Förderprogramm läuft vier Jahre

Ermutigung zum Umsteigen: Stadt Verden bezuschusst den Kauf von Lastenfahrrädern

Wendig und praktisch: Felix Haack, Azubi in der „Räderei“ in Verden, auf einem Lastenrad. Das Bike trägt circa 100 Kilogramm und lässt sich bequem kutschieren.
+
Wendig und praktisch: Felix Haack, Azubi in der „Räderei“ in Verden, auf einem Lastenrad. Das Bike trägt circa 100 Kilogramm und lässt sich bequem kutschieren.

Verden – Sie sind nicht ganz billig in der Anschaffung, können aber oftmals das Auto ersetzen: Lastenfahrräder. Familien können damit ihren Nachwuchs von A nach B kutschieren oder den Großeinkauf nach Hause bringen, Einzelhändler Waren ausfahren, Handwerker mit kleinerem Gepäck ihre Kunden aufsuchen. Oftmals schneller als mit dem Kraftzeug. Und vor allem umweltverträglicher und klimafreundlich.

Weil das so ist, hat die Stadt Verden ein Förderprogramm zur Anschaffung von Lastenfahrrädern mit und ohne Elektromotor aufgelegt, für das die städtische Klimaschutzmanagerin Lisa Pischke und Bürgermeister Lutz Brockmann gestern ordentlich die Werbetrommel rührten. „Wir wollen die Leute begeistern und sie ermutigen, es zu nutzen“, so Brockmann.

Der Infoflyer zum Förderprogramm nennt einige Vorteile:

• Wer vom Auto auf das Lastenrad umsteigt schont die Umwelt. Bereits 20 Kilometer mit dem Rad statt mit dem Kraftfahrzeug im Stadtverkehr sparen rund 800 Kilogramm CO2 ein, wird der Verkehrsclub Deutschland zitiert.

• Für Lastenräder werden keine Steuern fällig und sie sind im Unterhalt erheblich günstiger als Autos.

• „Lastenräder sparen Zeit“, schreibt die Stadt. Denn Wartezeiten im Stau oder bei der Parkplatzsuche entfielen. Zudem seien die Wege hoch zu Drahtross in der Stadt oftmals schneller zurückzulegen.

Das Programm hat eine Laufzeit von vier Jahren. Offizieller Beginn war der 1. Januar dieses Jahres. Wer sich im vergangenen Jahr, nach dem 30. Juni, ein Lastenfahrrad zugelegt hat, kann allerdings auch noch nachträglich einen Antrag auf Förderung stellen.

Bis einschließlich 2024 stehen pro Jahr 10 000 Euro zur Verfügung, um Privatpersonen, kleinere Unternehmen mit bis zu neun Mitarbeitern, Vereine oder verschiedene Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenhilfe beim Kauf eines Lastenrades finanziell zu unterstützen.

Einzige Voraussetzung: Der Antragsteller muss seinen Sitz oder Erstwohnsitz in Verden haben. Und die Räder müssen über ein gewisses Transportvolumen verfügen.

Schnelles Handeln ist von Vorteil. In den ersten beiden Jahren des Förderprogramms zahlt die Stadt 25 Prozent der Anschaffungskosten, maximal 1 250 Euro. 2023 und 2024 gibt’s beim Neukauf noch 20 Prozent, höchstens 1 000 Euro. Einzig der Zuschuss beim Erwerb eines gebrauchten Lastenfahrrads bleibt über den gesamten Programmzeitraum konstant bei einem Zuschuss von 30 Prozent oder maximal 1 000 Euro.  

Von Katrin Preuß

Weitere Informationen

zum Förderprogramm gibt es bei Lisa Pischke, Telefon 04231/12463, E-Mail lisa.pischke@verden.de und unter www.verden/klimaschutz/. Dort sind auch die Antragsvordrucke zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

Meistgelesene Artikel

Achimer Hotels zeigen eher wenig Flagge

Achimer Hotels zeigen eher wenig Flagge

Achimer Hotels zeigen eher wenig Flagge
Sturm „Eugen“ wirbelt Nachwuchs aus dem Nest

Sturm „Eugen“ wirbelt Nachwuchs aus dem Nest

Sturm „Eugen“ wirbelt Nachwuchs aus dem Nest
Wolf verirrt sich in Kirchlintler Scheune

Wolf verirrt sich in Kirchlintler Scheune

Wolf verirrt sich in Kirchlintler Scheune
Verdener Amtsärztin: Testzentren zuverlässig

Verdener Amtsärztin: Testzentren zuverlässig

Verdener Amtsärztin: Testzentren zuverlässig

Kommentare