Einrichtung in der Neißestraße feiert ihren 40. Geburtstag

Eltern besuchen ihre Kita

Gebannt verfolgten die Kinder die Tricks bei der Zauber-Vorstellung. - Fotos: Bruns

Verden - Ihr 40-jähriges Bestehen feierte die Kindertagesstätte Neißestraße bereits. Sie war die erste Verdener Ganztags-einrichtung mit Mittagessen. „Das wurde noch selbst zubereitet“, erinnerte sich die derzeitige Leiterin Heike Bleckwehl. Vieles hat sich seit den Anfängen verändert, davon überzeugten sich bei der Jubiläumsfeier auch viele Ehemalige. Darunter frühere Mitarbeiter und Kindergartenkinder, die längst schon selbst Eltern geworden sind.

Die kleine Greta schaute etwas skeptisch. Der blonde Junge auf dem leicht vergilbten Foto soll ihr Papa sein? Ja, das war der Jahrgang 1979/1980. Damals war Jascha Gerlach etwa so alt wie seine Tochter heute und besuchte den Kindergarten in der Neißestraße. Begleitung braucht er schon längst nicht mehr, aber seine Mutter Susanne Gerlach begleitete ihn wie früher auch zu diesem Kita-Besuch. Zusammen wollten sie mal schauen, was sich alles so im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. „Vieles kommt mir immer noch bekannt vor. Ist nur alles sehr viel kleiner geworden“, schmunzelte Jascha Gerlach. Damals wirkten aus Kinderaugen schon alleine die Fenster viel größer.

Urgesteine der Kita: Maria-Theresia Sallermann, Marie-Louise Pauleck, Gudrun Sönksen, Anke Krauß, Ulrike Schwippert und Irmtraud Härthe (v. l.).

Tatsächlich hat sich alles vergrößert. Rund 90 Mädchen und Jungen besuchen die Kita heute regelmäßig. Drei Kita-Gruppen und eine Krippen-Gruppe gibt es derzeit sowie 14 pädagogische Mitarbeiter, zwei Raumpflegerinnen und einen Hausmeister. „Die Anforderungen sind heute auch ganz andere“, betonte Bürgermeister Lutz Brockmann. Derzeit ist die Kita auf dem Weg zum Familienzentrum. So gibt es beispielsweise einmal wöchentlich ein Beratungsangebot von Focus und in Kürze starten Eltern-Kind-Kurse. „Viele junge Eltern haben heute sonst niemanden mehr vor Ort, den sie um Rat fragen können“, so Brockmann. Er nahm das Jubiläum zum Anlass, allen Mitarbeitern und dem Förderverein für deren super Arbeit zu danken.

Mehr Mitspracherechte haben die wichtigsten Personen in der Kita: die Kinder selbst. Es gibt einen eigenen Kinderrat. Aus jeder Gruppe gibt es zwei Sprecher, weil man dafür erstmal sprechen können muss, ist die Krippe beim Rat außen vor. Mitspracherecht haben die Lütten bei Neuanschaffungen. Außerdem gibt es in der „singenden Kita“ einen eigenen Kinderchor.

40 Jahre Kita Neissestraße in Verden

Maria-Theresia Sallermann war bei der Eröffnung vor 40 Jahren dabei. Zwischendurch war sie in einer anderen Kita tätig, aber seit vier Jahren ist sie wieder in der Neißestraße. „Damals waren es 60 Kinder und in jeder Gruppe gab es eine Erzieherin und eine Anerkennungspraktikantin“, erinnert sie sich. Die Räume, das Konzept, die Erziehung: so vieles hat sich im Laufe der Jahre geändert. Viele Erzieherinnen hätten dort begonnen und so fand sich eine ganze Gruppe an Ehemaligen, die beim Jubiläum vorbeischauten. - wb

Mehr zum Thema:

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Meistgelesene Artikel

Süßes vom Nikolaus auch für große Werder-Kicker

Süßes vom Nikolaus auch für große Werder-Kicker

Kreativ und international

Kreativ und international

Wenn der Unterricht Angst auslöst und verweigert wird

Wenn der Unterricht Angst auslöst und verweigert wird

Aktive Bürger, die wirklich unbezahlbar sind

Aktive Bürger, die wirklich unbezahlbar sind

Kommentare