Gespräch beendet

„Enkeltrick“ in Verden schlägt fehl - Polizei gibt Tipps

Verden/Walle - Nicht alltäglich, aber immer wieder mal wenden Betrüger den sogenannten „Enkeltrick“ an, mit dem sie versuchen, ältere Menschen auszutricksen um sich dadurch zu bereichern. Zuletzt registrierte die Polizei Verden am Donnerstag einen derartigen Fall.

Eine ältere Dame aus Verden/Walle erhielt vormittags einen Anruf, bei dem sich die Anruferin als eine Enkelin ausgab. Sie gab vor, kurzfristig einen hohen Geldbetrag zu benötigen, da sie sich in einer akuten Notlage befinden würde. Glücklicherweise wurde das Gespräch letztlich beendet und es kam zu keinem Schaden für die Seniorin.

Die Polizei warnt vor solchen Betrügern und deren heimtückischen Machenschaften. Die Beamten geben zudem folgende Tipps: Reagieren Sie mit Misstrauen, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben. Verständigen Sie andere Familienangehörige und schildern Ihnen den Anruf. Rufen Sie nicht die vom angeblichen Verwandten mitgeteilte Rufnummer zurück. Händigen sie niemals Fremden, die als Vertrauenspersonen angeblicher Verwandter kommen, Geld aus. Verständigen Sie die Polizei und erstatten Sie Anzeige, auch wenn Sie schon auf den Enkeltrick hereingefallen sein sollten.

Rubriklistenbild: © Polizeiinspektion Verden/Osterholz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin rücken zusammen

Trump und Putin rücken zusammen

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten lösen Flächenbrand an der A27 aus 

Bauarbeiten lösen Flächenbrand an der A27 aus 

Golf fängt in Garage Feuer

Golf fängt in Garage Feuer

Gestohlene Autos, gefälschte Papiere, getäuschte Käufer

Gestohlene Autos, gefälschte Papiere, getäuschte Käufer

Gas-Austritt an Tankstelle: Feuerwehr sperrt B215 

Gas-Austritt an Tankstelle: Feuerwehr sperrt B215 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.