„Akute Gefahrenlage“

Eskalierende Gewalt: Familien gehen aufeinander los

+
Die Polizei bekommt die Situation vorerst unter Kontrolle. Einige Stunden später geht es jedoch an gleicher Stelle wieder los. Am nächsten Tag brennt dann auch noch eine Tür.

Verden - Dramatische Szenen in Verden: Zu einer schweren Auseinandersetzung an der Lindhooper Straße kam es am Sonnabend gegen 20 Uhr auf Höhe des Arbeitsamtes.

Zahlreiche Autos mussten abbremsen und ihre Fahrer wurden Augenzeugen, wie in Höhe der Fußgängerampel mehrere Personen auf einen am Boden liegenden Mann eintraten. Es folgten noch zwei weitere Polizeieinsätze an dieser Stelle – einmal gegen Mitternacht und einmal Sonntagmittag in Verbindung mit einem Feuerwehreinsatz.

Nach Polizeiangaben handelte es sich um „eine Auseinandersetzung zweier Familiengruppen, die in aggressiver Weise mit Schlagwerkzeugen aufeinander losgingen“. Passanten reagierten teilweise schockiert darauf, was sie dort miterleben mussten. Die Auseinandersetzung soll nicht erst mit den Tritten begonnen haben. Alles zu einer noch taghellen Zeit vor den Augen zahlreicher Zeugen. Ein Mann war mit einer Mistgabel bewaffnet, ob diese eingesetzt wurde, ist nicht bekannt.

Aufgeheizte Stimmung: Den Polizeikräften gelang es, beide Gruppierungen, etwa 20 Personen, voneinander zu trennen.

„Den Polizeikräften gelang es, beide Gruppierungen, etwa 20 Personen, voneinander zu trennen“, berichtet die Polizei, was sich auf das weitere Geschehen am frühen Samstagabend bezieht. Der zuvor mit Tritten traktierte Mann hatte sich offenbar schnell erholt.

Eine Polizeibeamtin forderte lautstark und mit gezückter Waffe einen Mann auf, etwas fallen zu lassen. Kurz darauf wurde der zuvor zusammengetretene Mann in Handschellen abgeführt. Laut einem Polizeisprecher wurde er aber noch am selben Abend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ein Mann wird abgeführt und noch am selben Abend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Brandeinsatz am Sonntagmittag

Gegen Mitternacht folgte der nächste Polizeieinsatz. Bei dem Vorfall am frühen Samstagabend waren nach Polizeiangaben Strafverfahren unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs eingeleitet sowie Platzverweise und Verhaltensanweisungen ausgesprochen worden. „Den polizeilichen Anweisungen zum Trotz flammte der Konflikt gegen Mitternacht erneut auf, wobei diesmal das Inventar eines Verdener Cafés fast komplett zerstört wurde. Auch diesmal musste die Verdener und Achimer Polizei eingreifen. Der Konflikt konnte abschließend mit der Ingewahrsamnahme des Hauptverantwortlichen, eines 19-jährigen Mannes aus Langwedel, beendet werden“, teilte die Polizei Sonntagvormittag mit.

Keine halbe Stunde nach dieser Polizeimeldung rückte die Feuerwehr zu einem Brand aus. Wieder im Bereich der Eskalation am Vortag. Die Eingangstür eines Cafés brannte. Ob es sich um das schon in der Nacht angegriffene Café handelt, ist nicht bekannt. Wieder traten einige Personen vor Ort sehr aggressiv auf. Ein Polizeibeamter sprach von einer „akuten Gefahrenlage“.

Was Hintergrund der Streitigkeiten ist und ob der Brand im Zusammenhang mit den Geschehnissen am Abend zuvor steht, dazu gibt es bislang keine Informationen der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kohle-Kommission kommt zu entscheidenden Beratungen zusammen

Kohle-Kommission kommt zu entscheidenden Beratungen zusammen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Verzichtet DEA auf seismische Erkundung?

Verzichtet DEA auf seismische Erkundung?

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Autofahrer flüchtet durch ganzen Landkreis - und landet in Sackgasse

Autofahrer flüchtet durch ganzen Landkreis - und landet in Sackgasse

Rechtsextremismus-Expertin Andrea Röpke referiert im GaW

Rechtsextremismus-Expertin Andrea Röpke referiert im GaW

Kommentare