Familienbesucherinnen in zehn Jahren rund 9 200 Mal im Einsatz

Einzigartige Wertschätzung

Die fünf Willkommensbesucherinnen umrahmen die Gratulanten, den Landrat sowie die Bürgermeisterin und Bürgermeister der Kommunen im Landkreis.
+
Die fünf Willkommensbesucherinnen umrahmen die Gratulanten, den Landrat sowie die Bürgermeisterin und Bürgermeister der Kommunen im Landkreis.

Landkreis – „Herzlich willkommen im Leben“ – unter diesem Motto überbringen die Familienbesucherinnen im Landkreis Verden seit nunmehr zehn Jahren frischgebackenen Eltern und ihrem Nachwuchs Glückwünsche und bieten den jungen Familien Beratung und Unterstützung für die neue Lebenssituation.

Rund 9 200 Hausbesuche haben Birgit Ditzfeld, Valentina Gross, Martina Fehlig, Elke Seemann und Anke Siebert seit Juli 2010 absolviert, ist in einer Pressemitteilung des Landkreises nachzulesen. Demnach würden über 90 Prozent aller Familien mit einem Neugeborenen im Landkreis auf diese Weise erreicht und hätten Gelegenheit, den fünf Frauen, Hebammen oder Kinderkrankenschwestern, Fragen rund um die Entwicklung und Gesundheit des Neugeborenen zu stellen.

„Die Eltern melden uns oft zurück, wie sehr sie sich darüber freuen, dass hier im Landkreis die Geburt eines Kindes so wertgeschätzt wird“, berichten die Familienbesucherinnen unisono. „Jede Geburt und jedes Kind sind einzigartig, das sollen unsere Besuche zum Ausdruck bringen.“

„Die Eltern spüren unsere offene und ehrliche Haltung ihnen gegenüber“, betont Gabriele Kruse, verantwortliche Projektkoordinatorin und Abteilungsleiterin im Fachdienst Jugend und Familie des Landkreises Verden. Die Familienbesucherinnen hätten einen ganzheitlichen Blick auf die Familie und deren individuelles Wohlergehen. Im Vordergrund stünden dabei immer die Beziehung und die Bindung zwischen Eltern und Kind, so Kruse.

Die Willkommensbesucherinnen würden als Vertrauenspersonen akzeptiert und seien immer auf Augenhöhe mit der Familie. Sie hätten langjährige Berufserfahrung und viel Fachwissen. Was sie besonders auszeichnet sei ihr Einfühlungsvermögen. Und das bekämen sie auch regelmäßig von den besuchten Familien rückgemeldet, freut sich Gabriele Kruse.

„Ein großer Vorteil unserer Besuche besteht auch darin, dass wir alle in unseren Einsatzgebieten gut vernetzt sind und damit auf andere örtliche Angebote für Familien mit kleinen Kindern hinweisen können“, erklärt Birgit Ditzfeld. Die Familien seien dafür sehr dankbar.

„Die Erfahrung nach zehn Jahren Willkommensbesuche zeigt auch immer wieder, dass Familien nicht nur beim ersten Kind Bedarf haben, weil sich mit jeder Geburt auch die Umstände ändern können“, ergänzt Elke Seemann. Auch die flexiblen Terminangebote seien für die Familien sehr angenehm, weil dann der Vater beim Termin dabei sein könne. Und selbst in Zeiten der Corona-Pandemie bleibe man gut erreichbar. Zur Not fände der Besuch via Skype statt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die Handykamera kann mehr als Fotos

Die Handykamera kann mehr als Fotos

Zu Besuch bei den Elefanten im Naturschutzgebiet Lubombo

Zu Besuch bei den Elefanten im Naturschutzgebiet Lubombo

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Meistgelesene Artikel

Dörverdenerin möchte sich bei ihrer Ersthelferin bedanken

Dörverdenerin möchte sich bei ihrer Ersthelferin bedanken

Dörverdenerin möchte sich bei ihrer Ersthelferin bedanken
Er kam „heulend" zu Fuß nach Hause: Erstklässler an falscher Bushaltestelle gelandet

Er kam „heulend" zu Fuß nach Hause: Erstklässler an falscher Bushaltestelle gelandet

Er kam „heulend" zu Fuß nach Hause: Erstklässler an falscher Bushaltestelle gelandet
Trinkrunde in Verden eskaliert – Mann schwer verletzt im Krankenhaus

Trinkrunde in Verden eskaliert – Mann schwer verletzt im Krankenhaus

Trinkrunde in Verden eskaliert – Mann schwer verletzt im Krankenhaus

Kommentare