Jürgen Siemers legt Werk vor

 „Beiträge zur Verdener Geschichte“: Quelle zur Betrachtung der Stadt

Vom Vorsitzenden des Wirtschaftsförderkreises Domherrenhaus, Wolfgang Reichelt (l.), und Vorstandsmitglied Hermann Varenhorst (r.) nahm VAZ-Redaktionsleiter Volkmar Koy die ersten Bände des Siemers-Buchsatzes entgegen.

Verden - Wenn am kommenden Donnerstag in der Mitgliederversammlung des Wirtschaftsförderkreises Domherrenhaus die drei Bände „Beiträge zur Verdener Geschichte“ von Jürgen Siemers vorgestellt werden, hat der Betrachter eine geballte Ladung Historie der Allerstadt pur vor Augen. Noch nie war Verden so komprimiert und gleichzeitig doch so umfassend präsentiert worden.

Wolfgang Reichelt als Vorsitzender des Wirtschaftsförderkreises hatte die nicht ganz einfache Aufgabe übernommen, die Beiträge von Jürgen Siemers in der Verdener Aller-Zeitung mit erheblichen finanziellen Aufwand in eine Buchform umgestalten zu lassen. Die Vision Reichelts war klar: Den „Schatz“ von Siemers möglichst der Nachwelt lesefreundlich zu erhalten. Und da blieb eigentlich nur der Wirtschaftsförderkreis Domherrenhaus, was die Realisierung des Projektes angeht.

Jahrelang hatte Siemers in der Verdener Aller-Zeitung für zahlreiche Beiträge in Archiven geforscht, um der Geschichte Verdens im wahrsten Sinne des Wortes auf den Grund zu gehen. Woche für Woche erschienen die Zeitungsbeiträge, es wurden mehr und mehr. Die Arbeit des 1926 geborenen Hobby-Heimatforschers Siemers erfuhr eine weitere Anerkennung, was letztendlich nicht nur einmal aus dem VAZ-Leserkreis zu der Frage führte, kann daraus nicht ein Buch gestaltet werden? Es kann. Die Kosten dafür hat der Wirtschaftsförderkreis übernommen.

Vorwort von Dieter Hasselhof und Ludolf Ulrich 

Bevor es aber soweit war, mussten sämtliche Artikel noch einmal digitalisiert aufgearbeitet werden. Wirtschaftsförderkreis-Vorstandsmitglied Hermann Varenhorst erntete dabei noch ein paar Lorbeeren hinzu. Als Editoren gewann Reichelt Dr. Dieter Hasselhof und Pastor i.R. Ludolf Ulrich, die auch das Vorwort für die insgesamt über 2500 Seiten umfassenden Bände schrieben.

Geplant ist, die drei Bände im Domherrenhaus und eventuell in den Buchverlagen in Verden auszulegen. Dort sollen ferner mögliche Bestellungen angenommen werden. Je mehr Bestellungen eingehen, desto günstiger werden die Sätze, wobei das mit dem Haus der Werbung abgerechnet werden müsste. Fakt ist aber auch, die Daten sind heute Eigentum des Wirtschaftsförderkreises Domherrenhaus und werden nach Abschluss in das Eigentum des Vereins Historisches Museum Verden übergehen.

Auch Museumsleiter Dr. Björn Emigholz betonte jetzt bei der Übergabe der ersten Bände an die Verdener Aller-Zeitung, dass es in dieser Form noch keine Aufarbeitung der Verdener Geschichte gegeben habe. Das sei sicherlich ein Verdienst von Jürgen Siemers. Und Hasselhof und Ulrich schreiben in ihrem Vorwort, die vorliegende Sammlung von über 1700 Beiträgen, die der Autor im Laufe von 25 Jahren wöchentlich in der Verdener Aller-Zeitung präsentiert hat, müsse als eine außergewöhnliche Leistung bewertet werden. Den interessierten Bürgern aus Stadt und Land stehe mit dieser Sammlung nunmehr eine viele Gebiete umfassende Quelle zur Betrachtung der Verdener Geschichte zur Verfügung.

koy

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

CDU-Schulexperte legt sich beim Wahlkampf-Finale ins Zeug

CDU-Schulexperte legt sich beim Wahlkampf-Finale ins Zeug

Achimer Imkerverein besucht eine der letzten Korbimkereien

Achimer Imkerverein besucht eine der letzten Korbimkereien

Marktpassage ist beim Besuch der ffn-Morningshow prall gefüllt

Marktpassage ist beim Besuch der ffn-Morningshow prall gefüllt

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

Kommentare