfuhr umwirbt Frauen

"Trittbrettfahrerinnen gesucht": Müllabfuhr umwirbt Frauen

Sneakers zum Hingucken liegen im Trend

Sneakers zum Hingucken liegen im Trend

Und das ist wirklich kein Fleisch?

Und das ist wirklich kein Fleisch?

Wie man mit erblich bedingten Krankheiten umgeht

Wie man mit erblich bedingten Krankheiten umgeht

Meistgelesene Artikel

Kollision in Riede: Zwei Menschen schwer verletzt

Kollision in Riede: Zwei Menschen schwer verletzt

Einbruchsopfer kritisiert Informationspolitik der Polizei

Einbruchsopfer kritisiert Informationspolitik der Polizei

Fährverein zeigt jetzt Flagge

Fährverein zeigt jetzt Flagge

Landwirt gibt unter anderem Trinkwasserverband Schuld an Trockenheit

Landwirt gibt unter anderem Trinkwasserverband Schuld an Trockenheit

Kommentare