Elga und Theodor Gansbergen feiern eiserne Hochzeit / Reisen als Hobby

„Auch Macken akzeptieren“

+
Seit 65 Jahren sind Elga und Theodor Gansbergen ein Ehepaar. Ihre Zutaten für eine glückliche Beziehung: „Toleranz, Verständnis und Liebe.“

Verden - Eisern halten Theodor Gansbergen und seine Frau Elga, geb. Fenne, zusammen. Vor 65 Jahren, am 27. Mai 1950, gaben sie sich am Vormittag zunächst auf dem Standesamt das Jawort und wurden am Nachmittag im Dom zu Verden auch kirchlich getraut. „Der Pfarrer hatte es sehr eilig. Er musste nach der Trauung fix zu einer Beerdigung“, kann Elga Gansbergen heute über ein Ereignis lachen, das sie damals eher belastet habe.

Im Haus von Elga und Theodor Gansbergen im Drosselweg war gestern eine Art Tag der offenen Tür. Das Ehepaar feierte ein seltenes Ehejubiläum und konnte sich über den Besuch von etlichen Gratulanten und über viele Anrufe freuen. Zu einem späteren Zeitpunkt ist außerdem eine große Feier mit der Familie, zu der inzwischen drei Enkel gehören, und mit Freunden und Bekannten geplant.

Beide Ehepartner sind in Verden geboren. Als Elga Gansbergen die Schule abgeschlossen hatte, waren Lehrstellen rar, sodass sie daheim den Eltern zur Hand ging. Ihr Mann dagegen hatte Glück. Er absolvierte eine Verwaltungslehre bei der Stadt Verden und schaffte den Aufstieg vom mittleren in den gehobenen Dienst. Die letzten 17 Jahre seines Berufslebens war er mit der Leitung des Verdener Krankenhauses betraut. Dort ging er 1990 als Oberamtsrat in Pension.

Kennengelernt haben sich die zwei im Februar 1948 während einer Tanzveranstaltung im Borsteler Hof. „Näher kennengelernt“, wie Theodor Gansbergen mit Nachdruck erzählt, denn vom Ansehen her hätten sie sich schon länger gekannt. „Wir haben zusammen getanzt, uns wieder verabredet und dann ging alles seinen Gang“, schmunzelt Gansbergen.

Ihr gefiel die zuvorkommende Art des damals 20-Jährigen, während er vor allem vom Aussehen und der natürlichen Art der 18-jährigen Elga angetan war. Knapp ein Jahr später wurde Verlobung gefeiert, 1950 heirateten sie, 1952, 1958 und 1962 kamen die drei Kinder zur Welt.

Beide Jubilare sind reisebegeistert und seit 46 Jahren Mitglied im „Club 69“, einem Kreis Gleichgesinnter, der sich seit 46 Jahren zum Kegeln und Fahrradfahren trifft und gemeinsam auch schon unzählige Reisen und Fahrten unternommen hat.

Spaziergänge und Fahrradfahrten sind weitere gemeinsame Hobbys. Theodor Gansbergen ist außerdem aktives Mitglied in der Blaskapelle Daverden, er liebt Billard und hat früher viele Jahre Tischtennis gespielt. Das Reisen zu zweit genießen sie besonders. „Das letzte Mal waren wir 2014 in Kroatien. Wunderschön war es dort“, berichtet Elga Gansbergen.

In den vergangenen Jahren ist es natürlich etwas ruhiger geworden um das Paar. Aber beide sind froh und dankbar, dass es ihnen gesundheitlich noch gut geht und dass sie zusammen sind. „Vor allem, dass wir oben noch klar sind“, sagt der Ehejubilar und tippt sich auf seine Stirn.

Nach dem Rezept ihrer langen und glücklichen Ehe befragt, muss das Paar nicht lange überlegen. „Toleranz, Verständnis und Liebe, und man muss auch die Macken des Partners akzeptieren“, so ihre Erfahrung.

nie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Meistgelesene Artikel

Schlaumeier tauscht Verkehrsschilder aus

Schlaumeier tauscht Verkehrsschilder aus

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

Feierabend-Markt: „Ich sitze hier beim Wein und warte auf die Achimer“

Feierabend-Markt: „Ich sitze hier beim Wein und warte auf die Achimer“

Kommentare