Erfahrungsaustausch von Teilnehmern aus 13 Amnesty-Vereinigungen im Gemeindezentrum

In Verden eine weitere aktive Gruppe

+
Zirka 30 AI-Aktive kamen im Verdener Domgemeindezentrum zusammen.

Verden - Die vor rund eineinhalb Jahren gegründete Gruppe Verden von Amnesty International (AI) richtete im Verdener Domgemeindezentrum eine Bezirksversammlung aus. Dazu waren rund 30 AI-Aktive, unter anderem aus Bremen, Diepholz, Cloppenburg, Oldenburg, Syke, Emden, Papenburg, Delmenhorst und Bremen, nach Verden gekommen, die vom Verdener Gruppensprecher Andreas Bortfeldt begrüßt wurden.

Bezirkssprecher Claus Walischewski zeigte sich erfreut, dass mit Verden eine weitere aktive Menschenrechtsgruppe zur AI-Familie gefunden habe. Themen der Bezirksversammlung waren dann anstehende Amnesty-Kampagnen wie „My Body, My Rights“, die „Digitalen Medien“, die Jahresversammlung über Pfingsten in Dresden und die Lage von politischen Flüchtlingen.

Die Konferenz im Domgemeindesaal beschloss, im Herbst ein Seminar zum Thema „Religion und Menschenrechte“ anzubieten. Ein Erfahrungsaustausch über die Gruppenarbeit vor Ort zeigte schließlich die vielen Möglichkeiten zum Engagieren und Mitmachen bei der AI-Menschenrechtsarbeit auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Kommentare