Aktion von Kaufmannschaft und Stadt

In Verden ist der Einkauf mit 2G und Bändchen möglich

Geimpft oder genesen und mit rotem Bändchen bequem ins Geschäft (v.l.): Harald Nienaber, Carmen Witte, Aike-Simone Ensink und Angelika Revermann machen es schon mal vor.
+
Geimpft oder genesen und mit rotem Bändchen bequem ins Geschäft (v.l.): Harald Nienaber, Carmen Witte, Aike-Simone Ensink und Angelika Revermann machen es schon mal vor.

Das ging dann doch ganz fix: Rot, gut sichtbar und praktisch. Der Verdener Einzelhandel startet am 3. Adventssamstag mit der Ausgabe von 2G-Bändchen für die Kunden.....

Verden - „Es ist zunächst einmal ein Versuch, den Einkauf für alle, Geschäfte und Kunden, zu vereinfachen“, sagt Harald Nienaber, Vorsitzender des Kaufmännischen Vereins zu Verden. Ob es klappt? „Wir sammeln Erfahrungen. Falls es hakt, bitten wir um Verständnis. Dann wird nachgebessert.“

Kaufmannschaft Verden: „Falls es hakt, bitten wir um Verständnis. Dann wird nachgebessert“

Corona, die Variante Omikron, ist auf dem Vormarsch. Das Land Niedersachsen will sich wappnen und verschärft voraussichtlich ab Samstag, 11. Dezember, die entsprechende Landesverordnung. Darin wird unter anderem auch der auf geimpfte und genesene Personen begrenzte Zutritt (2G-Regel) zum Einzelhandel festgelegt, der ab Warnstufe 2 gilt. Nicht immer einfach, nicht immer übersichtlich.

Kaufmannschaft und Stadt Verden haben sich daher Donnerstag kurzfristig zusammengesetzt, um einen Umgang zu finden, der einerseits größtmögliche Sicherheit andererseits aber auch etwas mehr Bequemlichkeit bietet. „Die Lösung mit den Bändchen ist ein Weg“, so Nienaber.

Verden: Größtmögliche Sicherheit, aber auch etwas mehr Bequemlichkeit

Die Bändchen sollen in Verdens zentralen Einzelhandelsgeschäften nach Kontrolle des Impfstatus ausgegeben und dem jeweiligen Kunden um das Handgelenk gelegt werden. „Damit ist eine Prüfung vor jedem Geschäft überflüssig“, sagt Nienaber. Kaufmannschaft und Stadt haben die Lösung gemeinsam angeschoben: „Wir sind sehr froh, mit Unterstützung von Angelika Revermann, Fachbereich Stadtmarketing, das Angebot innerhalb kürzester Zeit umsetzen zu können“, so Aike-Simone Ensink vom Kaufmännischen Verein.

Bändchen sollen in Verdens zentralen Einzelhandelsgeschäften nach Kontrolle des Impfstatus ausgegeben werden

Die Abholung eines Bändchens über Dritte ist nicht möglich, da bei Einlasskontrolle innerhalb des Geschäftes jeder seinen Impf- oder Genesenen-Nachweis vorlegen muss. Die Organisatoren weisen zudem darauf hin, dass die Bändchen keine Pflicht sind: „Wer mag, kann auch direkt in jedem Geschäft seinen 2G-Nachweis erbringen“, so Nienaber.

Die Beteiligten setzen auf ein Zusammenspiel von Geschäften und Kunden: „Wir, der Kaufmännische Verein zu Verden in Kooperation mit der Stadt, möchten in erster Linie den Einzelhandel entlasten und gleichermaßen die Verdener Kundschaft ermuntern nach einer Erstkontrolle und Entgegennahme des Bändchens entspannt und ohne wiederholtes Kontrollverfahren weiter zu bummeln“, so die Verantwortlichen.

Verden: Zusammenspiel von Geschäften und Kunden

Wie die Aktion vom Kunden angenommen wird, dürfte sich erst ab Samstag beziehungsweise Anfang nächster Woche zeigen. „Wichtig ist in erster Linie mit dem Vorhaben anzufangen um Einzelhändler wie auch Kunden das Einkaufen während der Vorweihnachtszeit so angenehm wie nur möglich zu gestalten. Entsprechend wird um Nachsicht gebeten – sollte es zu etwaigen Startschwierigkeiten kommen.

Geschäfte der Grundversorgung und des täglichen Bedarfs wie zum Beispiel Supermärkte, Drogerien, Apotheken, Buchläden sowie Blumenläden bleiben von der 2G-Regel ausgeschlossen.

Diese Geschäfte geben ab Samstag Bändchen aus

Aktiv Sport, Bungalski, Deerns & Butjer, Hantelmann, Hold store Verden sowie trendholder, Heike & Paule, Jette, Kinderparadies Witte, Lille, Philipp Bürokultur, Tabak Bartels, Wolff verwöhnt Hunde, Zugvogel sowie die Touristinformation der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Glasfaser in Verden: Hausbesitzer reagieren irritiert

Glasfaser in Verden: Hausbesitzer reagieren irritiert

Glasfaser in Verden: Hausbesitzer reagieren irritiert
Doppelmord von Fischerhude: Tatverdächtiger gesteht Schüsse ein

Doppelmord von Fischerhude: Tatverdächtiger gesteht Schüsse ein

Doppelmord von Fischerhude: Tatverdächtiger gesteht Schüsse ein
Flüchtlingen droht Obdachlosigkeit

Flüchtlingen droht Obdachlosigkeit

Flüchtlingen droht Obdachlosigkeit
Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Kommentare