Verdener Familienbetrieb Kinderparadies Witte feiert 125. Geburtstag / In vierter Generation

Entspannter Rückblick in die Geschichte

Freuten sich über die vielen Glückwünsche: Carmen und Freya Witte. - Fotos: Niemann

verden - Vergessen sind sie nicht, die schwierigen Anfangsjahre der Firma Witte in Verden: Daran erinnerte Carmen Witte in ihrer Festrede zum 125-jährigen Bestehen des Familienbetriebes, das das Kinderparadies Witte mit fast 100 geladenen Gästen ganz zwanglos gefeiert hat.

In ihrer Festrede ging Carmen Witte natürlich auf die vergangenen 125 Jahre ein, die sie auch als Zeichen von familiärer Beständigkeit bewertete. Der Begriff „Abwehrkaffee“ tauchte dabei auf, den näher zu erläutern, sie aber ihrem Onkel, Bodo Witte, überließ, den sie als wahre Quelle vergangener Zeiten bezeichnete.

Kurz ging Witte, die das Geschäft in vierter Generation führt, auch auf ihren eigenen beruflichen Werdegang ein und sagte, dass sie es noch vor 25 Jahren nicht für möglich gehalten hätte, heute als die Chefin an diesem Ort zu stehen. „Meine Eltern hatten damals bereits ihre Rente geplant. Mutter hatte sich für Kurse eingeschrieben und dann ist durch die Krankheit meines Vaters alles ganz anders gekommen...“

Und weil an diesem Abend selbst Visionieren erlaubt war, sinnierte Carmen Witte in ihrer Rede auch darüber, wie das Ganze wohl weiter gehen werde. „Wir sind optimistisch und machen weiter. In Verden wird viel gebaut und es tut sich allerhand in der Innenstadt. Das Umfeld belebt sich zusehends.“ Und während ihre Altvorderen Kriege und Inflation überstanden hätten, müsste man heute Internet, Amazon und Co. die Stirn bieten.

Carmen Witte zeigte sich in ihrer sehr humorvoll gehaltenen Festrede außerdem überzeugt davon, dass Fachgeschäfte selbst im medialen Zeitalter ihre Bedeutung nicht verlieren würden, wenn sie mit guter Beratung, Qualität und Serviceleistungen zu punkten wüssten. Sympathisch, dass sie sich auch bei ihren zumeist langjährigen Mitarbeiterinnen für deren Unterstützung mit einem kleinen Geschenk bedankte und dabei auch die vielen Helfer „hinter den Kulissen“ nicht vergessen hat.

Der Geburtstag soll aber auch in den kommenden Monaten immer wieder im Fokus von Aktivitäten stehen. Carmen Witte: „Mit unseren Kunden wollen wir das Jubiläum mit Rätseln, einem Fotowettbewerb und weiteren Aktionen für die ganze Familie feiern.“

Und weil im Jubiläumsjahr auch Nostalgie aufkommen soll, wurde ein Schaufensterbereich aus dem Fundus der Familie mit alten Sortimentsartikeln gestaltet, die beim Betrachten so manche Erinnerung wachrufen. -  nie

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Luther und Störtebeker zanken über Wohltaten

Luther und Störtebeker zanken über Wohltaten

Naturschutz und persönliche Erinnerung verknüpft

Naturschutz und persönliche Erinnerung verknüpft

Olaf Lies über Störtebeker: „Robin Hood der Seefahrer“

Olaf Lies über Störtebeker: „Robin Hood der Seefahrer“

Kommentare